NewsVermischtesMobbing erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Erkran­kungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mobbing erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Erkran­kungen

Mittwoch, 28. September 2016

Frankfurt – Mobbing am Arbeitsplatz geht mit einem erhöhten Risiko für Schädigungen des Herz-Kreislauf-Systems einher. Das berichten Wissenschaftler des Statistik­dienstleisters IMS Health.

In die retrospektive Auswertung flossen anonymisierte Behandlungsverläufe von 7.374 Patienten ein, bei denen Hausärzte im Zeitraum zwischen Januar 2005 und Dezember 2014 zum ersten Mal eine Mobbingerfahrung dokumentierten. 67 Prozent dieser Personen waren Frauen. Die Patienten waren im Schnitt 38 Jahre alt.

Diese Patienten wurden mit anderen ohne Mobbing-Dokumentation verglichen, wobei die selektierte Kontrollgruppe den Mobbingopfern hinsichtlich Alter, Geschlecht, Nach­beobach­tungs­zeit, behandelndem Arzt und Co-Diagnosen (Diabetes, Hypertonie, Übergewicht, Hyperlipidämie) entsprach. Beide Patientengruppen wurden über maximal fünf Jahre weiterverfolgt, die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 3,4 Jahre.

Anzeige

Innerhalb der fünf Jahre nach dem Indexdatum erlitten 2,9 Prozent in der Mobbing­gruppe, jedoch nur 1,4 Prozent in der Kontrollgruppe ein kardiovaskuläres Ereignis. Berechnungen ergaben, dass das Risiko eines kardiovaskulären Ereignisses durch die Mobbingerfahrung um 69 Prozent erhöht war. Am stärksten zeigte sich der Effekt beim Myokardinfarkt (203 Prozent Risikoerhöhung), am schwächsten beim Schlaganfall (56 Prozent). Signifikant war er beim am häufigsten auftretenden Ereignis Angina Pectoris (88 Prozent). Das tatsächliche Risiko setzen die Epidemiologen sogar noch höher an, weil sie nur Patienten in ihre Studie einbezogen, die diese kardiovaskulären Ereignisse überlebt haben.

Allerdings zeigt die retrospektive Studie lediglich die Koinzidenz der Ereignisse auf, beweist aber nicht deren Kausalität.

Gleichwohl resümierte Karel Kostev, Forschungsleiter bei IMS Health: „Da es sich bei Mobbing nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, sondern um ein Verhalten, welches das Risiko einer schweren Erkrankung erhöht beziehungsweise deren Entwicklung beein­flussen kann, ist es wichtig, darauf zu reagieren, um den Betroffenen zu helfen.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Erfurt – Nicht alle Unternehmen in Thüringen kümmern sich ausreichend um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Das ist der Zwischenstand eines Modellprojekts für mehr Arbeitsschutz in Thüringen, der
Gesundheitsvorsorge in manchen Unternehmen mangelhaft
11. März 2019
Hongkong – Männer, die aus genetischen Gründen erhöhte Testosteronspiegel haben, erkranken häufiger an Thromboembolien, Herzinsuffizienz und Herzinfarkt. Dies kam in einer Mendelschen Randomisierung
Testosteron könnte kardiale Risiken deutlich erhöhen
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
6. März 2019
Darmstadt – Atemwegsbeschwerden durch Tonerstaub sind grundsätzlich kein Grund für eine Berufskrankheit, weil der Staub nicht generell krank macht. Im Einzelfall könne zwar eine Verursachung
Berufskrankheit durch Tonerstaub muss einzeln nachgewiesen werden
26. Februar 2019
Würzburg/London – Trotz Herzerkrankung rauchen viele Menschen weiter oder verhalten sich anderweitig ungesund. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie, für die mehr als 8.200 Herzpatienten
Herzpatienten rauchen häufig weiter
25. Februar 2019
Boston – Ein Typ-2-Diabetes von Kindern und Jugendlichen erhöht in ähnlicher Weise das Risiko auf eine frühzeitige Herz-Kreislauf-Erkrankung wie die angeborene familiäre Hypercholesterinämie. Zu
US-Kardiologen: Diabetes, Adipositas und Hypertonie im Kindesalter beschleunigen Atherosklerose
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER