Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten und Ärzte mit Gesundheitssystem insgesamt zufrieden

Mittwoch, 21. September 2016

Wiesloch/Berlin – Patienten und Ärzte beurteilen das heutige Gesundheitssystem insgesamt positiv. Das ist das Ergebnis des 9. MLP Gesundheitsreports, den das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Finanzdienstleisters erstellt hat. Für die kommenden Jahre rechnen Bürger und Ärzte allerdings mit einer deutlichen Verschlechterung der medizinischen Versorgung – vor allem in ländlichen Regionen.

Der repräsentativen Studie zufolge sind mit dem heutigen Gesundheitswesen 93 Prozent der Ärzte und 82 Prozent der Bevölkerung zufrieden. In ihrer Beurteilung der Gesundheitspolitik unterscheiden sich Bürger und Ärzte allerdings deutlich: 40 Prozent der Bevölkerung (2012: 26 Prozent) haben einen guten Eindruck von der Gesundheits­politik insgesamt, die Ärzte hingegen lehnen sie zu 62 Prozent (2012: 71 Prozent) ab. Zudem sind 66 Prozent von ihnen der Meinung, dass das Gesundheitssystem umfassend reformiert werden müsste – in der Bevölkerung sind es 41 Prozent.

Steigende Krankenkassenbeiträge erwartet
Für die kommenden Jahre gehen laut Studie insbesondere Ärzte (62 Prozent) von einer Verschlechterung der medizinischen Versorgung aus. Besondere Probleme wird es aus ihrer Sicht bei der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum (91 Prozent) und bei der Verordnung aller medizinisch notwendigen Leistungen (84 Prozent) geben. Mit einer Zwei-Klassen-Medizin rechnen sowohl Ärzte (70 Prozent) als auch Bürger (67 Prozent). Die Bevölkerung erwartet vor allem steigende Beiträge zur gesetzlichen Kranken­versicherung (81 Prozent) und befürchtet, dass sie verstärkt Kosten der medizinischen Versorgung selbst tragen müssen (72 Prozent).

Fast jeder zweite befragte Arzt (44 Prozent) hat angegeben, dass er zumindest in Einzelfällen aus Kostengründen auf therapeutische Maßnahmen verzichten musste. Bereits 40 Prozent der Bevölkerung hatten schon das Gefühl, dass ihnen aus Kostengründen eine Behandlung oder ein Medikament vorenthalten wurde. Insbesondere gesetzlich Versicherte gaben dies an (42 Prozent).

Strukturelle Probleme bislang nicht gelöst
Deutlich gestiegen ist der Anteil der Bürger, die mehrmals beim Arzt eine Behandlung oder ein Medikament selbst bezahlen mussten (32 Prozent). „Die steigende Zustimmung der Bürger zur Gesundheitspolitik darf nicht dazu führen, dass die Parteien die Zukunftssicherung des Gesundheitssystems aus den Augen verlieren“, betonte der MLP Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg heute bei der Vorstellung des Reports in Berlin. Die strukturellen Probleme des Gesundheitssystems seien nach wie vor nicht gelöst.

Unterschiede zwischen den Ansichten von Ärzten und Bürgern ergab die Befragung bei den jüngst umgesetzten Reformmaßnahmen: So befürworten 58 Prozent der Bevölkerung die neuen zentralen Terminvergabestellen, während 81 Prozent der niedergelassenen Ärzte diese ablehnen. 87 Prozent der Hausärzte und 79 Prozent der Fachärzte gaben an, dass sie bereits vor Einführung einen Termin binnen vier Wochen vergeben konnten.

Zudem kritisierten mehr als drei Viertel der Krankenhausärzte, dass zusätzliche ambulante Untersuchungstermine das Personal im Krankenhaus überlasten würden. Klagen über lange Wartezeiten in der Bevölkerung sind der Studie zufolge weiterhin weit verbreitet (56 Prozent), vor allem unter gesetzlich Versicherten (59 Prozent). Vor diesem Hintergrund befürworten 57 Prozent der Bürger eine Ausweitung des Terminserviceangebotes auch auf nicht dringliche Fälle.

Gespalten sind die Ärzte hinsichtlich des Krankenhausstrukturgesetzes: Nur eine knappe Mehrheit befürwortet Qualitätsmessungen, die veröffentlicht werden (53 Prozent) und Auswirkungen auf die Honorierung haben (53 Prozent). Vor allem an kleinen Häusern rechnen Ärzte mit unterdurchschnittlichen Einstufungen durch das vorgesehene Qualitätsinstitut und mit einhergehenden Budgetkürzungen (42 Prozent) – an Einrichtungen mit mehr als 500 Betten sind es hingegen nur 18 Prozent.

Mehr denn je klagen Krankenhausärzte über Personalmangel (68 Prozent). Insbesondere bei der Krankenpflege gibt es große Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden (72 Prozent; 2012: 58 Prozent). Die Versorgungsqualität in den Krankenhäusern bewerten die dort tätigen Ärzte aber insgesamt weiterhin sehr positiv (91 Prozent).

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Sondierungen auf der Zielgraden: Mehr Einigkeit als Streit bei Gesundheit
Berlin – Bevor die Vorsitzenden der vier Parteien in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die letzten großen Streitthemen diskutieren und sich möglichst einigen wollen, haben die Unterhändler ein......
14.11.17
Plädoyer für Pflegeinitiative und Bürokratieabbau
Düsseldorf – Für die Verbände und die Spitzenorganisationen der Krankenhausträger und der Pflegeberufe steht eine nachhaltige Verbesserung der finanziellen und strukturellen Rahmenbedingungen im......
13.11.17
Fachkräftemangel zentrales Problem der Krankenhäuser
Düsseldorf – Personalsicherung und Fachkräftemangel in der Pflege sind die zentralen Reformbaustellen in der kommenden Legislaturperiode. Das machten die Referenten auf dem 40. Deutschen......
13.11.17
Pharmamanager soll neuer Ge­sund­heits­mi­nis­ter in den USA werden
Washington – US-Präsident Donald Trump hat den 50-jährigen Alex Azar als neuen Ge­sund­heits­mi­nis­ter der USA vorgeschlagen. Azar war unter George W. Bush bereits von 2005 bis 2007 stellvertretender......
01.11.17
Jamaika-Parteien legen erste Ideen in der Gesundheitspolitik vor
Berlin – Es war schon spät am Montagabend, als die möglichen künftigen Jamaika-Koalitionäre ihr erwartetes Papier zu Gesundheit und Pflege veröffentlichten. Auf rund 1,5 Seiten war da zusammengefasst,......
25.10.17
USA/England: Armut verkürzt Leben bei unterschiedlichem Gesundheitssystem
Seattle – Armut führt zu Krankheiten und verkürzt das Leben. Die bekannte inverse Assoziation zwischen dem Vermögen und dem Sterberisiko war in einer Vergleichsstudie in JAMA Internal Medicine (2017;......
24.10.17
Ärzte positionieren sich für Koalitions­verhandlungen in Niedersachsen
Hannover – Nach der Landtagswahl in Niedersachsen positioniert sich die Ärzteschaft jetzt für die Koalitionsverhandlungen. Ein Fokus: Der Ärztemangel im Land. „Um die ärztliche Versorgung in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige