NewsMedizinErste S3- Leitlinie zum Harnblasenkrebs veröffentlicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erste S3- Leitlinie zum Harnblasenkrebs veröffentlicht

Dienstag, 4. Oktober 2016

Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine S3-Leitlinie zur Früh­er­kennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms vorgelegt. Die neue Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Interdisziplinären Arbeitsgruppe BlasenCarcinom (IABC).

Zahlen und Fakten
In Deutschland erkranken nach Schätzungen des Robert Koch-Institutes etwa 28.000 Menschen jährlich neu an einem Harnblasentumor, das mittlere Erkrankungsalter beträgt 73 bis 77 Jahre. Das Harnblasenkarzinom ist damit der zweithäufigste Tumor in der Urologie.

„Bei der Erstellung der S3-Leitlinie zum Harnblasenkarzinom haben wir über 17.000 wissenschaftliche Arbeiten analysiert und über 320 Evidenztabellen zusammengestellt, auf Basis des aktuell verfügbaren Wissens entstand so die bestmögliche Entscheidungshilfe für das ärztliche Vorgehen“, sagt die S3-Leitlinien-Koordinatorin Margitta Retz vom Klinikum rechts der Isar in München. Ein spezifischer Schwerpunkt liegt auf einer standardisierten Diagnostik und Therapie beim lokal fortgeschrittenen Harnblasenkarzinom sowie bei Tumorerkrankungen mit einer Fernmetastasierung. „Besonders im Bereich der Tumornachsorge und Rehabilitation gab es dazu im deutschsprachigen Raum bislang nur bruchstückhaft Empfehlungen“, ergänzt Jürgen Gschwend vom Klinikum rechts der Isar in München, ebenfalls Koordinator der Leitlinie.

Anzeige

Absage an Blut- und Urintests zur Früherkennung
Der Frage nach der Anwendung kommerziell verfügbarer Blut- und Urintests zur Früh­erkennung des Harnblasenkarzinoms außerhalb von klinischen Studien erteilen die Leitlinienautoren eine Absage: Keiner der verfügbaren Marker könne derzeit zum systematischen Screening in der Gesamtbevölkerung oder in Risikogruppen empfohlen werden. Auf der Grundlage der medizinischen S3-Leitlinie wird derzeit eine Patienten­leitlinie erstellt, die den Betroffenen helfen soll, bei schwierigen Entscheidungen, zum Beispiel über den Erhalt oder die Entfernung der Harnblase, eine informierte Entschei­dung treffen zu können.

Trotz neuer diagnostischer und operativer Verfahren kommt es nach der Behandlung nach wie vor häufig zu Rückfällen oder zum Fortschreiten der Tumorerkrankung. Bei oberflächlichen Harnblasentumoren, die mit einem Endoskop durch die Harnröhre entfernt werden, beträgt die Rückfallrate zum Beispiel etwa 70 Prozent ‒ in Abhängigkeit vom Stadium des Tumors und seiner Differenzierung. Bei bis zu 25 Prozent der Patienten entwickelt sich die Erkrankung trotz Therapie zu einem höheren Tumorstadium weiter.

Auch bei den lokal begrenzten Blasentumoren, bei denen der Krebs in die Muskelschicht eingedrungen ist, schreitet die Erkrankung in 30 Prozent der Fälle innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Harnblasenentfernung fort. Haben sich erst einmal Metastasen gebildet, so liegt der Schwerpunkt der Behandlung auf der Linderung der Beschwerden mittels Chemotherapie. © gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat eine S3-Leitlinie zur Gesundheitsversorgung von transsexuellen Menschen veröffentlicht:
Neue S3-Leitlinie zur Gesundheitsversorgung von transsexuellen Menschen
7. September 2018
Düsseldorf – Für hochwertige interdisziplinäre, evidenzbasierte Leitlinien ist eine nachhaltige, unabhängige Finanzierung erforderlich. Das hat gestern die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen
AWMF fordert nachhaltige, unabhängige Finanzierung hochwertiger Leitlinien
29. August 2018
München – Schwangere, die unter einer Herzkrankheit leiden, sollten nicht nach der 40. Schwangerschaftswoche gebären. Das empfehlen die neuen Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) zum
Herzkranke Schwangere sollten Geburt nach 40. Schwangerschaftswoche vermeiden
28. August 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin hat eine überarbeitete Version der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) zur chronischen koronaren Herzkrankheit vorgelegt. Für die jetzt
ÄZQ legt überarbeitete Leitlinie zur chronischen koronaren Herzkrankheit vor
27. August 2018
Berlin – Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat auf ihrem Kongress in München neue Leitlinien zur Behandlung des Bluthochdrucks vorgestellt. Die ESC folgen darin nicht den
Bluthochdruck: Europäer bleiben beim bisherigen Schwellenwert
13. August 2018
Berlin – Einen Eingriff zum Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für
Neurologen und Kardiologen empfehlen interventionellen Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Schlaganfall-Sekundärprophylaxe
10. August 2018
Lübeck/Essen – Die Empfehlungen der S3-Leitlinie zum Harnblasenkarzinom werden noch nicht in allen Bereichen gleichermaßen berücksichtigt. Das zeigt eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaften Urologische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER