NewsMedizinBehandlung der multiresistenten Tuberkulose erfolgreicher als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Behandlung der multiresistenten Tuberkulose erfolgreicher als gedacht

Montag, 19. September 2016

/dpa

Borstel – Die Behandlung der multiresistenten Tuberkulose (TB) ist möglicherweise er­folgreicher als bislang angenommen – zumindest in Europa. Das berichtet ein inter­nati­o­nales Wissenschaftlerteam jetzt im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMc1603274).

Die Aussichten für Patienten mit multiresistenter TB, geheilt zu werden, galten bislang als eher gering. Nach den Kriterien der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO sind es in Euro­pa nur 31 Prozent, bei denen von Heilung gesprochen werden kann. Dabei umfasst die WHO-Definition von Heilung, dass nach erfolgreichem Abschluss der intensiven Therapie drei Kontrollen auf Tuberkulosebakterien im Sputum der Patienten negativ sind.

Anzeige

Gemeinsam mit Ärzten der „Tuberculosis Network European Trialsgroup“ zeichneten Wissenschaftler des Forschungszentrums Borstel für die Studie fünf Jahre lang die The­ra­pieverläufe von 380 Patienten an 23 Behandlungszentren in Europa auf – beginnend vom Zeitpunkt der Diagnose bis ein Jahr nach Beendigung der Therapie.

„Wir haben festgestellt, dass die WHO-Kriterien für die Mehrzahl der Patienten in West­eu­ropa nicht anwendbar sind“, erläuterte Gunar Günther vom klinischen Tuberkulo­se­zent­rum des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Forschungszentrum Bors­tel. Grund dafür sei, dass die meisten Patienten in dieser Phase der Behandlung kein Spu­tum mehr produzieren könnten.

Die Wissenschaftler entwickelten daher aussagekräftigere Kriterien für die Behand­lungs­ergebnisse bei multiresistenten TB-Patienten. Danach kann man von Heilung sprechen, wenn sechs Monate nach Beginn der Therapie keine Bakterien nachweisbar sind und es außerdem ein Jahr nach Therapieende zu keinem Rückfall kommt. „Diese Kriterien sind nicht nur einfacher zu bestimmen, die Ergebnisse sind auch stimmiger“, erklärte der Stu­dienkoordinator Christoph Lange. Er kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die WHO-Kriterien keine Nachbeobachtungszeit vorsähen.

Nach diesen beiden Kriterien konnten die Wissenschaftler eine rückfallfreie Heilung in 61 Prozent der Krankheitsfälle feststellen. Entwarnung wollen die Forscher trotzdem nicht ge­ben. „Es gibt noch viel zu tun, denn mindestens ein Drittel der Patienten können aktu­ell nicht geheilt werden“, so Lange. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Bonn/Nijmwegen – Der sogenannte Bacillus-Calmette-Guérin (BCG)-Impfstoff gegen Tuberkulose (Tb) macht Geimpfte auch für andere Infektionen unempfindlicher. Dieser Effekt ist lange bekannt, nicht
Warum der TB-Impfstoff die Empfänger auch für andere Infektionen unempfindlicher macht
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
23. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) haben einen Überblick über die vorhandene Evidenz zu
Was über eine SARS-CoV-2 bei Tuberkulose bekannt ist
29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
4. Mai 2020
Kapstadt − Auf der Suche nach einem Mittel gegen die Lungenkrankheit COVID-19 haben südafrikanische Wissenschaftler einen Test mit der Tuberkuloseimpfung BCG mit 500 Probanden gestartet. „Die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER