NewsMedizinArtifizielle Enzyme könnten Allergien auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Artifizielle Enzyme könnten Allergien auslösen

Dienstag, 4. Oktober 2016

Hamburg – Künstlich erzeugte Enzyme aus genetisch modifizierten Organismen könnten beim Menschen Allergien auslösen und somit ein Gesundheitsrisiko darstellen. Das berichten Wissenschaftler um Erstautorin Lygia Budnik vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in der Fachzeitschrift Occupational & Environmental Medicine (2016; doi: 10.1136/oemed-2015-103442).

In der Industrie gibt es mittlerweile einen breiten Einsatz von künstlich hergestellten Enzymen. Hierzu gehören beispielsweise Cellulasen, Xylanasen oder Pankreatin. Viele dieser Enzyme werden in der Verarbeitung von Lebensmitteln und anderen Haushalts­produkten eingesetzt. Die Proteine weichen biochemisch teilweise leicht von ihren natürlichen Varianten ab. Bisher ist laut den Autoren jedoch nur wenig erforscht, wie hoch das Allergierisiko dieser Enzyme ist.

Um dies zu testen, untersuchten die Forscher Blutproben bei 813 expo­nierten Arbeitern aus den entsprechenden Industrien. Die Arbeiter waren zwischen drei Monaten und zehn Jahren in ihrer Branche beschäftigt. Sie kamen durchschnittlich mit rund zwei bis vier unterschiedlichen artifiziellen Enzymen in Kontakt. Die Forscher bestimmten in den Blutproben der Probanden spezifische IgE-Antikörper, die sich möglicherweise gegen die artifiziellen Enzyme gebildet hatten.

Anzeige

Es zeigte sich, dass jeder vierte Arbeiter spezifische IgE-Antikörper gegen die gen­tech­nisch produzierten Enzyme aufwies. Besonders hohe Sensibilisierungsraten, mit bis zu 44 Prozent, zeigten Arbeiter, die mit Alpha-Amylase, Pankreatin oder Stainzyme in Kontakt kamen. Diese Enzyme finden sich häufig in Waschmittel oder Detergenzien. Arbeiter, die hohe spezifische Antikörperspiegel aufwiesen, litten auch häufiger unter allergischen Symptomen (r = 0,75, p < 0,0001).

Die Forscher schließen aus ihrer Studie, dass artifizielle Enzyme ein Allergierisiko bergen können. Sie sollten daher einer ähnlich strengen Allergentestung unterliegen wie Farbstoffe, Aromen und Geschmacksstoffe, so die Empfehlung der Arbeitsgruppe. Bei exponierten Arbeitern seien außerdem Maßnahmen der Arbeitssicherheit einzuhalten, um der Entwicklung von Allergien vorzubeugen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2019
Bonn – Patienten mit schwerer Neurodermitis müssen aufgrund ihrer Erkrankung häufig bei der Arbeit oder im Studium fehlen. Das berichtet die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Hintergrund ist eine
Schwere Neurodermitis verursacht viele Fehltage
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
Gastroenterologen kritisieren Studie zu Magensäureblockern und Allergien
5. August 2019
Mönchengladbach/Dortmund – Die gefährlichen haarigen Raupen des Eichenprozessionsspinners haben in einigen Regionen Nordrhein-Westfalens mit der Verpuppung begonnen. In Mönchengladbach meldeten die
Nester von Eichenprozessionsspinnern weiter gefährlich
1. August 2019
Berlin – Wie und warum Nahrungsmittelallergien entstehen und warum sie in den Industrieländern zunehmen, untersucht eine neue klinische Forschungsgruppe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
Forscher suchen Gründe für Zunahme von Nahrungsmittelallergien
31. Juli 2019
Wien – Kassenpatienten in Österreich, denen Magensäureblocker oder Schleimhautprotektiva verschrieben wurden, erhielten später doppelt so häufig wie andere Kassenpatienten Medikamente zur Behandlung
Magensäureblocker und Schleimhautprotektiva könnten Allergien begünstigen
23. Juli 2019
San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER