NewsVermischtesFaktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Faktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille

Freitag, 23. September 2016

/dpa

Berlin – Der AOK Bundesverband hat zusammen mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Internet eine Faktenbox zum Thema Pille veröffentlicht. Sie soll Frauen über mögliche Schäden, aber auch über den Nutzen kombinierter hormonaler Verhütungsmittel informieren.

„Es geht uns darum, dass Frauen über die möglichen Risiken Bescheid wissen und eine informierte Entscheidung treffen können", erklärte Gerd Gigerenzer, Leiter des Harding-Zentrums. Im ersten Teil der Faktenbox werde daher zunächst der Nutzen der Pille dargestellt: Im Vergleich etwa mit der Anwendung von Kondomen führt sie zu einer relativ sicheren Schwangerschaftsverhütung.

Anzeige

Im zweiten Teil der Box zeigen die Herausgebern dann aber Unterschiede auf: Die Einnahme von Präparaten mit den Gestagen-Varianten Drospirenon, Gestoden oder Desogestrel geht ihnen zufolge mit einem höheren Risiko für Blutgerinnsel in den Venen einher als die Einnahme von Pillen mit älteren Gestagenen. „Es ist deshalb wichtig, in der Packungsbeilage der Pille zu prüfen, welches Gestagen enthalten ist“, sagte Kai Kolpatzik, Leiter der Abteilung Prävention im AOK-Bundesverband.

Auch Frauenärzte, die hormonale Verhütungsmittel verschreiben, seien angehalten, auf das Thromboserisiko zu achten. „Vor allem bei der Erstverordnung für junge Frauen sollten bewährte Präparate verordnet werden, deren Risiko geringer ist“, so Kolpatzik. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
München – Streit um Verhütungs-App: Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drugs Administration) hat die Vermarktung der Smartphone-Applikation (App) Natural Cycles als sichere Verhütung
FDA erlaubt Vermarktung von Verhütungs-App, Frauenärzte warnen
14. August 2018
Berlin – Die Verordnung von risikoreicheren Verhütungspillen für Mädchen und junge Frauen, die höchstens 20 Jahre alt sind, ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich zurückgegangen. Das ist ein
Ärzte verordnen jungen Frauen mehr risikoarme Verhütungspillen
14. August 2018
Melbourne – Wegen möglicher Gesundheitsschäden durch die Verhütungsspirale Essure muss Bayer in Australien mit einer Sammelklage rechnen. Die Anwaltskanzlei Slater and Gordon aus Melbourne kündigte
Bayer muss wegen Verhütungsspirale mit Sammelklage in Australien rechnen
13. August 2018
Silver Spring/Maryland – Ein Vaginalring, den Frauen an 3 von 4 Wochen des Zyklus tragen, hat in einer Phase-3-Studie einen Pearl-Index von etwa 3 erzielt. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das
FDA: Vaginalring schützt ein Jahr lang vor Schwangerschaft
6. August 2018
Berlin – Apotheken geben immer häufiger die „Pille danach“ an Frauen ab. Das Notfallverhütungsmittel sei im vergangenen Jahr 808.000 Mal verkauft worden, berichtete die Bild unter Berufung auf Zahlen
„Pille danach“ häufiger verwendet
8. Juni 2018
Berlin – Die Grünen im Bundestag wollen Empfängern staatlicher Leistungen wie BaföG, Hartz-IV oder Wohngeld einen kostenlosen Zugang zu ärztlich verordneten Verhütungsmitteln verschaffen.
Grüne wollen Einkommensschwachen Verhütungsmittel erstatten
11. April 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Einsatz der „Verhütungsspirale“ Essure, die durch Vernarbung der Eileiter eine Sterilisierung ohne Operation ermöglicht, aber wegen möglicher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER