NewsHochschulenNeue Therapiehilfen für Schwachsichtigkeit bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Therapiehilfen für Schwachsichtigkeit bei Kindern

Mittwoch, 28. September 2016

Berlin – Neue Therapiehilfen unterstützen Ärzte und Eltern bei der Behandlung von Schwachsichtigkeit (Amblyopie) bei Kindern. Sie ist die häufigste kindliche Sehstörung, mehr als fünf Prozent aller Kinder in Deutschland leiden daran. „Extrem wichtig ist eine frühe und konsequente Therapie“, erläutert die Expertin der Deutschen Ophthal­mologi­schen Gesellschaft (DOG), Dorothea Besch. Ungefähr ab dem achten Lebensjahr sänken die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung deutlich. „Dann kann eine lebenslang reduzierte Sehschärfe auf einem oder beiden Augen zurückbleiben“, so die Leiterin der klinischen Sektion für Motilitätsstörungen, periokuläre Chirurgie und Kinderophthalmologie an der Universitäts-Augenklinik Tübingen.

Die sogenannte Okklusionsbehandlung mit Brille und Pflaster ist die Therapie der Wahl bei kindlicher Schwachsichtigkeit. Ziel ist, das schwachsichtige Auge zu stimulieren und so in seiner Sehfähigkeit zu trainieren. „Wie wir wissen, hängt der Behandlungserfolg stark von der Mitarbeit des Kindes und der Motivation durch die Eltern ab“, berichtet Besch. Doch bisher bestand keine Möglichkeit, die tatsächliche Tragezeit von Brille und Pflaster kontinuierlich und effektiv zu kontrollieren.

Anzeige

Das kann jetzt ein kleiner Sensor übernehmen, der an der Universitätsklinik Tübingen entwickelt worden ist und für drei Monate auf Brillenbügel oder Pflaster geklebt wird. „Dieser Mikrochip misst zuverlässig die Tragezeit“, erläutert Besch. So werde es möglich, die Therapiedauer zu erfassen und die Behandlung besser zu steuern.

Augenärzte setzen außerdem auf neue computerbasierte Trainingsverfahren, von denen auch schwachsichtige Erwachsene noch profitieren könnten. In der Erprobung sei zum Beispiel das Computerspiel Tetris: Erwachsene könnten herabfallende Blöcke auf dem Display nur mit einem Auge, die am Boden passenden Quader mit dem jeweils anderen Auge sehen – ein erfolgreiches Spiel sei erst durch die Kombination der Bilder beider Augen möglich. „Durch die neuen Medien werden sich bald neue Therapiemöglichkeiten auftun“, ist die DOG-Expertin Besch überzeugt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Vor einem Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen gerade im Zuge der Coronapandemie warnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Kinder- und Jugendmediziner warnen vor Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
22. September 2020
New York – Kinder können eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutlich besser abwehren, weil ihr angeborenes Immunsystem schneller auf das Coronavirus reagiert. Bei älteren Menschen kommt es eher zu einer
SARS-CoV-2: Angeborene Immunantwort schützt Kinder besser
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER