NewsVermischtesFaktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Faktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille

Freitag, 23. September 2016

/dpa

Berlin – Der AOK Bundesverband hat zusammen mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Internet eine Faktenbox zum Thema Pille veröffentlicht. Sie soll Frauen über mögliche Schäden, aber auch über den Nutzen kombinierter hormonaler Verhütungsmittel informieren.

„Es geht uns darum, dass Frauen über die möglichen Risiken Bescheid wissen und eine informierte Entscheidung treffen können", erklärte Gerd Gigerenzer, Leiter des Harding-Zentrums. Im ersten Teil der Faktenbox werde daher zunächst der Nutzen der Pille dargestellt: Im Vergleich etwa mit der Anwendung von Kondomen führt sie zu einer relativ sicheren Schwangerschaftsverhütung.

Anzeige

Im zweiten Teil der Box zeigen die Herausgebern dann aber Unterschiede auf: Die Einnahme von Präparaten mit den Gestagen-Varianten Drospirenon, Gestoden oder Desogestrel geht ihnen zufolge mit einem höheren Risiko für Blutgerinnsel in den Venen einher als die Einnahme von Pillen mit älteren Gestagenen. „Es ist deshalb wichtig, in der Packungsbeilage der Pille zu prüfen, welches Gestagen enthalten ist“, sagte Kai Kolpatzik, Leiter der Abteilung Prävention im AOK-Bundesverband.

Auch Frauenärzte, die hormonale Verhütungsmittel verschreiben, seien angehalten, auf das Thromboserisiko zu achten. „Vor allem bei der Erstverordnung für junge Frauen sollten bewährte Präparate verordnet werden, deren Risiko geringer ist“, so Kolpatzik. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
30. November 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium prüft Möglichkeiten, Frauen mit geringem Einkommen beim Kauf von Verhütungsmitteln zu unterstützen. „Jede Frau hat ein Recht auf eine sichere und gut
Giffey will ärmere Frauen bei Kauf von Verhütungsmitteln unterstützen
16. November 2018
Bonn – Die Fachinformationen von hormonellen Kontrazeptiva müssen künftig neben Depressionen auch auf eine mögliche Suizidalität hinweisen. Die Arzneimittelbehörden ziehen damit Konsequenzen aus den
Hormonelle Kontrazeptiva: Fachinformationen warnen jetzt auch vor Suizidalität
7. November 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) haben ihre Forderung erneuert, hormonelle Verhütungsmittel für junge Frauen
Frauenärzte fordern Kostenübernahme für hormonelle Verhütungsmittel
7. November 2018
Erlangen, Nürnberg – Frauenärzte veschreiben weiblichen Teenagern zur Empfängnisverhütung überwiegend die Antibabypille. Seltener empfehlen sie alternative Möglichkeiten, obwohl sich die jungen
Weibliche Teenager sind offen für Alternativen zur Antibabypille
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
5. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Wie gefährlich ist die Anti-Baby-Pille „Yasminelle“? Nach fast drei Jahren Pause wird der Prozess um eine mögliche Gesundheitsgefahr des Mittels am 18. Oktober fortgesetzt, wie das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER