NewsVermischtesFaktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Faktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille

Freitag, 23. September 2016

/dpa

Berlin – Der AOK Bundesverband hat zusammen mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Internet eine Faktenbox zum Thema Pille veröffentlicht. Sie soll Frauen über mögliche Schäden, aber auch über den Nutzen kombinierter hormonaler Verhütungsmittel informieren.

„Es geht uns darum, dass Frauen über die möglichen Risiken Bescheid wissen und eine informierte Entscheidung treffen können", erklärte Gerd Gigerenzer, Leiter des Harding-Zentrums. Im ersten Teil der Faktenbox werde daher zunächst der Nutzen der Pille dargestellt: Im Vergleich etwa mit der Anwendung von Kondomen führt sie zu einer relativ sicheren Schwangerschaftsverhütung.

Anzeige

Im zweiten Teil der Box zeigen die Herausgebern dann aber Unterschiede auf: Die Einnahme von Präparaten mit den Gestagen-Varianten Drospirenon, Gestoden oder Desogestrel geht ihnen zufolge mit einem höheren Risiko für Blutgerinnsel in den Venen einher als die Einnahme von Pillen mit älteren Gestagenen. „Es ist deshalb wichtig, in der Packungsbeilage der Pille zu prüfen, welches Gestagen enthalten ist“, sagte Kai Kolpatzik, Leiter der Abteilung Prävention im AOK-Bundesverband.

Auch Frauenärzte, die hormonale Verhütungsmittel verschreiben, seien angehalten, auf das Thromboserisiko zu achten. „Vor allem bei der Erstverordnung für junge Frauen sollten bewährte Präparate verordnet werden, deren Risiko geringer ist“, so Kolpatzik. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Berlin – Frauen mit geringem Einkommen haben einem Modellprojekt zufolge Probleme, ihre Verhütung zu finanzieren. „Verhütung darf keine Frage des Geldbeutels sein“, sagte die Parlamentarische
Modellprojekt zur Finanzierung von Verhütung zieht Bilanz
18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
29. März 2019
New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC
Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich
13. Februar 2019
Greifswald – Frauen, die die Antibabypille einnehmen, können offenbar die Gesichtsausdrücke anderer Menschen schlechter interpretieren. Dies zeigen die Ergebnisse einer experimentellen Studie in
Studie: Antibabypille fördert Fehleinschätzung von Gesichtern
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
28. Januar 2019
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für Verhütungspillen bis zum 22. Lebensjahr – und damit zwei Jahre länger als bisher – übernehmen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Krankenkassen sollen Kosten für Verhütungspille länger tragen
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER