NewsAuslandGlobaler Aids-Fonds sammelt rund 13 Milliarden Dollar Spenden ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Globaler Aids-Fonds sammelt rund 13 Milliarden Dollar Spenden ein

Dienstag, 20. September 2016

/dpa

Montréal – Bei seiner Geberkonferenz in Kanada hat der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria sein Spendenziel erreicht: Der kanadische Regie­rungs­­chef Justin Trudeau gab bekannt, dass der Fonds knapp 13 Milliarden Dollar (rund 11,6 Milliarden Euro) eingeworben habe. „Wir haben fast 13 Milliarden Dollar gesammelt und damit acht Millionen Leben gerettet“, sagte Trudeau zum Abschluss des Treffens, an dem zahlreiche Staats- und Regierungschefs teilgenommen hatten.

Der in Genf ansässige Fonds (GFATM) vergibt Zuschüsse an arme Länder und Staaten in Afrika und anderen Kontinenten, die besonders stark von den drei Krankheiten be­troffen sind. Große Empfängerländer sind unter anderen Nigeria, Tansania, Südafrika, In­dien und Indonesien. Die bei der nun zu Ende gegangenen fünften Geberkonferenz ge­sammelten neuen Mittel sollen den Zeitraum 2017 bis 2019 abdecken.

Anzeige

Aus den Mitteln ermöglichte der globale Fonds bisher mehr als neun Millionen Menschen eine Therapie mit HIV-Medikamenten und mehr als 15 Millionen Menschen eine Tuberku­lo­sebehandlung. Zudem wurden 659 Millionen Moskitonetze zur Abwehr von Malaria­mücken verteilt. Insgesamt gab der Fonds 30 Milliarden Dollar aus und half damit, eine Ansteckung von geschätzten 300 Millionen Menschen zu verhindern.

Die UNO will Aids bis zum Jahr 2030 ausrotten und die anderen beiden Krankheiten noch früher. Größter Geldgeber des Fonds sind die USA, die in Montréal 4,3 Milliarden Dollar zusagten. Großbritannien versprach 1,4 Milliarden und Frankreich 1,2 Milliarden. Deutschland stockte seine Zahlungen an den Fonds um rund ein Drittel auf 900 Millionen Dollar auf. Der Bundestag muss dem im Zuge der Haushaltsberatungen noch zustimmen. Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen hatten den Beitrag Deutschlands als zu gering kritisiert. Der Beitrag sei „schlichtweg enttäuschend“, hieß es.

Neben zahlreichen Staats- und Regierungschefs nahmen an der Konferenz in Montréal auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der Microsoft-Gründer Bill Gates und der Pop­sänger Bono teil, der die Entwicklungshilfsorganisation One mitbegründet hat. Der U2-Sänger lobte die Politiker dafür, „die größte multilaterale Investition in ein globales Gesundheitsprojekt in der Menschheitsgeschichte zu tätigen“. „Wir haben das Wissen und die Werkzeuge, um HIV, TB und Malaria bis 2030 zu stoppen“, sagte Ban. „Lasst uns zusammenarbeiten, um diese Welt gesünder und besser zu machen.“ Der GFATM-Direk­tor Mark Dybul sagte auf der Konferenz, „wir sind die Generation, die diese Krank­heiten unter Kontrolle halten kann“. Die nächsten Jahre seien aber entscheidend, um Malaria und Tuberkulose auszurotten und HIV unter Kontrolle zu bringen.

Gesundheitsexperten sind besorgt, dass die Krankheitserreger immun gegen die üb­li­chen Medikamente werden, wenn sie nicht bald ausgerottet werden. Diese Gefahr wird auch Thema bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York sein. Dybul warnte, wenn der Tuberkulose-Erreger nicht mehr mit den gängigen Mitteln zu be­käm­pfen sei, würden die Kosten für eine Behandlung von 400 auf 15.000 Dollar steigen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
EU unterstützt Kampf gegen Ebola mit weiteren Millionen
18. September 2019
Berlin – Soziale Ungleichheit gefährdet der Entwicklungsorganisation Oxfam zufolge die Bildungsziele der UNO. In armen Ländern sei die Chance, dass ein Kind aus einer armen Familie die Sekundarschule
Soziale Ungleichheit gefährdet Bildungsziele der UNO
17. September 2019
Genf – Die humanitäre Hilfe steht angesichts neuartiger und längerer Konflikte sowie angesichts des Klimawandels vor immer größeren Herausforderungen. Das sagte der Präsident des Internationalen
Klimawandel und neue Konflikte fordern Helfer heraus
17. September 2019
New York – Diskriminierung und Ungleichheit weltweit gefährden nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates (63) den Kampf gegen Krankheiten und Armut. „Wo man geboren wird und welches Geschlecht man
Weltweite Ungleichheit gefährdet Kampf gegen Armut
16. September 2019
New York – UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat eine interne Kommission zur Untersuchung von Bombardements auf Krankenhäuser im Bürgerkriegsland Syrien eingesetzt. Wie die UNO in New York
Guterres lässt Bombardements auf syrische Krankenhäuser untersuchen
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
Bootsflüchtlinge der „Ocean Viking“ dürfen in Italien an Land
16. September 2019
Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat sich mit den radikalislamischen Taliban auf eine Wiederaufnahme seines Einsatzes in Afghanistan geeinigt. Die „Sicherheitsgarantien“ für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER