Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinische Abschiebehemmnisse für Flüchtlinge haben Bestand

Montag, 19. September 2016

Berlin – Nach einer heftigen Diskussion wegen angeblicher Gefälligkeitsatteste für Flücht­linge und medizinische Abschiebehemmnisse meidet das Bundesministerium des Inneren jetzt offenbar jegliche Festlegung auf konkrete Zahlen. „Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass bei tatsächlichem Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen für ein Abschiebeverbot aus medizinischen Gründen eine Abschiebung nicht stattfinden darf, und dass eine Abschiebung nicht aus vorgeblichen medizinischen Gründen unter­lassen werden soll, wenn solche Gründe in Wirklichkeit nicht vorliegen“, schreibt das Ministerium auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ im Bundestag. Es ist laut Ministerium „nicht möglich, hierzu Ziele in Form von Quoten zu formulieren.“

Im Juni hatten Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für Irri­ta­tionen gesorgt, wonach Ärzte in Deutschland zu großzügig Atteste für nicht anerkannte Asylbewerber ausstellten und so deren Abschiebung verhinderten. Es könne nicht sein, dass 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren vor einer Abschiebung für krank und nicht transportfähig erklärt würden, „dagegen spricht jede Erfahrung“, erklärte de Maizière in der Rheinischen Post.

Das Bundesinnenministerium war anschließend zurückgerudert und hatte mitgeteilt, die genannten Zahlen stammten nicht aus einer offiziellen Statistik.

„Dem Bundesminister des Innern wurde im Rahmen diverser Gespräche mit unter­schied­li­chen Gesprächspartnern über bestehende Vollzugshindernisse berichtet. In diesem Rah­men fielen unter anderem die genannten Zahlen“, erläuterte das Ministerium jetzt in der Antwort auf die Kleine Anfrage. Eine Überprüfung habe ergeben, dass die genannte Zahl – also die 70 Prozent – nicht auf einer statistischen Erhebung beruhe. Es seien aber Erfahrungswerte. „Diese ergeben ein Gesamtbild“, schreibt das Ministerium.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hatte die Kritik de Maizieres damals umgehend zurückgewiesen. „Ärztliche Gutachter in Abschiebe­ver­fahren geraten immer wieder zwischen die Fronten“, erläuterte er. Mal werde ihnen vor­ge­worfen, sie erstellten Gefälligkeitsgutachten im Sinne der Asylbewerber. Dann wieder heiße es, sie seien Erfüllungsgehilfen staatlicher Stellen. „Solche Unterstellungen – egal aus welcher Richtung sie kommen – entbehren jeder Grundlage und bringen uns nicht weiter“, so der BÄK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Lissabon – Die Migrations- und Fluchtbewegungen der vergangenen Jahre stellen die Neurologie vor Herausforderungen, zugleich bieten sie Chancen auf neue Erkenntnisse über neurologische Erkrankungen
Herausforderungen und Chancen der Migration für die Neurologie
13. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will die Altersfeststellung von jungen, unbegleiteten Flüchtlinge neu regeln. Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) bestätigten heute
Grün-Schwarz regelt Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen neu
13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
4. Juni 2018
Den Haag – Vier von zehn syrischen Flüchtlingen in den Niederlanden klagen über psychische Probleme. Das geht aus einer Untersuchung des niederländischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor. Demnach sollen
Viele syrische Flüchtlinge in Niederlanden haben psychische Probleme
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige