NewsVermischtesDepressionen: Hausärzte als Gatekeeper besser vernetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Depressionen: Hausärzte als Gatekeeper besser vernetzen

Mittwoch, 28. September 2016

/ Jules Jordison pixelio.de

Berlin – Hausärzte sind die erste Anlaufstelle für Menschen mit Depression. „Sie sind daher auch die wichtigste Schaltstelle, wenn es darum geht, Depressionen früh zu erkennen und die Patienten an eine der vielen Therapiemöglichkeiten weiter­zuver­mitteln“, sagte Detlef E. Dietrich heute auf einer Pressekonferenz im Vorfeld des 13. Europäischen Depressionstags (EDD), der am 1. Oktober stattfindet.

Anzeige

Etwa zwei Drittel der heute vier Millionen Betroffenen mit Depression befinden sich bei ihrem Hausarzt in Behandlung. Nicht jeder stellt jedoch die Symptome, die auf eine Depression hinweisen würden, in den Vordergrund. Die entsprechende Diagnose erhal­ten daher nur 30 bis 40 Prozent. „Insgesamt werden sogar nur 10 bis 20 Prozent adäquat behandelt“, beschrieb Dietrich das Versorgungsdefizit.

Faktencheck
/Bertelsmann Stiftung

Auch die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) Iris Hauth, bestätigte, dass zu viele Hausärzte nicht entsprechend der S3-Leitlinie behandelt werden: „Etwa 50 Prozent der Menschen mit Depression werden unangemessen behandelt, 18 Prozent gar nicht“, so die Ergebnisse des Faktenchecks der Bertelsmann Stiftung 2014.

Depressionen: Versorgung besser abstimmen

Qualitätsmängel bei der Versorgung von Patienten mit Depressionen hat die DGPPN kritisiert. Die Behandlung müsse sich stärker an der nationalen Behandlungsleitlinie „Unipolare Depression“ ausrichten, forderte Prof. Dr. med. Dr. phil. Martin Härter, Direktor des Instituts für Medizinische

Leichte bis mittelschwere Depressionen können entsprechend der S3-Leitlinie auch vom Hausarzt behandelt werden, betont die Psychiaterin vom Alexianer St. Joseph-Krankenhaus in Berlin. Allerdings nur, wenn sich die Symptome nicht verschlechtern. „Tritt auch nach sechs Wochen keine Besserung ein, muss der Hausarzt an einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie oder einem psychologischen Psychotherapeuten überwiesen werden.“

An dieser Stelle scheitert die Patientenversorgung oft, weil die Kollegen unterein­ander zu wenig vernetzt seien, räumte Hauth ein. Dazu zählt sie auch niedrigschwellige Angebote, psychosoziale Beratung, angeleitete oder internetbasierte Beratungsstellen. In Stuttgart gäbe es eines der wenigen zukunftsorientierten Projekte; einen Selektivvertrag, der den Hausarzt als Gatekeeper in den Mittelpunkt stellt. Von der anstehenden Einführung der Sprechstunden in der Psychotherapie verspricht sie sich hingegen wenig.

Auch Cornelia Goesmann, ehemalige Vizepräsidentin der Bundes­ärzte­kammer nannte ein Beispiel, dass die Versorgung verbessern konnte. „In Niedersachen gibt es seit sechs Jahren den AOK-Depressionsvertrag mit einer Terminvermittlungsstelle.“ Hausärzte können sich an die Kassenärztliche Vereinigung (KV) wenden, wenn sie Patienten mit mittelschweren bis schweren Depressionen umgehend an einen Psychiater oder Psychotherapeuten weiterleiten müssen. Innerhalb von zwei Wochen vermittelt die KV einen Termin an jene Fachleute, die sich dafür bereitstellen. Laut Goesmann nehmen zurzeit 752 von etwa 3000 Hausärzten daran teil, 79 Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie sowie 219 Psychotherapeuten. Das Angebot konnte 406 zusätzliche Plätze für Patienten bei Fachärzten schaffen und 1.028 bei Psychotherapeuten. Insgesamt sind 2.284 Patienten eingeschrieben (Stand 1. April 2016). Nur 14 Patienten seieni auf einer Warteliste, weil es in ihrer Region keinen Therapeuten gab.

„Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten“, bilanziert die Fachärztin für Allgemein­medizin und Psychotherapie. An weitere Ansätzen für ein gelungenes Case-Management in der Hausarztpraxis forscht Jochen Gensichen. Nach der erfolgreich abgeschlossenen PRoMPT-Studie "PRimary care Monitoring for depressive Patients Trial" wurde ein hausarztpraxisbasiertes Case Management für Patienten mit Panikstörungen kürzlich abgeschlossen.

Panikstörung und Agoraphobie: Neues Case Management für Hausarztpraxen

Ein Drittel aller Patienten mit Angststörungen befinden sich ausschließlich in hausärztlicher Behandlung. Ein neues verhaltenstherapeutisches Kurzprogramm soll die Behandlung optimieren. Es bietet einen praktikablen Teamansatz für die ambulante Primärversorgung: „Jena-PARADIES“ (Patient Activation foR Anxiety DIsordErS). Im Mittelpunkt des Case Managements steht die Konfrontationstherapie. In

Um die Vernetzung zu stärken setzt die DGPPN auf ihrem Kongress vom 25. bis 26. November in Berlin zum zweiten Mal einen Schwerpunkt auf die Hausarztpraxis. An einem Tag finden verschiedenen Symposien statt, die jeweils ein Hausarzt mit einem Psychiater zusammen leiten werden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2020
Hannover − Gesundheitsexperten weisen auf besondere Belastungen für an Depressionen erkrankte Senioren in der Coronakrise hin. Da diese aufgrund des Alters und von Vorerkrankungen zur
Depressive Senioren leiden unter Coronakrise
26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
Psychische Belastungen durch COVID-19: Hilfestellung in der Krise
20. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie kann auch psychosoziale Folgen haben wie Angstzustände, Depressionen oder Schlafprobleme: Diese Folgen seien in China bereits sichtbar, fanden Wissenschaftler des
COVID-19: Chinesen leiden unter Angst- und Schlafstörungen während der Quarantäne
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
13. Februar 2020
London – Jugendliche, die sich körperlich wenig bewegen, entwickelten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Lancet Psychiatry (2020; doi: 10.1016/S2215-0366(20)30034-1) häufiger Depressionen.
Studie: Langes Sitzen erhöht bei Jugendlichen das Risiko von Depressionen
12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER