Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anhaltender Schmerz nach Gelenk-OPs ein häufiges Problem

Dienstag, 27. September 2016

dpa

Dubrovnik – Als „stark unterschätztes Phänomen“ bezeichnete Henrik Kehlet von der Universität Kopenhagen, Dänemark, chronische Schmerzen nach einer Gelenk­operation. So könnten etwa 20 bis 30 Prozent der Patienten nach dem Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks darunter leiden, berichtete er bei einem Symposium der europäischen Schmerzföderation EFIC Ende September in Dubrovnik.

Laut den Daten einer systematischen Meta-Analyse im British Medical Journal Open von 17 Kohortenstudien liegt die Schmerzprävalenz nach Hüftprothesen-Eingriffen bei neun und beim künstlichen Knieersatz bei 20 Prozent (2012; doi: 10.1136/bmjopen-2011-000435).

Diese Zahlen von 2012 könnten allerdings zu niedrig sein: „Die aktuellen Instrumente zur Schmerzbewertung liefern uns nicht immer aussagekräftige Informationen. Außerdem zeigen Studien, dass manche Betroffene nach dem Eingriff ungern zugeben, wie sehr sie leiden – weil sie nicht undankbar erscheinen wollen oder der Schmerz nach der OP vielleicht etwas weniger intensiv ist als vorher“, berichtete Vikki Wylde von der Universität Bristol, Großbritannien, auf dem Kongress.

Wichtig dabei sei: Die Patienten litten nicht unter den alten Beschwerden oder dem unmittel­baren postoperativen Schmerz, der nach der Wundheilung verschwinde, sondern unter neuen Beschwerden. „20 Prozent der chronischen Schmerzen nach dem Einsetzen eines künstlichen Gelenksersatzes sind neuropathischer Natur“, so Wylde.

Kehlet empfiehlt ein multimodales Therapiekonzept gegen die Schmerzen: Bei einer Hüftersatz-OP ließen sich heute die postoperativen Schmerzen durch ein Präparat relativ gut in den Griff bekommen, das Analgetika wie Paracetamol, COX-2-Hemmer, Kortikoide oder bei Bedarf Opioide beinhalte.

Beim Knieersatz stellten die Schmerzen wegen der größeren Empfindlichkeit des Gelenks eine noch größere Herausforderung dar. „Derzeit arbeiten wir mit Coxiben, NSAR, hochdosierten präoperativen Kortikoiden oder Wund­infiltrationen mit Lokalanästhetika. Andere Ansätze verwenden Ketamin bei Patienten, die schon präoperativ Opioide bekommen haben“, so Kehlet. Von Femoralis-Nerven­blocka­den rät er wegen der Sturzgefahr für Patienten ab.

Wylde kritisierte das Fehlen evidenzbasierter Behandlungsmethoden. Eine systema­tische Auswertung von randomisierten Therapie-Studien aus dem vergangenen Jahr konnte nur eine Studie identifizieren, die Injektionen von Botulinumtoxin A bei Patienten mit chronischem Schmerz nach Kniegelenkersatz untersuchte (2015; doi: 10.1136/bmjopen-2014-007387). „Wir benötigen in diesem Bereich weitere Unter­suchungen, um die Patientenversorgung verbessern zu können“, sagte sie.

„Auch wenn das Verständnis für die Ursachen und Prozesse hinter den Schmerzen steigt und immer schonender operiert werden kann, ist die Patientenversorgung immer noch sehr verbesserungswürdig“, so Kehlets Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Qualitätssicherungs­verfahren für Schmerztherapie im Krankenhaus gefordert
Berlin – Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat einen Antrag gestellt, der die Schmerztherapie in den Kliniken verbessern soll. „Trotz der hohen Bedeutung einer guten......
06.09.17
Charité eröffnet neues Schmerzzentrum in Berlin
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin erweitert ihr Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen. Dafür hat die Universitätsklinik jetzt das Kompetenzzentrum Schmerz mit......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
30.08.17
Ibuprofen erhöht Blutdruck bei Arthrosepatienten
Zürich – Eine Behandlung mit dem nichtsteroidalen Antirheumatikum (NSAR) Ibuprofen hat in einer randomisierten Studie den Blutdruck von Arthrosepatienten stärker erhöht als die Behandlung mit Naproxen......
28.08.17
Alkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr
London – Wer 0,8 Promille Alkohol im Blut hat, reduziert seine Schmerzen auf einer Schmerzskala von 0 bis 10 um durchschnittlich 1,25 Punkte. Alle weiteren 0,2 Promille erhöhen die Schmerzschwelle......
22.08.17
Methadon in der Krebstherapie: Wenige Onkologen berichten über positive Wirkung
Berlin – Krebspatienten erkundigen sich in den letzten Monaten sehr oft bei ihren Onkologen nach der Möglichkeit einer Therapie mit Methadon. Verschrieben wird das Schmerzmedikament meist aber nicht......
17.08.17
Schmerztherapie: Elektrotherapie vermeidet, Akupunktur verzögert Opiate nach Knie-TEP
Palo Alto – Die Opiat-Epidemie hat in den USA das Interesse an nicht pharmakologischen Therapien geweckt. Nach einer Knieendoprothese (Knie-TEP) bieten sich laut einer Meta-Analyse in JAMA Surgery......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige