Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Marburger Bund erstreitet Grundsatzurteil zum Urlaubsentgelt

Dienstag, 20. September 2016

Erfurt – Muss ein Arzt während der Rufbereitschaft seine Arbeit aufnehmen, handelt es sich dabei nicht um Überstunden. Die entsprechende Vergütung muss deshalb bei der Berechnung des Urlaubsentgeltes berücksichtigt werden. Das hat der Marburger Bund (MB) Niedersachsen heute nach eigenen Angaben vor dem Bundesarbeitsgericht in Er­furt erstritten (Az.: 9 AZR 429/15). Der zuständige 9. Senat des Gerichts hatte betont, dass die Vergütung für die Inanspruchnahme während der Rufbereit­schaft uneinge­schränkt in die Be­rech­nung des Urlaubsaufschlages mitein­zubeziehen ist. Die Ent­schei­dung betrifft den Anwendungsbereich des Tarifvertrages für Ärzte an kommunalen Kran­kenhäusern (TV-Ärzte/VKA).

Die Urlaubsvergütung ist das Entgelt, das vom Arbeitgeber während des Urlaubs eines Arbeitnehmers zu zahlen ist. Nach den ärztespezifischen Tarifverträgen mit den kommu­na­len Arbeitgeberverbänden gehört dazu nicht nur das feststehende Grundgehalt, son­dern auch der sogenannte Urlaubsaufschlag. Dieser dient als Ausgleich für die während der Urlaubszeit entgangene Vergütung aus den nicht in Monatsbeträgen festgelegten Ent­geltbestandteilen. Hierzu rechnen nach dem Tarifvertrag mit Ausnahme bestimmter Überstunden insbesondere die Bezahlung von Bereitschaftsdiensten und die Inan­spruch­nahmezeiten bei Rufbereitschaftsdiensten.

Mit der Begründung, bei den Inanspruchnahmen während einer Rufbereitschaft handele es sich um Überstunden, waren nach Angaben des MB Niedersachsen in der Vergan­gen­heit Krankenhausträger, die den TV-Ärz­te/VKA anwenden, vermehrt dazu über­ge­gan­gen, die tatsächliche Arbeitsleistung in der Rufbereitschaft nicht mehr in der Be­messung der Entgeltzahlung für Urlaubszeiten zu berücksichtigen. Dieser Auffassung und Handhabung ist der MB Niedersachsen nun auch in letzter Instanz vor dem Bun­desarbeitsgericht erfolgreich entgegengetreten.

„Auf der Grundlage erfolgreicher Arbeit des Marburger Bundes Niedersachsen hat das höchste deutsche Arbeitsgericht die Rechte der 55.000 Ärztinnen und Ärzte, die dem Tarifbereich der kommunalen Krankenhäuser unterfallen, wesentlich gestärkt“, sagte Hans Martin Wollenberg, 1. Vorsitzender des MB Niedersachsen. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Mehr Zeit, heißt mehr Ärzte und mehr Pflegekräfte
Berlin – In den Krankenhäusern fehlt Ärzten und Pflegepersonal Zeit, um sich ausreichend den Patienten zu widmen. Darauf hat Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB), gestern Abend......
13.06.17
Berlin – Ärzte an der Charité – Universitätsmedizin Berlin sollen bis zum 30. September 2019 in drei Stufen insgesamt fünf Prozent mehr Gehalt bekommen. Darauf haben sich jetzt die Universitätsklinik......
08.06.17
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi hat die 2.800 Beschäftigten der Charité-Servicetochter CFM bis Samstagfrüh erneut zu einen Warnstreik aufgerufen. Für die nächste Verhandlungsrunde am 21. Juni erwarte......
08.06.17
OP-Betrieb von Streik an Uniklinik Magdeburg betroffen
Magdeburg – Ein Warnstreik des Personals hat am Uniklinikum in Magdeburg heute stundenlang den OP-Betrieb lahmgelegt. Die Arbeit in den Operationssälen sei heruntergefahren worden, sagte der ärztliche......
06.06.17
Berlin – Die Service-Tochter der Berliner Uniklinik, die Charité CFM Facility Management, soll nach den Worten des Regierenden Bürgermeisters von 2019 an wieder vollständig öffentliches Eigentum sein.......
02.06.17
Dresden – Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben sich auf ein Tarifpaket für das nicht ärztliche Personal verständigt. Das hat das Klinikum......
31.05.17
Berlin – Die rund 3.000 Ärzte der 26 ehemaligen Rhön-Kliniken erhalten rückwirkend zum ersten Januar 2017 2,3 Prozent mehr Gehalt. 2018 steigen ihre Bezüge um weitere 2,8 Prozent. Darauf haben sich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige