NewsVermischtesMultiple Sklerose: Erster Patient erhält Anbaugenehmigung für Cannabis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Multiple Sklerose: Erster Patient erhält Anbaugenehmigung für Cannabis

Dienstag, 4. Oktober 2016

Cannabis-Eigenanbau /tokamuwi_pixelio.de

Rüthen – Das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) hat am 28. September dem ersten Patienten eine Ausnahmeerlaubnis zum Eigenanbau seiner Cannabis-Medizin erteilt. Das berichtete die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente (IACM). Bisher hatte das Bundesinstitut den Eigenanbau stets abgelehnt.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium war durch ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 6. April 2016 gezwungen, eine solche Erlaubnis an einen Patienten mit Multipler Sklerose (MS) zu erteilen. Der Mann aus Mannheim darf laut der schriftlichen Genehmigung des BfArM in seinem Badezimmer maximal 130 Cannabis­pflanzen pro Jahr anbauen, ausschließlich für die medizinische Seltbsttherapie. Die Anzahl der Pflanzen und die Masse der getrockneten Blüten muss der Patient über drei Jahre rückverfolgbar dokumentieren.

Anzeige

Der Entwurf der Bundesregierung vom 4. Mai 2016 für ein „Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ sieht vor, dass die Kosten für eine Behandlung mit medizinischen Cannabisblüten unter bestimmten Voraussetzungen von den Krankenkassen erstattet werden. Das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren (BT-Drs, 18/8965) dazu läuft, ein Gesetz könnte zu Beginn des Jahres 2017 in Kraft treten. Daher erteilte das BfArM dem MS-Patienten zunächst eine bis zum 30. Juni 2017 befristete Ausnahmeerlaubnis. Sie muss verlängert werden, wenn die Krankenkasse bis dahin nicht die Kosten für Cannabisblüten aus der Apotheke übernimmt.

Laut dem Leiter der Bundesopiumstelle beim BfArM Peter Cremer-Schaeffer hatten im Juni 2016 fast 800 Patienten eine Ausnahmeerlaubnis beantragt, um Cannabis als Medikament verwenden zu dürfen. Sie dürfen Cannabis in der Apotheke kaufen, jedoch auf eigene Kosten. Für Patienten, die 3 bis 4 Gramm Cannabis pro Tag benötigen, bedeutete dies Ausgaben von etwa 1.500 Euro pro Monat, da in der Apotheke 15 Euro pro Gramm anfallen. Aufgrund der zu hohen Kosten hatte der Betroffene sich schlussendlich erfolgreich durch mehrere Instanzen geklagt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #112726
woewe
am Mittwoch, 5. Oktober 2016, 18:21

fast 800 Patienten

mW dürfen aktuell ca. 900 Patienten Blüten über die Apotheke beziehen (die von Cremer-Schaeffer genannte Zahl lag im Juni bei 779, Ärzteblatt vom 23. Juni 2016* u.a.). Die Zahl der Antragssteller insgesamt ist größer, die Zahl der Antragssteller 2016 ist mir unbekannt.

Hier das Original: Bundestagsdrucksache 18/8775, Zur Anzahl der Erlaubnisinhaber: Seite 2
„Am 14. Juni 2016 verfügten insgesamt 779 Patientinnen und Patienten über eine Ausnahmeerlaubnis"

* allerdings passt seine "wörtliche Rede" dann nicht.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER