NewsPolitikIQTiG will stationäre Qualitätssicherung verschlanken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQTiG will stationäre Qualitätssicherung verschlanken

Freitag, 30. September 2016

Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) will die externe stationäre Qualitätssicherung verschlanken. „Wir müssen uns überlegen, wie die Ziele, die wir erreichen wollen, mit möglichst wenig Aufwand erreicht werden können“, sagte der Leiter des IQTiG, Christof Veit, gestern auf der 8. Qualitäts­sicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) in Berlin.

„Wir müssen uns strikt auf das beschränken, das diesen Zielen dient. Und wir müssen uns fragen: Ist das, was wir machen, zielführend für das, was wir an Nutzen haben wollen? Was nichts nutzt, müssen wir stoppen. Denn wir können uns nicht erlauben, die Anzahl der Qualitätsmanager weiter zu steigern. Irgendwer muss sich ja auch noch um die Patienten kümmern.“

Unter anderem möchte Veit den Strukturierten Dialog verschlanken. Dieser Dialog wird entweder vom IQTiG selbst oder von den Landesgeschäftsstellen Qualitätssicherung eingeleitet, wenn die Daten, die die Krankenhäuser zu den 416 verwendeten Qualitäts­indikatoren liefern, vom jeweiligen Referenzwert abweichen. Geschieht dies einmal, erhalten die Krankenhäuser einen sogenannten Hinweis. Beim zweiten Mal werden die Krankenhäuser gebeten, die Abweichung in Form einer Stellungnahme zu erklären.

Anzeige

Veit: Keine Hinweise beim Strukturierten Dialog mehr
„Mein Vorschlag ist: Keine Hinweise mehr“, sagte Veit auf der Qualitätskonferenz. Denn die Krankenhäuser erhielten die Auswertung ihrer Daten ohnehin, in der der auffallende Wert enthalten sei. Zudem noch einen Hinweis zu schicken, sei deshalb unnötig. „Hier können wir Ressourcen sparen, die wir dringend brauchen“, sagte Veit. Zudem schlug der IQTiG-Leiter vor, es den Krankenhäusern zu überlassen, ob sie eine Stellungnahme anfertigen oder nicht: „Stellungnahmen sollten freiwillig sein. Wenn sie angefertigt werden, müssen sie aber aussagekräftig sein.“

Darüber hinaus sprach sich Veit dafür aus, die entlastenden Gründe transparent zu machen. „Wenn ein Krankenhaus einen auffälligen Wert hat, aber einen guten Grund nennen kann, warum kein Qualitätsproblem die Ursache für diesen Wert ist: Warum sollten wir das geheim halten?“, fragte er.

Dokumentieren soll nur noch, wer die Anforderungen nicht erfüllt
Schließlich schlug Veit vor, die Dokumentationspflicht nur in den Krankenhäusern aufrecht zu erhalten, die die Qualitätsindikatoren noch nicht in den Routineablauf übernommen haben. „Heute müssen 95 Prozent der Krankenhäuser mitdokumentieren, weil fünf Prozent die Anforderungen noch nicht kapiert haben“, kritisierte er.

Deshalb sei eine selektive Dokumentationspflicht sehr sinnvoll. „In der Anfangsphase gibt es dabei eine Dokumentationspflicht für alle“, erklärte Veit. „Wer die Anforderungen in den Routineablauf übernommen hat, muss sie nicht mehr dokumentieren.“ Bei der Datenvalidierung müssten die Krankenhäuser dann aber nachweisen können, dass sie den Qualitätsindikator tatsächlich umgesetzt haben. „Auf diese Weise könnten wir uns bei der Prozessdokumentation einiges sparen“, so Veit.

Bereits im Juli hatte der G-BA auf Initiative des IQTiG 214 Datenfelder, die zuvor im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung ausgefüllt werden mussten, gestrichen. Dadurch werde die Dokumentation für das Erfassungsjahr 2017 um zehn Prozent reduziert, hatte das IQTiG erklärt. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Sowohl niedergelassene Ärzte als auch Krankenhäuser sind nach dem Sozialrecht dazu verpflichtet, Fehlermanagementsysteme zu nutzen. Solche Systeme würden derzeit nicht umfassend zum Einsatz
Sicherheitskultur vor allem im ambulanten Sektor mit Nachholbedarf
2. September 2019
Düsseldorf/ Münster – Die Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe sind dem Netzwerk „CIRS“ in Nordrhein-Westfalen (NRW) beigetreten. CIRS steht für Critical Incident Reporting System und ist
Qualitätssicherung: Apothekerkammern unterstützen CIRS-NRW
27. August 2019
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) will 200 Beauftragte für Patientensicherheit benennen, die auf den Stationen die Sicherheitskultur der Klinik voranbringen sollen. Bei den
MHH will 200 Beauftragte für Patientensicherheit ernennen
15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
14. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband und das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (aQua) aktualisieren derzeit ihr Qualitätsindikatorensystem für die
Überarbeitete Qualitätsindikatoren für die ambulante Versorgung
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
9. Juli 2019
Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagementsystem „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) weiterentwickeln. Sie greift damit Impulse aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER