NewsMedizinVegan oder vegetarisch: Zu wenige Mediziner berücksichtigen Ernährungs­gewohnheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vegan oder vegetarisch: Zu wenige Mediziner berücksichtigen Ernährungs­gewohnheiten

Dienstag, 27. September 2016

/ Timo Klostermeier pixelio.de

Berlin – Vegane Ernährung will gut überlegt sein – so lautet das Fazit der Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die an der Universität Hohenheim stattfand. „Die Annahme, bei veganer Ernährung automatisch gesund zu leben, ist falsch“, betont Peter Grimm, Geschäftsführer der Sektion Baden-Württemberg der DGE. Wer tierische durch pflanzliche Produkte ersetzt, riskiere seine Gesundheit. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit rät die DGE von einer veganen Ernährung ab, ebenso im Kindes-und Jugendalter.

Viele der angebotenen vegetarischen oder veganen Lebensmittel seien hoch verarbei­tete, mit Zusätzen versehene Fertigprodukte, beschreibt Grimm das aktuelle Super­markt­­angebot. Ein gesundheitliches Problem sieht der Ernährungs­wissen­schaftler vor allem bei der defizitären Nährstoffzufuhr. „Pflanzliche Ersatzprodukte liefern beispielsweise kein Vitamin B12, einige essenzielle Aminosäuren fehlen und auch langkettige n3-Fett­säu­ren.“ Zu den kritischen Nährstoffen gehören zudem: Riboflavin, Vitamin D, Calcium, Eisen, Jod, Zink und Selen.

Der Ernährungsmediziner Jörg-Dieter Schulzke von der Charite – Universitätsmedizin Berlin schilderte das Problem der rein pflanzlichen Kost im Vorfeld der Tagung der Viszeralmediziner aus einem anderen Blickwinkel. Noch zu wenige Mediziner würden die Ernährungsgewohnheiten der meist gut aufgeklärten Veganer und Vegetarier berück­sichtigen. „Es ist Aufgabe des Arztes, Patienten, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, entsprechend zu beraten“, so Schulzke. Genauso, wie das für jede andere Form der Diät gilt.

Anzeige

Hier sieht Schulzke allerdings ein Problem. Ähnlich wie beim Phänomen der Adipositas würden viele Kollegen auch den Aspekt der Ernährung in der alleinigen Verantwortung des Patienten ansiedeln. Die Zahl der geprüften Ernährungsmediziner sei zu gering, und bei den Diätassistenten auf den Stationen der Kliniken spare man Personal ein.

Etwa 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung sind Teilzeit-Vegetarier oder-Veganer, zusätz­liche 3 Prozent ernähren sich ausschließlich vegetarisch, 0,3 Prozent zählen zu den Vollzeit-Veganern. Eine typische Lifestyle-Geschichte in der westlichen Welt sei das, meint Schulzke. „Die meisten sind jung, gebildet, vermögend und bestens informiert über mögliche Nährstoffdefizite, die sie supplementieren müssen.“ Ein verminderter Vitamin-B12-Spiegel konnte in Studien daher auch nicht beobachtet werden.

Vitamin-B12-Defizite fänden sich erst nach mehreren Jahren, da die Leberspeicher einen langanhaltenden Vorrat des Vitamins von fünf, eventuell sogar sieben Jahren bieten. Im Zweifelsfall könnte übersupplementiertes Vitamin B12 keinen Schaden anrichten. Ein Vitamin-B12-Defizit geht hingegen mit schweren neurologischen Schäden einher, vor allem bei Neugeborenen, deren Speicher noch nicht gefüllt sind.

„Zink ist bei Unter­suchun­gen zu Auswirkungen einer veganen Ernährung das Spurenelement, für das am häufigsten ein Defizit gefunden wird“, so Schulzke. Unterschätzt wird seiner Meinung nach aber am häufigsten der Jod-Mangel – nicht nur bei einer veganen Ernährung. Vor allem Westeuropäer, die sich nicht vegetarisch ernähren, sind betroffen.

Ein jährlicher Kontrollbesuch beim Arzt reiche aus. Dieser könne nicht alle potenziellen Defizite mit Tests erfassen, räumt Schulzke ein. „Ein Serum-Calcium-Defizit lässt sich kaum messen, da das Parathormon den Spiegel konstant regelt.“ Eine Langzeit­aus­wirkung sei daher extrem schwierig in Studien zu beobachten.

Ähnlich schwierig gestaltet sich die Bestimmung eines Mangels an Aminosäuren. Dafür müsste der Arzt eine Biopsie durchführen, was bei einem normalen Screening nicht inbegriffen ist. Eine ausgewogene kalorische Ernährung aus Mais, Soja und Getreidesorten reicht aber aus, um einen Proteinmangel auszuschließen. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Tom Hofmann
am Mittwoch, 28. September 2016, 14:05

Frage an die Fachmänner

ich bin auch so ein Nicht-Fleischfresser. Mein Arzt sagt, dass die normale Blutuntersuchung - die im rahmen der Vorsorge - von der Kasse bezahlt wird ausreichend sei. .. wobei ich schon merke, dass er da etwas "argumentationslos" ist.

Wer von Ihnen ist kompetent und kann mir sagen welche Blutwerte - auch kostenpflichtig - untersucht werden müssen bei den Nicht-Fleischfressern?

Folgende "Systenmfehler" Hab ich:
Nach 2 Bier in der Kneipe (Anm. Alkohol-Kontrolle der Polizei ohne Beanstandung passiert) heftige Kopfschmerzen treten auf mit kleinen Defiziten bei der Motorik. Also regelrechte Krämpfe im Hirn.
Längsrillen / spröde Fingernägel.
Oft auch etwas schlapp
Hinweis gern auch an tom_hofmann@mail.com

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Die Grünen haben Beschwerde gegen die Nutella-Werbung zur Fußball-Weltmeisterschaft (WM) eingelegt. „Rote Karte für Nutella von Ferrero“, forderte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Grüne reichen Beschwerde beim Werberat wegen Nutella-Werbung zur WM ein
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
London – Babys, die in den ersten 6 Monaten zusätzlich zum Stillen auch feste Nahrung bekommen, könnten im Vorteil gegenüber jenen sein, die ausschließlich gestillt werden. Sie schlafen länger, wachen
Babys schlafen besser mit Beikost in den ersten sechs Monaten
6. Juli 2018
Brüssel – Der Mangel an zuverlässigen Informationen hat die EU-Versammlung der Kommunal- und Regionalpolitiker dazu veranlasst, einschlägige Empfehlungen für eine gesunde Ernährung vorzulegen. Der
Europäischer Ausschuss der Regionen fordert farbliches Kennzeichnungssystem für Lebensmittel
4. Juli 2018
Charlestown – Ernähren sich Mütter von mit Folsäure angereicherten Getreideprodukten, hat das einen positiven Einfluss auf die kortikale Entwicklung des Fetus. Die erhöhte Folsäureexposition könnte
Folsäure im Mehl könnte für weniger Psychosen beim Nachwuchs sorgen
29. Juni 2018
München – Einige Geschmacksstoffe in der Nahrung sind in der Lage, die molekularen Abwehrkräfte im menschlichen Speichel zu aktivieren. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Technischen Universität
Geschmacksstoffe können Immunabwehr stimulieren
27. Juni 2018
Berlin – Bei der Hinführung zu einem gesunden Lebensstil sind Einzelmaßnahmen wie Trainings- oder Kursangebote, die auf eine Verhaltensänderung bei Personen oder Familien abzielen, wenig effektiv.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER