NewsVermischtesHilfsmittelindus­trie im Inland unter Druck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hilfsmittelindus­trie im Inland unter Druck

Dienstag, 27. September 2016

Hilfsmittel sollen den Erfolg einer Therapie sichern oder eine Behinderung ausgleichen, zum Beispiel Seh- und Hörhilfen oder Rollstühle dpa

Berlin/Düsseldorf – Die rund 300 deutschen Hilfsmittelhersteller mit ihren mehr als 21.000 Beschäftigten haben 2015 einen Umsatz von knapp 3,6 Milliarden Euro erwirt­schaftet, das entspricht einem Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Das internationale Geschäft entwickelte sich dabei bei den meisten Unternehmen besser als der Inlandsumsatz. Die Exportquote liegt inzwischen bei rund 55 Prozent“, berichtet der Branchenverband Spectaris anlässlich des Beginns der Fachmesse Rehacare in Düsseldorf am morgigen Mittwoch.

Hilfsmittel sollen den Erfolg einer Therapie sichern oder eine Behinderung ausgleichen, zum Beispiel Seh- und Hörhilfen oder Rollstühle. Verordnungsfähige Hilfsmittel werden im sogenannten Hilfsmittelverzeichnis aufgeführt.

Anzeige

Spectaris kritisiert, die Situation der Unternehmen sei aufgrund massiver Einspar­bemü­hun­gen der Krankenkassen und großen Kostendruckes im Gesundheitswesen schwierig. „Schaut man sich den Anteil der Hilfsmittelausgaben an den Gesamtaus­gaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung an, der mit weniger als vier Prozent noch deutlich unter dem Verwaltungskostenanteil in Höhe von knapp fünf Prozent liegt, stellt sich die Frage, ob der Sparhebel an der richtigen Stelle angesetzt wird“, sagte Marcus Kuhlmann von Spectaris.

Er kritisierte, die Qualität der Hilfsmittelversorgung sei in den vergange­nen Jahren gesunken. Auf Hilfsmittel angewiesene Menschen würden „nicht mit den qualitativ besten, sondern zu oft mit den für die Krankenkassen günstigsten Hilfsmitteln versorgt“, so Kuhlmann.

Das sieht nicht nur der Industrieverband so. Das Bundeskabinett hat daher Ende August dem Entwurf des „Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung“ (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz, HHVG) zugestimmt. Es soll dafür sorgen, dass Versicherte die richtigen Hilfen erhalten, um ihren Alltag trotz Einschränkungen möglichst selbst­bestimmt bewältigen zu können. Hintergrund ist laut dem Bundesministerium für Gesundheit, dass der Preiswettbewerb der Krankenkassen in den vergangenen Jahren immer wieder zu Qualitätsmängeln bei der Versorgung von Patienten mit Hilfs- und Heilmitteln geführt habe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Inkrafttreten der neuen Heilmittel-Richtlinie und der neuen Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte um ein Quartal auf Anfang Januar 2021
Neue Heilmittel-Richtlinie tritt erst Anfang des neuen Jahres in Kraft
3. September 2020
Berlin – Verbandsmaterialien, die einen pharmakologischen, immunologischen oder metabolischen Einfluss auf die Wundheilung haben, müssen künftig ihren medizinischen Nutzen beweisen, bevor sie
Streit um Erstattung von Verbandsmaterial
10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
Medizinische Hilfsmittel: Jeder fünfte Empfänger zahlt Mehrkosten
29. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Frist für den Beginn einer Heilmittelbehandlung nach einer vertragsärztlichen oder -zahnärztlichen Verordnung für gesetzlich Krankenversicherte
Coronakrise: G-BA passt befristete Sonderregelungen erneut an
4. Juni 2020
London − Kompressionsstrümpfe, die früher ein fester Bestandteil der postoperativen Thromboseprophylaxe waren, könnten heute bei vielen Patienten nicht mehr erforderlich sein. In einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER