NewsPolitikMedizinische Abschiebehemmnisse für Flüchtlinge haben Bestand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinische Abschiebehemmnisse für Flüchtlinge haben Bestand

Montag, 19. September 2016

Berlin – Nach einer heftigen Diskussion wegen angeblicher Gefälligkeitsatteste für Flücht­linge und medizinische Abschiebehemmnisse meidet das Bundesministerium des Inneren jetzt offenbar jegliche Festlegung auf konkrete Zahlen. „Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass bei tatsächlichem Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen für ein Abschiebeverbot aus medizinischen Gründen eine Abschiebung nicht stattfinden darf, und dass eine Abschiebung nicht aus vorgeblichen medizinischen Gründen unter­lassen werden soll, wenn solche Gründe in Wirklichkeit nicht vorliegen“, schreibt das Ministerium auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ im Bundestag. Es ist laut Ministerium „nicht möglich, hierzu Ziele in Form von Quoten zu formulieren.“

Im Juni hatten Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für Irri­ta­tionen gesorgt, wonach Ärzte in Deutschland zu großzügig Atteste für nicht anerkannte Asylbewerber ausstellten und so deren Abschiebung verhinderten. Es könne nicht sein, dass 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren vor einer Abschiebung für krank und nicht transportfähig erklärt würden, „dagegen spricht jede Erfahrung“, erklärte de Maizière in der Rheinischen Post.

Das Bundesinnenministerium war anschließend zurückgerudert und hatte mitgeteilt, die genannten Zahlen stammten nicht aus einer offiziellen Statistik.

Anzeige

„Dem Bundesminister des Innern wurde im Rahmen diverser Gespräche mit unter­schied­li­chen Gesprächspartnern über bestehende Vollzugshindernisse berichtet. In diesem Rah­men fielen unter anderem die genannten Zahlen“, erläuterte das Ministerium jetzt in der Antwort auf die Kleine Anfrage. Eine Überprüfung habe ergeben, dass die genannte Zahl – also die 70 Prozent – nicht auf einer statistischen Erhebung beruhe. Es seien aber Erfahrungswerte. „Diese ergeben ein Gesamtbild“, schreibt das Ministerium.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hatte die Kritik de Maizieres damals umgehend zurückgewiesen. „Ärztliche Gutachter in Abschiebe­ver­fahren geraten immer wieder zwischen die Fronten“, erläuterte er. Mal werde ihnen vor­ge­worfen, sie erstellten Gefälligkeitsgutachten im Sinne der Asylbewerber. Dann wieder heiße es, sie seien Erfüllungsgehilfen staatlicher Stellen. „Solche Unterstellungen – egal aus welcher Richtung sie kommen – entbehren jeder Grundlage und bringen uns nicht weiter“, so der BÄK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
27. November 2019
Sydney – Mediziner in Australien protestieren gegen die Abschaffung der Gesetzesgrundlage zur medizinischen Behandlung von Asylbewerbern aus den australischen Flüchtlingslagern auf der Insel Manus in
Protest gegen Ende der medizinischen Behandlung von Asylbewerbern
25. November 2019
Rom – Italien, Deutschland, Frankreich und Malta haben erstmals einen neuen Mechanismus zur Verteilung von auf dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen aktiviert. Für die Aufnahme von 213 Migranten auf
Erstmals Verteilmechanismus für Bootsflüchtlinge in EU aktiviert
22. November 2019
Athen – Auf der griechischen Insel Samos teilen sich je 300 Migranten eine Toilette. Das ist nur eines der zahlreichen Beispiele, die Ärzte-ohne-Grenzen-Chef Christos Christou anführt, um von der EU
Ruf nach Evakuierung von Insel-Flüchtlingslagern in Griechenland
19. November 2019
Athen – Mehr als 1.350 Migranten sind in den vergangenen Tagen auf den griechischen Ägäis-Inseln angekommen. Die griechische Küstenwache rettete nach eigenen Angaben zwischen dem vergangenen Freitag
Mehr als Tausend Migranten erreichen griechische Inseln
12. November 2019
Berlin – Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) kritisiert, dass viele traumatisierte Asylsuchende in Deutschland keinen Therapieplatz
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER