Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern Ächtung von Atomwaffen

Montag, 26. September 2016

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, sich für Verhandlungen zu einem weltweiten Verbot von Atomwaffen einzusetzen. Sie unterstützt damit einen entsprechenden Appell der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW).

Hintergrund des Appells sind anstehende Beratungen der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Dabei geht es darum, ob Verhandlungen über die völkerrechtliche Ächtung von Atomwaffen beginnen sollen. Deutschland hat bisher dagegen votiert, Verhandlungen über einen Verbotsvertrag aufzunehmen.

Neben der BÄK haben sich der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) und der Deutsche Verband für Gesundheits­wissen­schaften und Public Health (DVGPH) der Aktion angeschlossen. Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin (DGA), die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), die Deutsche Gesellschaft für seelische Gesundheit bei Menschen mit geistiger Behinderung (DGSGB) und die ärztliche Initiative gegen Bestechung MEZIS („Mein Essen zahl ich selbst“) tragen den Appell ebenfalls mit. Darin fordern sie neben Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot auch, die Stationierung dieser Waffen in Deutschland zu untersagen.

„Der Öffentlichkeit wird verschwiegen, dass Tausende von Atomwaffen auch heute jederzeit unser Leben innerhalb von Minuten zerstören und den Überlebenden unermessliche Leiden zufügen können“, heißt es in dem Appell der Gesundheits­organisationen. Sie stellen klar, dass Ärzte im atomaren Ernstfall nicht helfen können.

Die Organisation IPPNW betonte, die Forderungen der Ärzteorganisationen „leiten sich aus der Verantwortung der im Gesundheitswesen Tätigen für das Wohlergehen ihrer Patienten ab“.

Auf der Homepage des Appells können weitere Unterstützer online unterschreiben und sich auf diese Weise dafür engagieren, dass sich die Bundesregierung für Verhand­lungen zur Atomwaffenächtung einsetzt.

Ein dringender Aufruf kommt auch von der World Medical Association: „The current state of world affairs made nuclear disarmament a more urgent issue than ever“, appelliert die Organisation an die Regierungen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.02.18
Umweltministerium prüft besseren Notfallschutz bei nuklearem Unfall
Den Haag/Berlin – Nach einer Rüge niederländischer Experten will die Bundesregierung mögliche Verbesserungen beim Notfallschutz nach einem nuklearen Unfall prüfen. Das Bundesumweltministerium dränge......
20.12.17
Fertigstellung der Schutzhülle über Tschernobyl-Ruine verzögert sich
Berlin/Prypjat – Die Abschlussarbeiten an der Schutzhülle über der Atomruine Tschernobyl in der Ukraine verzögern sich. Die Installation der Membranen, die den sogenannten Sarkophag mit der......
14.11.17
Atomarer Ernstfall: Sonderaktion für kostenlose Jodtabletten endet
Aachen – Bürger in der Aachener Region haben morgen die letzte Gelegenheit, kosten- und formlos Jodtabletten zu beantragen. Die Bezugsscheine, die sie übers Internet erhalten, können sie dann nach......
30.10.17
Zehntausende versorgen sich mit Jodtabletten für atomaren Ernstfall
Aachen – Zehntausende Menschen in der Region Aachen haben sich aus Angst vor einem Atomunfall bei einer Verteilaktion der Behörden mit Jodtabletten versorgt. Einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur......
06.10.17
Friedensnobelpreis für Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen
Oslo – Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican). Die Auszeichnung setzt ein Signal für ein Verbot von Nuklearwaffen. Die......
26.09.17
Tschernobyl: Pilze nach wie vor radioaktiv verseucht
München – Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Unter anderem sind......
31.08.17
Region Aachen sorgt für atomaren Ernstfall vor
Aachen – Morgen beginnt in der Region Aachen die Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten. Diese sollen im atomaren Ernstfall verhindern, dass die Schilddrüse radioaktives Jod aufnimmt. Eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige