NewsVermischtesBGH: Vaterschaft für Embryonen kann nicht anerkannt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

BGH: Vaterschaft für Embryonen kann nicht anerkannt werden

Montag, 19. September 2016

/dpa

Karlsruhe – Ein deutscher Samenspender ist mit dem Anliegen gescheitert, sich als Vater von Embryonen anerkennen zu lassen, die in Kalifornien mit seinem Sperma künstlich ge­­zeugt wurden und in einer kalifornischen Fortpflanzungsklinik in flüssigem Stickstoff ein­ge­froren sind.

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) wies die Klage des Mannes in letzter Instanz ab. Die Richter entschieden in ei­nem heute veröffentlichten Beschluss (Az. XII ZB 351/15), dass eine Vaterschafts­fest­stellung vor der Geburt eines Kindes nicht möglich ist, weil das deutsche Recht dies nicht vor­sieht. Insoweit könne auch offen bleiben, ab welchem Zeitpunkt und in welchem Umfang ein eingefrorener Embryo in frühem Reife­stadium grundrechtlichen Schutz ge­nieße.

Anzeige

Der Kläger lebt in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und hat eine 2010 von einer Leihmutter in Indien geborenen Tochter sowie zwei weitere im Oktober 2012 von einer Leih­­mutter in Kalifornien geborene Töchter. Nach seinen Angaben wurden diese beiden Töchter mit seinen Spermazellen sowie Eizellen einer Spenderin in Kalifornien künstlich ge­zeugt. Dabei seien insgesamt neun Embryonen entstanden. Der Kläger will die einge­frorenen Embry­o­nen nun „zur Geburt führen“, wie es hieß. Er betrieb neben dem Ver­fahren auf Feststellung der Va­terschaft auch ein Verfahren auf die elterliche Sorge für die Embryonen.

Grund für die Klage dürfte sein, dass der Mann alleinigen Zugriff auf die Embryonen haben wollte. Das geht aus der Begründung des Oberlandes­gerichts Düsseldorf hervor, auf die der BGH verwies. Demnach führten die Richter aus, der Antragsteller erhoffe sich mit der Vaterschaftsfeststellung eine Art Verfügungsbefugnis über die Embryonen „auch ohne oder gegen den Willen der Eizellspenderin“. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2020
Berlin – Der Richtlinienentwurf des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) enthält nach wie vor den Vorschlag, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, von einer
G-BA-Richtlinie zur Kryokonservierung sieht weiterhin Altersgrenzen vor
19. Februar 2020
Paris – Eine In-vitro-Maturation ermöglicht die Verwendung von unreifen Eizellen, die dem Ovar ohne vorherige Hormonbehandlung entnommen werden. In Frankreich wurde das Verfahren weltweit erstmals
Weltpremiere: Krebspatientin wird 5 Jahre nach In-vitro-Maturation Mutter
17. Februar 2020
Düsseldorf – Die Beihilfe muss für die künstliche Befruchtung einer Lehrerin nicht zahlen, wenn ihr Ehemann älter als 50 Jahre ist. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht heute entschieden (Az.:
Künstliche Befruchtung: Beihilfe muss bei Vater über 50 nicht zahlen
3. Februar 2020
Berlin – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zurückhaltend gegenüber Forderungen gezeigt, Eizellenspenden zu legalisieren. „Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für
Kramp-Karrenbauer zögert bei Legalisierung von Eizellspenden
31. Januar 2020
Berlin – Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, droht der Ausschluss einer Kryokonservierung zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das geht aus einem
Kryokonservierung: Kindern und Jugendlichen droht Ausschluss von Kassenleistung
30. Januar 2020
Essen – Bei einer drohenden Unfruchtbarkeit in Folge einer Chemotherapie hat ein Bezieher von Sozialleistungen Anspruch auf Übernahme derjenigen Kosten durch das Jobcenter, die für eine
Jobcenter muss Kosten für Kryokonservierung übernehmen
23. Januar 2020
Paris – Die Legalisierung der künstlichen Befruchtung auch für lesbische Paare und unverheiratete Frauen hat in Frankreich eine wichtige Hürde genommen. Der von der Opposition dominierte Senat stimmte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER