NewsVermischtesKinderschutz-Hotline für Ärzte geht an den Start
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinderschutz-Hotline für Ärzte geht an den Start

Freitag, 30. September 2016

Berlin – Ärzte, die in ihrem Arbeitsalltag auf mögliche Fälle von Kindesmisshandlung und Kindesmissbrauch stoßen, können dies künftig bei einer medizinischen Kinderschutz-Hotline melden – und zwar rund um die Uhr. Das hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend heute mitgeteilt. Die Hotline soll Medizinern bei Verdachts­fällen auf Kindeswohlgefährdung Hilfestellung und Rechtssicherheit bieten.

„Ärzte spielen im Kinderschutz eine wichtige Rolle“, unterstrich Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Manuela Schwesig (SPD). Oft seien sie die ersten, die eine mögliche Gefährdung feststellen und weitere Schritte einleiten könnten. Dabei sollen sie ab kommendem Jahr durch die Kinderschutz-Hotline unterstützt werden.

Anzeige

Speziell geschulte Assistenzärzte  bieten hier medizinische und rechtliche Orientierung und können das mögliche weitere Vorgehen im konkreten Fall pseudonymisiert besprechen. Um den dafür erforderlichen hohen fachlichen Standard zu gewährleisten, ist zudem für die Hotline ein fachärztlicher Hintergrunddienst geplant.

Das Universitätsklinikum Ulm startet ab sofort mit den Vorbereitungsarbeiten, ab April 2017 soll die medizinische Kinderschutz-Hotline erreichbar sein. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER