NewsÄrzteschaftEinheitliche Kennzeichnung von Medikamenten für mehr Arzneimittel­sicherheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Einheitliche Kennzeichnung von Medikamenten für mehr Arzneimittel­sicherheit

Donnerstag, 22. September 2016

/dpa

Wiesbaden – Der Medikamentenmarkt ist für viele Patienten nur schwer überschaubar. Generika, Rabattverträge und unterschiedliche Markennamen für gleiche Wirkstoffe verunsichern vor allem ältere Menschen. Vor diesem Hintergrund plädiert der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) für eine verständliche und einheitliche Auszeichnung von Arzneimitteln.

In einer Resolution wirbt der Verband jetzt dafür, eine entsprechende Online-Petition zu unterzeichnen. Darin wird der Bundestag aufgefordert, gesetzliche Rahmen­bedingun­gen zu schaffen, um bei identischen Wirkstoffen Form, Größe und Farbe von Tabletten weitgehend zu vereinheitlichen. Zudem sollen auf der Verpackung Namen von Herstellern und Präparaten kleiner, enthaltene Wirkstoffe und -stärken größer vermerkt werden. Ziel ist es, so Verwechslungsgefahren zu reduzieren und die Medikamenten­sicherheit insbesondere bei zu Hause lebenden älteren Menschen zu fördern.

Anzeige

„Das Patientenrechtegesetz soll dem Patienten eine umfassende Kontrolle über die Gesundheitsmaßnahmen sichern und über den Bundesmedikamentenplan die Arzneimittelsicherheit verbessern“, heißt es in der BDI-Resolution. Dies werde jedoch durch die wechselnde Kennzeichnung, Form und Farben der Präparate verhindert. Deshalb sei der Ansatz über eine einheitliche Verpackung der richtige Schritt zu einer besseren Patientenversorgung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93082
Narkoleptiker
am Freitag, 30. September 2016, 20:29

sehr gute Idee

Wäre sehr wünschenswert.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Bonn – Die Europäische Arzneimittelagentur hat bestimmte Magensäureblocker mit potenziell krebserregenden Verbindungen zurückgerufen. Es handelt sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Ranitidin, wie
Magensäureblocker mit potenziell krebserregenden Verbindungen in EU zurückgerufen
16. September 2019
Amsterdam – Nachdem der Nachweis der krebserregenden Substanz NDMA im letzten Jahr zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten mit dem Wirkstoff Valsartan und anderen „Sartanen“ geführt hat, sind jetzt
Karzinogen in Magensäureblocker mit Ranitidin gefunden
4. September 2019
Memmingen – Die Polizei ermittelt gegen drei schwäbische Apotheker wegen verbotener Arzneimittelherstellung. Wie die Beamten gestern berichteten, bestehe aufgrund einer Mitteilung des Landratsamtes
Ermittlungen gegen Apotheker wegen verbotener Arzneimittelherstellung
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
15. August 2019
Berlin – Morgen tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft. Darauf hat heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hingewiesen. Die Reform soll die
Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung tritt in Kraft
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER