Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mutterschutz: Korrekturen an Reformpaket angemahnt

Dienstag, 20. September 2016

/dpa

Berlin – Die geplante Ausweitung des Mutterschutzes wird zum Zankapfel zwischen Ar­beit­­nehmer­verbänden und Arbeitgebern. Das machte eine öffentliche Anhörung des Fa­milien­aus­schus­ses über die Gesetzesvorlage deutlich. Während die Arbeitnehmer­ver­tre­ter trotz Änderungswünschen prinzipielle Zustimmung signalisierten, geht der von Bun­des­­familienministerin Manuela Schwesig (SPD) vorgelegte Gesetzentwurf den Arbeit­ge­bern deutlich zu weit.

Petra Müller-Knöß vom Vorstand der IG Metall und Anja vom Weusthoff vom DGB-Bun­des­vorstand begrüßten die geplante Gesetzesnovelle ausdrücklich, übten aber auch deutliche Kritik. So lehnten sie zum Beispiel die geplante Rege­lung ab, dass durch eine freiwillige Einverständniserklärung von schwangeren und stillen­den Frauen das geltende Verbot von Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit aufgehoben wer­den kann. Dies sei eine Absenkung des Schutzes für die Frauen, argumentierten die beiden Gwerkschafts­ver­tre­te­rinnen. Es müsse befürchtet werden, dass die betroffenen Frauen auf Druck der Ar­beit­geber und aus Angst um ihren Arbeitsplatz ihre Einwilligung eben nicht freiwillig er­tei­len würden.

Kritisch beurteilte Müller-Knöß zudem die Unterteilung in „unverantwortbare“ und „ver­ant­wortbare Gefährdungen“ von Schwangeren und Stillenden am Arbeitsplatz im Gesetzes­text. Das Mutterschutzgesetz sei eines der wichtigsten Bestandteile des Arbeitsschutz­rech­tes. Das Arbeitsschutzgesetz kenne eine solche Differenzierung aber nicht, die Be­griffe müssten deshalb gestrichen werden, argumentierte die Vertreterin der IG Metall.

„An das Thema hat sich die Politik lange Zeit nicht herangetraut“

Köln – Das bisherige Mutterschutzrecht ist nicht mehr zeitgemäß. Mit einem Gesetzentwurf, den das Bundesfamilienministerium vorgelegt hat, soll sich das ändern. Vor allem soll die Rechtslage klarer werden. Konkret heißt das: Alle Regelungen zum Mutterschutz werden in einem Gesetz vereint.

Elke Roos, Richterin am Bundessozialgericht, mahnte an, dass der Begriff „unverant­wort­bare Gefährung“, um die Grenze für ein Beschäftigungsverbot zu markieren, zu „vage“ de­finiert sei. Nach Ansicht von Isabel Rothe, Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeits­schutz und Arbeitsmedizin, ist der Begriff zwar prinzipiell geeignet, um dem erhöhten Schutz­anliegen im Mutterschutz Rechnung zu tragen, allerdings müsse er zum Beispiel untergesetzlich in einer Verordnung konkretisiert werden.

Kerstin Plack von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände kritisierte hingegen, dass der Gesetzentwurf für Betriebe zu zusätzlichen bürokratischen und finan­ziellen Belastungen führe, Rechtsunsicherheit schaffe und beschäftigungs­hemmend wir­ke. Zudem gehe er weit über die europäische Mutterschutzrichtlinie hinaus. Ein wirksa­mer Mutterschutz sei auch den Unternehmen ein wichtiges Anliegen, sagte Plack. Aller­dings müsse Mutterschutz auch für alle Betriebsgrößen verhältnis­mäßig sein. Deshalb sei die Regelung, nach der Betriebe eine Gefährdungsbeurteilung für jede Tätigkeit vor­nehmen müssen, unabhängig davon, ob diese von einer Frau oder einem Mann, aus­ge­übt werde, abzulehnen.

Marianne Weg vom Deutschen Juristinnenbund kritisierte, dass der Gesetzentwurf dem Problem von psychischen Belastungen von Schwangeren nicht gerecht werde und weit hinter wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie dem gesellschaftlichen Konsens zurück­bleibe. Psychische Belastungen müssten naturwissenschaftlich-technischen Gefähr­dun­gen gleichgestellt werden, forderte Weg.

Katrin van Riesen von der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungs­beauf­trag­ten an Hochschulen lobte, dass mit der Gesetzesnovelle zukünftig auch Studentinnen, Schülerinnen und Praktikantinnen unter den gesetzlichen Mutterschutz fallen sollen. Zu­gleich monierte sie, dass Studentinnen jedoch auch weiterhin vom Mutterschaftsgeld aus­geschlossen würden. Zudem würden Bafög-Empfängerinnen im Fall einer Schwan­ger­schaft nur für die Dauer von drei Monaten gefördert. Es sei deshalb eine Ausweitung der Bafög-Förderung und eine Erhöhung des Mutterschaftsgeldes für geringfügig Be­schäftigte anzustreben.

Vertreter der Ärztinnen waren nicht zur Öffentlichen Anhörung im Familienausschuss ge­la­den. Sie hatten sich bereits im Vorfeld zum Referentenentwurf geäußert und Korrek­tu­ren angemahnt. Unter anderem hatte Astrid Bühren, Ehrenpräsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes, in einem Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt bereits im April gefor­dert, dass Medizinstudentinnen einbezogen werden müssen. Dies war zwar in der ur­sprün­glich von Ministerin Schwesig vorge­sehenen Fassung geplant, wurde zwischen­zeit­lich jedoch aus dem Referen­ten­entwurf gestrichen. In der Kabinettsfassung sind die Stu­dentinnen wieder einbezogen.

Eine Stellungnahme zum Referentenentwurf hatten im April neben dem DÄB, zum Bei­spiel auch der Marburger Bund, die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Ge­burts­hilfe sowie die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin abge­geben.

© hib/EB/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.02.18
Asthma-Medikamente können Frauen unfruchtbar machen
Adelaide – An Asthma erkrankte Frauen, die sich zur Symptomkontrolle einzig auf ein Beta-2-Sympathomimetikum mit kurzer Wirkdauer (SABA) verließen, benötigten in einer Kohortenstudie im European......
16.02.18
Säuglings­sterblichkeit in Nordrhein-West­falen weiterhin gering
Düsseldorf – Die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bleibt weiter vergleichsweise gering. Von 1.000 Säuglingen starben 2016 wie im Vorjahr 4,1 vor ihrem ersten Geburtstag. Anfang der......
15.02.18
WHO kritisiert zu häufigen Einsatz von Wehenmitteln bei Geburten
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen Fällen sei das überflüssig und könne Mutter oder Kind......
13.02.18
Wie risikoreich ist der pränatale Ultraschall?
Boston – Die Häufigkeit und Dauer von Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaftsvorsorge war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5634) nicht......
12.02.18
Landkreis schließt Geburtshilfe­abteilung für drei Monate wegen Personalmangels
Dillingen – Das Kreiskrankenhaus im schwäbischen Dillingen muss wegen Personalmangels für rund drei Monate die Geburtshilfeabteilung schließen. Mit den noch vorhandenen Hebammen und Ärzten könne kein......
07.02.18
Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während......
02.02.18
Berlin plant mehr Hebammen und Kreißsäle
Berlin – Werdende Mütter in Berlin sollen bei der Geburtshilfe in Zukunft besser betreut werden. Zahlreiche Beteiligte beschlossen dazu an einem Runden Tisch ein Aktionsprogramm, das zehn Punkte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige