NewsMedizinZystisches Pankreas­karzinom: Vorstufe erstmals im Blut nachgewiesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zystisches Pankreas­karzinom: Vorstufe erstmals im Blut nachgewiesen

Freitag, 23. September 2016

Ulm – Wissenschaftler der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin haben erstmals genetisches Material entarteter Zellen im Blut nachgewiesen, das die Entstehung der intraduktalen papillären muzinösen Neoplasie (IPMN) ankündigen kann. Dies könnte ein erster Schritt dazu sein, mit Hilfe einer Blutuntersuchung frühe Formen dieser häufigen Art von zystischen Bauchspeicheldrüsentumoren zu finden. Bisher entdecken Ärzte IPMN meist nur zufällig oder zu spät. Die Erkenntnisse wurden in Gastroenterology (doi.org/10.1053/j.gastro.2016.04.034) veröffentlicht.

Bisher lässt sich IPMN nur mit bildgebenden Verfahren wie Computer-, Magnet­resonanztomografie oder mit endoskopischem Ultraschall ausfindig machen. Den Wissenschaftlern um Thomas Seufferlein, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin I ist es gelungen, im Blut genetisches Material zu analysieren. Dabei handelt es sich um die zirkulierende zellfreie DNA (circulating cell-free DNA, cfDNA). „Wir konnten diese speziellen genetischen Spuren von entarteten Zellen in hoher Konzentration bei Patienten IPMN nachweisen“, berichtet Andreas W. Berger, Oberarzt und Erstautor der Studie.

Die intraduktal papillär muszinöse Neoplasie (IPMN) ist der häufigste zystische Bauspeicheldrüsentumor. Betroffen sind im Durchschnitt Menschen im Alter von 60 bis 70 Jahren. Die IPMN kommen häufiger bei Männern als bei Frauen vor (Verhältnis 3:2). In etwa 25 % der Fälle ist eine Entartung hin zum Bauspeicheldrüsentumor möglich. In Studien bei Patienten ohne Bauchspeicheldrüsentumor fanden sich 2,6 Zysten pro 100 Patienten.

Dass bestimmte IPMN sich zu einem bösartigen Tumor entwickeln können, ist bekannt – unbekannt ist jedoch der Zeitpunkt. Daher werden die betroffenen Patienten engmaschig beobachtet. Dies ist bisher nur mit bildgebenden Verfahren möglich, die entweder eine Strahlenbelastung für die Patienten bedeuten, sehr teuer sind oder einen invasiven Charakter mit möglichen Komplikationen haben. „Die Grundlage für die Überwachung der Krankheitsentwicklung durch eine einfache Blutuntersuchung zu schaffen, stellt einen Durchbruch dar“, so Berger.

Anzeige

Die Erkenntnisse der Ulmer Wissenschaftler könnten ein erster Schritt sein, um etwa eine maligne Entartung solcher IPMN hin zu Bauspeicheldrüsentumoren durch Blutuntersuchungen im Rahmen von Screenings früh zu erkennen. Dazu ist aber weitere Forschung nötig. „Jetzt gilt es herauszufinden, ob das Blut uns in Kombination mit anderen Veränderungen der Bauchspeicheldrüse auch verrät, wann aus Vorstufen tatsächlich ein Tumor entsteht – und wann nicht“, erläutert Alexander Kleger, der zweite Seniorautor der Studie. Unterstützt wurden die Ulmer Wissenschaftler von Kollegen am Universitätsklinikum Heidelberg und der Uniklinik RWTH Aachen. © EB/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für vier Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Ziel der
Millionenförderung für Göttinger Wissenschaftler zur Erforschung des Pankreaskarzinoms
7. August 2020
Marburg – An besseren Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom forschen Wissenschaftler unter Federführung der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie,
Neuer Forschungsverbund zu Bauchspeicheldrüsenkrebs
4. März 2020
Houston/Texas – Ein Viertel aller Pankreaskarzinome weist genetische Veränderungen auf, die Angriffspunkte für eine gezielte Therapie mit bereits zugelassenen Wirkstoffen bieten. In einer
Personalisierte Therapie verlängert Überleben bei Pankreaskarzinom um ein Jahr
7. November 2019
Köln – Tumore programmieren Zellen um, damit sie sich auch mit wenig Nährstoffen und unter Sauerstoffmangel weiter ausbreiten können. Ein wichtiges Enzym aus Mitochondrien, dass in diese Anpassung
Wachstum von Pankreaskarzinomzellen in Mäusen gestoppt
7. November 2019
München – Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Krebs in diesem Organ geht oft mit starken und anhaltenden Schmerzen einher. Sie sind schwer behandelbar, da viele Schmerzmittel dort nicht
Neurotransmitter vermittelt Schmerzmittelresistenz bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
24. Oktober 2019
Seattle – Jedes Jahr erkranken weltweit 450.000 Menschen an einem Pankreaskarzinom, an dem die meisten auch sterben. Der äußerst aggressive Tumor lässt sich laut einer Analyse der Global Burden of
Das Pankreaskarzinom könnte auf Platz 2 der Krebstodesursachen vorrücken
7. Oktober 2019
New York – Bakterien und Pilze aus dem Darm können über die Papilla Vateri in die Bauchspeicheldrüse eindringen. US-Forscher zeigen in Cancer Discovery (2018 ; 8: 403-416) und Nature (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER