NewsMedizinMeta-Analyse: Was hilft beim Ärzte-Burnout?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse: Was hilft beim Ärzte-Burnout?

Freitag, 30. September 2016

dpa

Rochester – Zur Linderung des Burnout-Syndroms bei Ärzten, das im zunehmend komplexeren Gesundheitswesen mit seinen gestiegenen Anforderungen immer häufiger beobachtet wird, wurden in Studien sowohl organisatorische Veränderungen am Arbeitsplatz als auch individuelle Therapiehilfen untersucht. Die Wirksamkeit beider Maßnahmen war laut einer Meta-Analyse im Lancet (2016; doi; 10.1016/S0140-6736(16)31279-X) jedoch begrenzt.

Viele Ärzte kennen die Kombination aus emotionaler Erschöpfung, Depersonalisierung (Zynismus und Distanziertheit) und dem Gefühl verminderter Leistungsfähigkeit, die als Burnout-Syndrom bezeichnet werden. Es gefährdet nicht nur die Gesundheit der betroffenen Mediziner, sondern auch die Versorgung der Patienten. Doch ein einfaches Erfolgsrezept, wie Ärzte ihr emotionales Gleichgewicht und ihre berufliche Professionalität zurückgewinnen können, scheint es nicht zu geben.

Anzeige

Von den 15 randomisierten klinischen Studien und 37 Kohortenstudien, die Colin West von der Mayo Clinic in Rochester in einer Meta-Analyse zusammenfasst, erzielte keine ein durchschlagendes Ergebnis. In den meisten Studien konnten jedoch die Symptome des Burnout-Syndroms etwas gelindert werden.

Dies traf einmal für strukturelle Interventionen am Arbeitsplatz zu, die in drei rando­misierten klinischen Studien und in 17 Kohortenstudien untersucht wurden. Darunter waren Maßnahmen zur Verkürzung der Arbeitsschichten oder die Vermeidung häufiger Rotationen in der Ausbildung oder eine Reihe von Veränderungen im klinischen Arbeitsablauf. Auch individuelle Hilfen wie Beratungen in kleinen Gruppen, Kurse zum Stressmanagement oder auch Meditationsübungen (achtsamkeitsbasierte Ansätze), die sich in den USA einer hohen Beliebtheit erfreuen, sind beim Burnout-Syndrom wirksam.

West ermittelt einen Rückgang der Burnout-Symptome (im Maslach-Burnout Inventory) von 54 auf 44 Prozent, also ein absoluter Unterschied von 10 Prozentpunkten. Veränderungen im Arbeitsalltag erzielten mit einem Rückgang um 12 Prozentpunkte etwas bessere Ergebnisse als individuelle Beratungen oder Psychotherapien, unter der sich der Burnout-Score um 6 Prozentpunkte verminderte.

In einem Score zur emotionalen Erschöpfung kam es zu einem Rückgang um 2,65 Punkte (von möglichen 50 Punkten). Bei der Depersonalisierung wurde (in einen Score von 0 bis 30 Punkten) nur ein Rückgang von 0,64 Punkten erreicht. Immerhin scheinen die Ergebnisse bei einem stärker ausgeprägten Burnout-Syndrom besser zu sein. Der Score der emotionalen Erschöpfung besserte sich hier um 14 Prozentpunkte und in der Depersonalisierung wurde ein Rückgang um 4 Prozentpunkte erreicht.

Keine der Studien hat individuelle Hilfen und strukturelle Maßnahmen am Arbeitsplatz kombiniert. West hält es für möglich, dass beide Maßnahmen ineinandergreifen und die betroffenen Ärzte besser unterstützen könnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Rochester – Die klinische Ausbildung übersteigt bei vielen US-Ärzten die persönlichen Ressourcen. In einer landesweiten Umfrage im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 1114–1130) klagte fast
US-Assistenzärzte am Limit: Fast die Hälfte der Residents klagt über Burnout
19. September 2018
München – Akuter Stress kann die Regulation des Blutflusses im Gehirn beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in den Proceedings of the National Accadamy
Stress verändert Regulation des Blutflusses im Gehirn
13. September 2018
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat eine Broschüre für frisch approbierte Ärzte veröffentlicht. Sie soll dem ärztlichen Nachwuchs den Berufseinstieg erleichtern. „Die neue Broschüre
Ärztekammer Niedersachsen veröffentlicht Broschüre für frisch approbierte Ärzte
5. September 2018
Manchester – Nur ein ausgeruhter und zufriedener Arzt kann seine volle Leistung erbringen. Unter einem Burnout leidet nach einer Metaanalyse in JAMA Internal Medicine (2018; doi:
Burnout des Arztes kann Sicherheit der Patienten gefährden
15. August 2018
München – Es ist bekannt, dass Stress epigenetische Mechanismen beeinflussen kann, also die Aktivierung und Ablesung von Genen auf Ebene der DNA. Damit die Erbinformation im Körper umgesetzt werden
Stress verändert auch die RNA-Aktivierung
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
Kinderwunschbehandlung bei immer mehr Paaren
17. Juli 2018
Magdeburg – Bei Sehkraftverlusten sollten Ärzte ein besonderes Augenmerk auf das Thema Stress und Stressabbau legen. „Es gibt deutliche Hinweise auf eine psychosomatische Komponente des Sehverlustes,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER