NewsPolitikHäusliche Gewalt: Erstmals Schutzwohnungen für Männer in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Häusliche Gewalt: Erstmals Schutzwohnungen für Männer in Sachsen

Montag, 19. September 2016

Dresden – Männer, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, können in Sachsen künftig in spezielle Einrichtungen flüchten. Vom Herbst an soll es Schutzwohnungen in Dresden und Leipzig geben, später soll auch eine in Chemnitz hinzukommen, wie die Landes­fach­stelle Männerarbeit heute mitteilte. Zunächst stehen jeweils drei Plätze zur Verfügung. Das Thema erfahre meist eine gesellschaftliche Diskriminierung, erklärte Gleich­stel­lungs­­ministerin Petra Köpping (SPD). Der geschlagene oder erschöpfte Mann passe häufig nicht in das Rollenbild.

Häusliche Gewalt könne nicht nur in einer traditionellen Ehe, sondern auch in einer ho­mo­sexuellen Partnerschaft vorkommen. Eine neue Kampagne „Mann, gib dich nicht ge­schlagen“ soll Betroffenen Mut machen, sich Hilfe zu suchen. Mit Hilfe von Plakaten sollen auch Ärzte, Beratungsstellen und Opferhilfen sensibilisiert werden.

Anzeige

Im Doppelhaushalt 2017/18 sind für die Betreuungs- und Beratungsangebote zum Schutz vor häuslicher Gewalt rund 3,6 Millionen Euro eingeplant, davon rund 100.000 Euro für betroffene Männer. Sachsenweite Zahlen Betroffener liegen nicht vor. Laut Lan­des­fachstelle ließen sich im Vorjahr in Dresden 36 Männer zu dem Thema beraten, in Leipzig 27. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Hannover – Nach dem hundertfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde und der mutmaßlichen Misshandlung niedersächsischer Heimkinder in Rumänien will Niedersachsen den Kinderschutz ausweiten.
Niedersachsen will Kinder besser vor Missbrauch schützen
4. September 2019
Berlin – Schutz und Hilfe von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in Einrichtungen und Organisationen hängen viel zu oft vom Zufall oder dem Engagement einzelner ab und werden zu wenig als
Schutzkonzepte zur Prävention sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen sind selten
4. September 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Missbrauchskandal von Lügde plädieren SPD und Grüne im Landtag für die Bildung einer Kinderschutzkommission. Diese solle alle strukturellen, organisatorischen oder
Opposition in Nordrhein-Westfalen will Kinderschutzkommission einsetzen
30. August 2019
Hannover/Bukarest – In dem deutschen Heim für Schwererziehbare in Rumänien, in dem Jugendliche misshandelt worden sein sollen, lebten nach Angaben des Sozialministeriums des Landes auch Kinder aus
Misshandlungsvorwürfe: Kinder aus Niedersachsen in Heim in Rumänien
29. August 2019
Saarbrücken – Im Zusammenhang mit dem Umgang mit zurückliegenden Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg wird es keine Ermittlungen gegen
Missbrauchsverdacht: Keine Ermittlungen gegen Klinikverantwortliche
28. August 2019
Schwerin – Die Beratungs- und Hilfestellen für Betroffene von häuslicher und sexualisierter Gewalt verzeichnen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin wachsenden Zulauf. So suchten allein in den fünf
Beratungsstellen für Gewaltopfer wollen sichere Finanzierung
16. August 2019
Wiesbaden – Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6.150, wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER