Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hygienestandards im OP: Protest von Fachgesellschaften und Berufsverbänden zeigt Wirkung

Dienstag, 4. Oktober 2016

dpa

Berlin – In der Auseinandersetzung um bautechnische Standards in Operationssälen zeigt der gemeinsame Protest von Fachgesellschaften und Berufsverbänden offenbar Wirkung. Die Verbände hatten Mitte September davor gewarnt, die Hygienestandards bei der Belüftung von OP-Sälen zu senken. Dies sieht ein aktueller Entwurf des Deutschen Instituts für Normung (DIN) zu raumlufttechnischen Anlagen vor.

„Die Bundesregierung stellt fest, dass maßgebliche Institutionen wie das Robert Koch-Institut, die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprophylaxe sowie der DIN-Normungsausschuss Medizin während des öffentlichen Anhörungsverfahrens durch das DIN nicht hinreichend in die Erarbeitung des Entwurfs ‚Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens‘ einbezogen waren“, schreibt die Staatsekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Annette Widmann-Mauz, auf Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Diese hatte sich in ihrer Anfrage auf einen Beitrag im Deutschen Ärzteblatt online vom 15. September bezogen.

Laut Widmann-Mauz befürwortet die Bundesregierung ein neues Anhörungsverfahren, bei dem die genannten Institutionen angemessen zu Wort kommen sollen. Auch die Kritik der medizinischen Verbände soll laut der Staatssekretärin dabei berücksichtigt werden.

„Offenbar wurden nicht nur die Fachgesellschaften, sondern auch Bundesbehörden und gesetzliche Expertenkommissionen übergangen“, kritisierte Harald Weinberg, Sprecher für Krankenhauspolitik und Gesundheitsökonomie der Linksfraktion im Bundestag, den Vorgang. Er forderte, die Bundesregierung müsse sicherstellen, dass Patienten nicht gefährdet würden, wenn das DIN als privater Wirtschaftsverein derartige Festlegungen treffe. „Immerhin hat sich das DIN im Vertrag mit dem Staat verpflichtet, das öffentliche Interesse bei seiner Arbeit zu berücksichtigen. Doch davon kann keine Rede sein, wenn ohne Anhörung der Experten Sicherheitsanforderungen bei OP-Inspektionen herab­gesetzt werden sollen“, kritisierte Weinberg.

Laut dem in der Kritik stehenden Normenentwurf des DIN soll die hygienische Abnahme der Belüftungsanlagen auf eine visuelle Prüfung reduziert werden, „das heißt diese Prüfung würde auf subjektiver Wahrnehmung basieren und wäre somit schlecht reproduzierbar“, hatten die medizinischen Fachverbände kritisiert.

Der DIN-Entwurf sieht außerdem vor, dass nicht mehr ein Krankenhaushygieniker die Anlagen abnehmen muss, sondern lediglich ein „Sachverständiger, jeweils mit speziellen Kenntnissen und Erfahrungen im lüftungs- und krankenhaushygienischen Bereich“. Die Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (BDC), Julia Seifert, warnte vor „direkten Auswirkungen auf die Hygienestandards und somit auf die Patientensicherheit“, sollte die neue Norm umgesetzt werden.

Dieser Kritik teilen die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie die Deutsche Gesellschaft für Kranken­haushygiene. „Die vorliegende Form des Entwurfs birgt eine Quelle der Gefährdung von Patienten“, lautet ihre gemeinsame Warnung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.11.17
ARD-Film löst Streit über Umgang mit mangelnder Krankenhaushygiene aus
Berlin – Die ARD wird am kommenden Mittwoch um 20:15 Uhr den Film „Götter in Weiß“ ausstrahlen. Darin kommt eine Oberärztin einer chirurgischen Abteilung Hygienemängeln auf ihrer Station auf die Spur,......
13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
04.09.17
Weihwasser unbedenklich – aber ohne Trinkwasserqualität
Furtwangen – Je größer die Gemeinde, desto mehr Keime befinden sich im Weihwasser katholischer Kirchen. Im gesegnetem Wasser leben aber sehr wahrscheinlich weit weniger Bakterien als etwa in einem......
15.08.17
Deutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte
Karlsruhe – Der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Ärzte sehen den Hausgebrauch......
21.07.17
84 Prozent der Kliniken nutzen Hygienesonder­programm
Berlin – 1.275 Krankenhäuser in Deutschland haben seit dem Jahr 2013 Fördermittel aus dem Hygienesonderprogramm in Anspruch genommen. Das sind rund 84 Prozent der 1.522 antragsberechtigten Kliniken.......
20.07.17
Keimschleuder Küchenschwamm: Bakterien­konzentration erreicht Level von Fäkalproben
Gießen – Küchenschwämme beherbergen ein Mikrobiom bestehend aus mehr als 360 verschiedene Arten von Bakterien. Unter den häufigsten Erregern befinden sich auch solche, die potenziell pathogen sind,......
17.07.17
Quelle für weltweite Infektionen nach Herz-OPs gefunden
Freiburg/Zürich/Borstel – Wissenschaftler eines europäischen Konsortiums konnten die Quelle von mehr als 30 Infektionen mit Mycobacterium-chimaera-Bakterien nach Herzoperationen aufklären. Verursacher......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige