NewsMedizinBehandlung der multiresistenten Tuberkulose erfolgreicher als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Behandlung der multiresistenten Tuberkulose erfolgreicher als gedacht

Montag, 19. September 2016

/dpa

Borstel – Die Behandlung der multiresistenten Tuberkulose (TB) ist möglicherweise er­folgreicher als bislang angenommen – zumindest in Europa. Das berichtet ein inter­nati­o­nales Wissenschaftlerteam jetzt im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMc1603274).

Die Aussichten für Patienten mit multiresistenter TB, geheilt zu werden, galten bislang als eher gering. Nach den Kriterien der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO sind es in Euro­pa nur 31 Prozent, bei denen von Heilung gesprochen werden kann. Dabei umfasst die WHO-Definition von Heilung, dass nach erfolgreichem Abschluss der intensiven Therapie drei Kontrollen auf Tuberkulosebakterien im Sputum der Patienten negativ sind.

Anzeige

Gemeinsam mit Ärzten der „Tuberculosis Network European Trialsgroup“ zeichneten Wissenschaftler des Forschungszentrums Borstel für die Studie fünf Jahre lang die The­ra­pieverläufe von 380 Patienten an 23 Behandlungszentren in Europa auf – beginnend vom Zeitpunkt der Diagnose bis ein Jahr nach Beendigung der Therapie.

„Wir haben festgestellt, dass die WHO-Kriterien für die Mehrzahl der Patienten in West­eu­ropa nicht anwendbar sind“, erläuterte Gunar Günther vom klinischen Tuberkulo­se­zent­rum des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Forschungszentrum Bors­tel. Grund dafür sei, dass die meisten Patienten in dieser Phase der Behandlung kein Spu­tum mehr produzieren könnten.

Die Wissenschaftler entwickelten daher aussagekräftigere Kriterien für die Behand­lungs­ergebnisse bei multiresistenten TB-Patienten. Danach kann man von Heilung sprechen, wenn sechs Monate nach Beginn der Therapie keine Bakterien nachweisbar sind und es außerdem ein Jahr nach Therapieende zu keinem Rückfall kommt. „Diese Kriterien sind nicht nur einfacher zu bestimmen, die Ergebnisse sind auch stimmiger“, erklärte der Stu­dienkoordinator Christoph Lange. Er kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die WHO-Kriterien keine Nachbeobachtungszeit vorsähen.

Nach diesen beiden Kriterien konnten die Wissenschaftler eine rückfallfreie Heilung in 61 Prozent der Krankheitsfälle feststellen. Entwarnung wollen die Forscher trotzdem nicht ge­ben. „Es gibt noch viel zu tun, denn mindestens ein Drittel der Patienten können aktu­ell nicht geheilt werden“, so Lange. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
15. Mai 2019
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One fordert mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose. Anlässlich des Treffens der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Paris in dieser Woche warnte
Mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gefordert
10. April 2019
Würzburg – Ein Netzwerk gegen tropische Armutserkrankungen wollen Organisationen aus Wissenschaft, Kirche, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Würzburg aufbauen. „Unser Ziel ist es, Würzburg im
Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung tropischer Armutserkrankungen gegründet
22. März 2019
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat im Kampf gegen Tuberkulose mehr Personal für Gesundheitsämter gefordert. Die hohen Erkrankungsraten müssten nicht der Fall sein – angesichts der zur
Tuberkulose: Gesundheitsämter brauchen mehr Personal
21. März 2019
Würzburg – Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) hat anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März zu mehr politischem und finanziellem Engagement gegen die Krankheit aufgerufen. Bisher sei
Hilfsorganisation fordert effektiveren Kampf gegen Tuberkulose
19. März 2019
Stockholm und Berlin – 2017 wurde in Europa bei schätzungsweise 275.000 Menschen eine Tuberkulose diagnostiziert, davon exakt 55.337-mal im Europäischen Wirtschaftsraum (EU/EAA) und 5.486-mal in
Welttuberkulosetag: Situationsberichte aus Europa und Deutschland
15. März 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will Tuberkulose bis 2050 eliminieren. Der Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland reicht jedoch nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER