NewsMedizinStudie: Hormonelle Kontrazeptiva erhöhen Risiko auf Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Hormonelle Kontrazeptiva erhöhen Risiko auf Depressionen

Donnerstag, 29. September 2016

dpa

Kopenhagen – Dänischen Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betrieben, wurde in der Folge häufiger ein Antidepressivum verschrieben. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2016.2387) findet auch eine Assoziation mit einer stationären Behandlung wegen einer schweren Depression.

Frauen erkranken, allerdings erst nach der Pubertät, doppelt so häufig wie Männer an Depressionen, wofür die beiden weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron verantwortlich sein könnten. Varianten der beiden Hormone sind auch in hormonellen Kontrazeptiva enthalten. Øjvind Lidegaard von der Universität Kopenhagen ist deshalb in einer Studie der Frage nachgegangen, ob diese Präparate das Risiko von Depressionen erhöhen.

Anzeige

Lidegaard wertete dazu die Daten eines Patientenregisters aus, das Angaben zu mehr als einer Million Frauen und weiblichen Jugendlichen (im Alter von 15 bis 34 Jahren) enthielt, denen in Dänemark hormonelle Kontrazeptiva verschrieben worden waren. Die Angaben wurden mit späteren Verordnungen von Antidepressiva oder Hospitali­sierungen wegen schwerer Depressionen in einer durchschnittlichen Nachbeo­bachtungs­zeit von 6,4 Jahren in Beziehung gesetzt. In dieser Zeit erhielten 133.178 Frauen erstmals ein Rezept für Antidepressiva. 23.077 Frauen wurden aufgrund einer Depression stationär behandelt.

Für alle Varianten der hormonellen Kontrazeption fand Lidegaard eine signifikante Assoziation. Nutzerinnen von Gestagen-Pillen wurde zu 34 Prozent häufiger als anderen Frauen ein Antidepressivum verschrieben (Inzidenzrate IRR 1,34; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,27-1,40), bei Nutzerinnen eines Verhütungspflasters mit Norelgestromin war die Rate sogar verdoppelt (IRR 2,0; 1,76-2,18).

Auch Nutzerinnen eines Vaginalrings mit Etonogestrel (IRR 1,6; 1,55-1,69) oder eines Intrauterin-Systems mit Levonorgestrel (IRR 1,4; 1,31-1,42) benötigten später häufiger Antidepressiva. Ähnliche Assoziationen fand Lidegaard mit späteren stationären Behandlungen aufgrund von Depressionen. 

Das Risiko auf eine Verordnung von Antidepressiva oder eine Hospitalisierung wegen Depressionen war für jüngeren Frauen am höchsten. Es war zudem abhängig von der Dauer der Anwendung. Ein Häufigkeitsgipfel wurde nach etwa sechs Monaten erreicht, danach ging das Risiko langsam wieder zurück.

Die übereinstimmenden Ergebnisse für alle verfügbaren hormonellen Kontrazeptiva wertet Lidegaard als Beleg dafür, dass die Assoziationen nicht zufällig sind. Die Ergebnisse sind auch nicht völlig neu. Die Fachinformationen der Antibabypille nennen „Stimmungsschwankungen“ und „depressive Verstimmungen“ als mögliche Neben­wirkungen. Ein Hinweis auf manifeste Depressionen fehlt jedoch.

Für die einzelne Anwenderin ist das absolute Risiko nicht sehr hoch. Von 100 jungen dänischen Frauen erhalten in einem Jahr 1,7 Prozent ein Rezept für ein Antide­pressivum. Unter den Anwenderinnen von hormonellen Kontrazeptiva betrug die jährliche Rate 2,2 Prozent. Die Häufigkeit einer stationären Behandlung aufgrund einer Depression könnte von 0,28 auf 0,3 Prozent pro Jahr ansteigen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
29. März 2019
New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC
Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich
28. März 2019
Freiburg/Bonn – Menschen mit schwerster, behandlungsresistenter Depression können nicht nur akut sondern auch langfristig von einer tiefen Hirnstimulation profitieren. Das berichten Wissenschaftler
Tiefe Hirnstimulation bei schwerer Depression wirksam
26. März 2019
Münster – Misshandlungen im Kindesalter können eine „limbische Narbe“ im Gehirn hinterlassen. Diese erschwert laut einer Studie in Lancet Psychiatry (2019; 6: 277-279) die Behandlung einer
Warum frühe Kindheitstraumata die Behandlung einer späteren Depression erschweren
21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
6. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Esketamin, dem S-Enantiomer des Anästhetikums Ketamin, als Zusatzbehandlung von Patienten mit
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER