Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Biomarker in der Kardiologie: Potenzial von Troponin noch nicht ausgeschöpft

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Foto aus der Wanderausstellung schwere(s)los "Treppe statt Fahrstuhl" / Lisa Plöser und Kathrin Sebald

Berlin – In Zukunft werden Experten darüber diskutieren, ob jeder seinen Troponinwert kennen sollte, ist sich Hugo Katus vom Universitätsklinikum Heidelberg sicher. Denn der quantitative hochsensitive Test für den Biomarker zeige nicht nur bereits geschädigte Herzzellen bei Herzinfarktverdacht an. Umbauprozesse des Myokards könnte das Protein bereits frühzeitig nachweisen, lange bevor Krankheitssymptome auftauchen. Dieses Potenzial könne noch stärker genutzt werden, auch in Bereichen, wie etwa der Onkologie oder Diabetologie, berichteten Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der Herztage 2016.

„Mithilfe des Troponin-Tests retten wir Schätzungen zufolge etwa 100.000 Patienten jährlich“, sagte der zukünftige Präsident der DGK Katus. Immer mehr Krankheiten ergänzen das vorhersagbare Diagnosespektrum. Der Test ermöglicht es aber nicht nur, Risiken früher zu erkennen. Bei einigen Bereichen können bereits direkte therapeutische Konsequenzen abgeleitet werden.

Durch eine Lungenembolie etwa sei die rechte Herzkammer überlastet, so dass Troponin freigesetzt wird, erklärte Katus. „Erste Daten zeigen, dass auch hier Troponin ein geeigneter Biomarker für eine Therapieentscheidung sein kann, in diesem Fall eine Thrombolyse.“

Diabetes-Patienten mit Hypoglykämien hätten ebenfalls erhöhte Troponinwerte im Blut, führte Katus fort. Ein neues Fach sei zudem die Kardioonkologie. Denn Krebspatienten, die eine Strahlentherapie erhalten haben, versterben später vor allem an Herzkrank­heiten, nicht an Tumorrezidiven. „Auch dieses Risiko können wir mittels Troponin gut monitoren“, so der Kardiologe.

In den Risikoscores für das akute Koronarsyndrom ist Troponin bereits ein wesentlicher Bestandteil. Andere Risikoscores stützen sich derzeit in erster Linie noch auf klinische Parameter. Dabei könne man selbst unabhängig vom Framingham-Risk-Score anhand erhöhter Troponin-Werte ein individuelles Risiko für viele Krankheiten feststellen. In den 2016 aktualisierten europäischen Leitlinien zur kardiovaskulären Prävention seien die aktuellen Ergebnisse zu quantitativen Troponintests noch nicht enthalten. „Das wird aber nachgeholt“, ist sich Katus sicher.

Die drei wesentlichen Fortschritte der quantitativen Troponintests führte der Kardiologe wie folgt zusammen:

  1. Noch schnellerer Ausschluss eines Herzinfarkts
  2. Mehr Herzinfarkt-Diagnosen, auch bei Patienten ohne kritische Verengung an den Herzkranzgefäßen
  3. Erhöhte Troponinwerte ohne Herzinfarkt zeigen Myokardschaden an
© gie/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Viele Bluttransfusionen bei Herzoperationen könnten vermieden werden
Toronto – Eine restriktive Strategie, die Bluttransfusionen bei Herzoperationen auf Patienten mit einem deutlichen Abfall des Hämoglobinwerts beschränkt, hat in einer weltweiten Studie das Risiko......
14.11.17
PCI: Medikamente beugen akutem Nierenversagen nicht vor
Pittsburgh – Die Infusion von Natriumhydrogencarbonat oder die orale Gabe von Acetylcystein, die bei einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Schädigung der Nieren durch das Kontrastmittel......
27.10.17
Aortenstenose: Mehr Komplikationen bei Herzoperationen am Vormittag
Lille – Herzchirurgen aus Frankreich ist aufgefallen, dass es nach Aortenklappen-Operationen nur halb so häufig zu schweren Komplikationen kommt, wenn der Eingriff am Nachmittag erfolgt. Eine im......
17.10.17
Deutsche Herz-Kreis­lauf-Forschung international erfolgreich
Berlin – Die deutsche Herz-Kreislauf-Forschung wird international stärker wahrgenommen und anerkannt. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hingewiesen. „Analysen zeigen, dass in......
29.09.17
Herz-Kreislauf-Erkran­kungen verursachen die höchsten Ausgaben
Berlin – Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen unter den verschiedenen Krankheiten die höchsten Ausgaben. Die dadurch entstandenen Krankheitskosten lagen 2015 in Deutschland bei 46,4 Milliarden......
26.09.17
Rehaeffekte bei Herzerkrankung verwischen oft nach rund einem Jahr
Berlin – Auf die Bedeutung einer langfristigen Begleitung von Menschen mit Herzerkrankungen haben Deutsche Herzstiftung und Deutsche Stiftung für Herzforschung hingewiesen. Rund 75.000 Menschen......
11.09.17
Chronikerprogramm zur koronaren Herzerkrankung kann erweitert werden
Köln – Das Disease-Management-Programm (DMP) zur koronaren Herzerkrankung (KHK) deckt die wichtigen Versorgungsaspekte weitgehend ab, könnte aber verbessert werden. Zu diesem Ergebnis kommt das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige