NewsHochschulenNeue Kampagne „Sichere Chirurgie“ an der Universitätsmedizin Mainz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Kampagne „Sichere Chirurgie“ an der Universitätsmedizin Mainz

Mittwoch, 21. September 2016

Mainz – Eine Kampagne „Sichere Chirurgie“ hat die Universitätsmedizin Mainz initiiert. Sie soll die Sicherheit des Patienten noch stärker in das Bewusstsein der an OPs beteiligten Ärzte und Pflegekräfte rücken. Im Mittelpunkt der Aktion steht eine Checkliste, anhand derer ein OP-Team insgesamt 62 sicherheitsrelevante Eckpunkte verbindlich klären soll.

Hinzu kommen vereinheitlichte und aktualisierte Hygienepläne, ein OP-Algorithmus sowie die Dokumentation aller für eine OP verwendeten Instrumente und Materialien im Zuge der Aktion „Jeder Tupfer zählt“ des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS). Ferner sollen Armbänder die Identifizierung eines Patienten vereinfachen.

Anzeige

„Mit unseren Maßnahmen erfinden wir das Rad nicht neu, aber wir rücken den Schwerpunkt ‚Sichere Chirurgie’ ganz bewusst in den Fokus all unseren Handelns“, so der Leiter des Zentralen OP-Managements der Universitätsmedizin Mainz, Ralf Weckenbrock. Studien zufolge verringern Sicherheitschecklisten Komplikationen bei Operationen erheblich. Die Checkliste der Mainzer Universitätsmedizin orientiert sich an Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2020
München – 830 Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) haben sich im vergangenen Jahr an die Kasse gewandt, weil sie einen Behandlungsfehler vermuten. „Das waren 47 Versicherte mehr als im Vorjahr
In Bayern vermuten mehr Menschen einen Behandlungsfehler
20. Juli 2020
Dresden – Im vergangenen Jahr sind bei der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) 330 Anträge wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers eingegangen. Das
Vermutete Behandlungsfehler in Sachsen auf Vorjahresniveau
25. Juni 2020
Essen – In etwa drei Vierteln der Fälle, in denen Patienten einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten, haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) keinen
Behandlungsfehler: Dreiviertel der Vorwürfe werden nicht bestätigt
10. Juni 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern 10.705 Begutachtungsanträge im Zusammenhang mit möglichen ärztlichen Behandlungsfehlern
Ärztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich
22. Mai 2020
Frankfurt am Main – Immer mehr Arztpraxen sind bereit, systematisch aus Fehlern zu lernen. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Pilotprojekts hervor. Die Untersuchung hat aus Sicht der Initiatoren
CIRSforte: Immer mehr Hausärzte wollen aus Fehlern lernen
20. Februar 2020
Marburg/Berlin – Wie steht es in der ambulanten Versorgung um die Patientensicherheit? Das wollte die Arbeitsgruppe um den Marburger Gesundheitsversorgungsforscher Max Geraedts wissen und befragte
Patienten berichten über Fehler in der ambulanten Versorgung
23. Januar 2020
München – Eine junge Frau, die nach Behandlungsfehlern infolge einer Rücken-OP querschnittsgelähmt ist, bekommt 500.000 Euro Schmerzensgeld von der Klinik. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER