NewsAuslandUnicef warnt nach Überschwemmungen in Nordkorea vor Katastrophe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef warnt nach Überschwemmungen in Nordkorea vor Katastrophe

Mittwoch, 21. September 2016

Seoul – Nach den tödlichen Überschwemmungen in Nordkorea warnen die Vereinten Na­ti­onen vor einer dramatischen Zuspitzung der Lage in den Hochwassergebieten. Hilfs­teams seien erst jetzt in besonders schwer zugängliche Regionen an der Grenze zu Chi­na vorgestoßen und über das Ausmaß der Schäden entsetzt, sagte der Vertreter des Wel­tkinderhilfswerks Unicef, Anil Pokhrel, gestern in Seoul nach der Rückkehr aus Nordkorea. Immer mehr Opfer litten an Krankheiten und Unterernährung.

Sintflutartige Regenfälle hatten Ende August im äußersten Norden des isolierten Landes zu heftigen Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Mindestens 138 Menschen starben, hunderte gelten als vermisst. Straßen und Bahnverbindungen wurden zerstört und schnitten damit zehntausende Opfer von jeder Hilfe ab. „Der Schaden ist viel größer, als wie dachten“, berichtete Pokhrel.

Anzeige

Doppelt so viele Kinder wie gewöhnlich müssten in den Kliniken wegen Unterernährung, Atemwegserkrankungen, Durchfall und Magenproblemen behandelt werden, sagte der Unicef-Vertreter. Helfer würden Erdnusspaste gegen extreme Unterernährung an alle Kinder verteilen. Ohne weitere Unterstützung aber sei mit einer weiteren „dramatischen Zunahme“ Hungernder zu rechnen. Darüber hinaus würden dringend sauberes Wasser und „saubere sanitäre Einrichtungen“ benötigt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
New York – UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat eine interne Kommission zur Untersuchung von Bombardements auf Krankenhäuser im Bürgerkriegsland Syrien eingesetzt. Wie die UNO in New York
Guterres lässt Bombardements auf syrische Krankenhäuser untersuchen
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
Bootsflüchtlinge der „Ocean Viking“ dürfen in Italien an Land
16. September 2019
Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat sich mit den radikalislamischen Taliban auf eine Wiederaufnahme seines Einsatzes in Afghanistan geeinigt. Die „Sicherheitsgarantien“ für
Taliban geben wieder Sicherheitsgarantien für Helfer des Roten Kreuzes in Afghanistan
12. September 2019
Nassau/Oslo – Eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan „Dorian“ werden auf den Bahamas noch immer rund 2.500 Menschen vermisst. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde des karibischen Inselstaats
2.500 Vermisste nach Hurrikan „Dorian“
10. September 2019
Nassau – Mehr als eine Woche nach Ankunft von Hurrikan „Dorian“ auf den Bahamas steigt die Zahl der Todesopfer dort weiter an. Sie lag gestern Abend bei 50 Menschen, wie die Polizei mitteilte. Es
Inzwischen 50 Tote auf Bahamas nach Hurrikan „Dorian“
10. September 2019
Rom – Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ hat weitere Migranten auf dem Mittelmeer aufgenommen. In der Nacht seien bei schlechtem Wetter 34 Menschen von dem Segelboot „Josefa“ gerettet worden, teilten
„Ocean Viking“ nimmt weitere Migranten auf
9. September 2019
Washington/Miami – Die Folgen von Hurrikan „Dorian“ werden die Bahamas noch lange beschäftigen. In dem karibischen Inselstaat, wo der Wirbelsturm vor etwa einer Woche zuerst Land erreicht hatte, stieg
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER