NewsHochschulenFreiburger Herzzentrum eröffnet Institut für Experimentelle Kardiovaskuläre Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Freiburger Herzzentrum eröffnet Institut für Experimentelle Kardiovaskuläre Medizin

Dienstag, 27. September 2016

Freiburg – Das Universitäts-Herzzentrum Freiburg – Bad Krozingen erweitert seinen Forschungsbereich um ein neues „Institut für Experimentelle Kardiovaskuläre Medizin“ (IEKM). Ärzte und Wissenschaftler arbeiten bereits seit Anfang dieses Jahres in dem Forschungsneubau des Instituts, das in diesen Tagen feierlich eröffnet wird.

„Um Störungen des Herzrhythmus erfolgreich vorhersagen, behandeln oder gar vermeiden zu können, brauchen wir neue Wege, um klinisches und molekulares Wissen zusammenzuführen. Wir erforschen das Herz daher, vielfach mit eigens entwickelten Methoden, von der Ebene des Patienten bis in den Nanometer-Bereich“, erklärt Peter Kohl, Direktor des Instituts.

Anzeige

Mit Hilfe biophysikalischer, biochemischer und bildgebender Verfahren wollen die Forscher ein Computer-Modell des Herzens entwickeln, an dem sie Erkrankungen und Therapien gleichermaßen simulieren können. Die Ärzte sollen anhand des Modells vielversprechende Therapieansätze gefahrlos testen, verbessern und damit schneller als bisher in die klinische Anwendung überführen können. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Erlangen/Nürnberg – Der Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat sich zu einem handfesten Streit ausgeweitet. Neben Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) und
Streit um Sanierungsstau an der Universität Erlangen-Nürnberg
7. Juni 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 deutlich mehr Geld von Bund und Ländern. Dazu schreiben die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela
Hochschulen bekommen dauerhaft mehr Geld
6. Juni 2019
Berlin – Die Hochschulen in Deutschland benötigen vor allem Fördergelder für digitale Infrastruktur und neue Lehrkonzepte. Das zeigen Daten aus einer Umfrage unter den Rektoren und Präsidenten, die
Hochschulen brauchen Geld für Technik und neue Lehrkonzepte
6. Juni 2019
Schwerin – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat mehr unbefristete Stellen für Wissenschaftler an den Hochschulen gefordert. Mit Blick auf den jüngst vereinbarten Nachfolgevertrag für
Gewerkschaft will mehr unbefristete Jobs für Wissenschaftler
3. Mai 2019
Berlin – Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland bekommen ab 2021 mehr Geld von Bund und Ländern. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) kündigte heute für die kommenden zehn
Hochschulen und Forschung erhalten ab 2021 mehr Geld
17. April 2019
Wiesbaden – Mit gut 54 Milliarden Euro haben die deutschen Hochschulen im Jahr 2017 einen Rekord bei den Ausgaben verzeichnet. Diese legten im Vergleich zu 2016 um 4,1 Prozent zu. Weitaus größter
Ausgaben der Hochschulen deutlich gestiegen
14. Dezember 2018
München – Die Möglichkeiten digitaler Medien werden an bayerischen Hochschulen noch nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung der Münchner Ludwig-Maximilian-Universität zur digitalen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER