NewsPolitikPatienten und Ärzte mit Gesundheitssystem insgesamt zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten und Ärzte mit Gesundheitssystem insgesamt zufrieden

Mittwoch, 21. September 2016

Wiesloch/Berlin – Patienten und Ärzte beurteilen das heutige Gesundheitssystem insgesamt positiv. Das ist das Ergebnis des 9. MLP Gesundheitsreports, den das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Finanzdienstleisters erstellt hat. Für die kommenden Jahre rechnen Bürger und Ärzte allerdings mit einer deutlichen Verschlechterung der medizinischen Versorgung – vor allem in ländlichen Regionen.

Der repräsentativen Studie zufolge sind mit dem heutigen Gesundheitswesen 93 Prozent der Ärzte und 82 Prozent der Bevölkerung zufrieden. In ihrer Beurteilung der Gesundheitspolitik unterscheiden sich Bürger und Ärzte allerdings deutlich: 40 Prozent der Bevölkerung (2012: 26 Prozent) haben einen guten Eindruck von der Gesundheits­politik insgesamt, die Ärzte hingegen lehnen sie zu 62 Prozent (2012: 71 Prozent) ab. Zudem sind 66 Prozent von ihnen der Meinung, dass das Gesundheitssystem umfassend reformiert werden müsste – in der Bevölkerung sind es 41 Prozent.

Steigende Krankenkassenbeiträge erwartet
Für die kommenden Jahre gehen laut Studie insbesondere Ärzte (62 Prozent) von einer Verschlechterung der medizinischen Versorgung aus. Besondere Probleme wird es aus ihrer Sicht bei der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum (91 Prozent) und bei der Verordnung aller medizinisch notwendigen Leistungen (84 Prozent) geben. Mit einer Zwei-Klassen-Medizin rechnen sowohl Ärzte (70 Prozent) als auch Bürger (67 Prozent). Die Bevölkerung erwartet vor allem steigende Beiträge zur gesetzlichen Kranken­versicherung (81 Prozent) und befürchtet, dass sie verstärkt Kosten der medizinischen Versorgung selbst tragen müssen (72 Prozent).

Fast jeder zweite befragte Arzt (44 Prozent) hat angegeben, dass er zumindest in Einzelfällen aus Kostengründen auf therapeutische Maßnahmen verzichten musste. Bereits 40 Prozent der Bevölkerung hatten schon das Gefühl, dass ihnen aus Kostengründen eine Behandlung oder ein Medikament vorenthalten wurde. Insbesondere gesetzlich Versicherte gaben dies an (42 Prozent).

Strukturelle Probleme bislang nicht gelöst
Deutlich gestiegen ist der Anteil der Bürger, die mehrmals beim Arzt eine Behandlung oder ein Medikament selbst bezahlen mussten (32 Prozent). „Die steigende Zustimmung der Bürger zur Gesundheitspolitik darf nicht dazu führen, dass die Parteien die Zukunftssicherung des Gesundheitssystems aus den Augen verlieren“, betonte der MLP Vorstandsvorsitzender Uwe Schroeder-Wildberg heute bei der Vorstellung des Reports in Berlin. Die strukturellen Probleme des Gesundheitssystems seien nach wie vor nicht gelöst.

Unterschiede zwischen den Ansichten von Ärzten und Bürgern ergab die Befragung bei den jüngst umgesetzten Reformmaßnahmen: So befürworten 58 Prozent der Bevölkerung die neuen zentralen Terminvergabestellen, während 81 Prozent der niedergelassenen Ärzte diese ablehnen. 87 Prozent der Hausärzte und 79 Prozent der Fachärzte gaben an, dass sie bereits vor Einführung einen Termin binnen vier Wochen vergeben konnten.

Zudem kritisierten mehr als drei Viertel der Krankenhausärzte, dass zusätzliche ambulante Untersuchungstermine das Personal im Krankenhaus überlasten würden. Klagen über lange Wartezeiten in der Bevölkerung sind der Studie zufolge weiterhin weit verbreitet (56 Prozent), vor allem unter gesetzlich Versicherten (59 Prozent). Vor diesem Hintergrund befürworten 57 Prozent der Bürger eine Ausweitung des Terminserviceangebotes auch auf nicht dringliche Fälle.

Gespalten sind die Ärzte hinsichtlich des Krankenhausstrukturgesetzes: Nur eine knappe Mehrheit befürwortet Qualitätsmessungen, die veröffentlicht werden (53 Prozent) und Auswirkungen auf die Honorierung haben (53 Prozent). Vor allem an kleinen Häusern rechnen Ärzte mit unterdurchschnittlichen Einstufungen durch das vorgesehene Qualitätsinstitut und mit einhergehenden Budgetkürzungen (42 Prozent) – an Einrichtungen mit mehr als 500 Betten sind es hingegen nur 18 Prozent.

Mehr denn je klagen Krankenhausärzte über Personalmangel (68 Prozent). Insbesondere bei der Krankenpflege gibt es große Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden (72 Prozent; 2012: 58 Prozent). Die Versorgungsqualität in den Krankenhäusern bewerten die dort tätigen Ärzte aber insgesamt weiterhin sehr positiv (91 Prozent).

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Düsseldorf – Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten leichter Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche stellen können. Das forderte der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann
Pfiffe gegen Ge­sund­heits­mi­nis­ter
18. Juni 2018
Magdeburg – Die Linke will im Landtag eine breite Debatte über die Gesundheitsversorgung in Sachsen-Anhalt anstoßen. Fraktionschef Thomas Lippmann nannte heute unter anderem fehlende Fachkräfte in
Linke in Sachsen-Anhalt will Enquete-Kommission zu Gesundheitsversorgung im Land
6. Juni 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium arbeitet an einer neuen „Strategie der Bundesregierung zu globaler Gesundheit“. Wie das Ministerium heute in Berlin mitteilte, sollen mit der Strategie die
Neue Strategie für globale Gesundheit in Arbeit
28. Mai 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hat eine Essential Diagnostics List veröffentlicht – einen Katalog mit Tests, die zur Diagnose der wichtigsten Erkrankungen weltweit erforderlich sind. „Eine
Welche diagnostischen Verfahren die WHO für unverzichtbar hält
30. April 2018
Berlin – Mangelndes finanzielles Engagement bei der Förderung globaler Gesundheit hat die Fraktion Die Linke der Bundesregierung vorgeworfen. Sie reagierte damit auf die Antwort der Bundesregierung
Globale Gesundheit: Linke kritisiert fehlende Finanzierungszusagen der Bundesregierung
20. April 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) macht sich in einem Schreiben an die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für einen „Globalen Aktionsplan für ein gesundes Leben und das Wohlergehen aller
Appell von Deutschland, Norwegen und Ghana zur Weltgesundheit
19. April 2018
Berlin – Eine intensive öffentliche Debatte um das Einwilligungs- oder Widerspruchsverfahren zur Organspende forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, heute in der
NEWSLETTER