NewsVermischtesEPA schränkt Patent auf teures Hepatitis-C-Medi­kament ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

EPA schränkt Patent auf teures Hepatitis-C-Medi­kament ein

Mittwoch, 5. Oktober 2016

München – Der Patentstreit um das sehr teure, aber auch hochwirksame Heptatitis-C-Medikament Sovaldi Sofosbuvir ist weitgehend zugunsten der Herstellerfirma Gilead Sciences ausgegangen. Das Europäische Patentamt (EPA) entschied am Mittwoch in München, dass das Patent für den Wirkstoff Sofosbuvir in ursprünglicher Form zwar nicht mehr aufrecht erhalten werden könne, in abgeänderter Form aber schon. Die Organisation Ärzte der Welt hatte das Patent angefochten, weil die Herstellerfirma den Preis konkurrenzfrei bestimmen kann.

Die Mediziner wollten mit ihrem Einspruch gegen das Patent erreichen, dass andere Firmen kostengünstigere Generika herstellen können. Bislang kostet eine Tablette mit dem Wirkstoff Sofosbuvir 600 Euro. Experten beziffern die Behandlungskosten für eine zwölfwöchige Behandlung mit dem Medikament auf 42.000 Euro. Allein in Deutschland leiden nach Angaben der Ärzteorganisation rund 270.000 Menschen an Hepatitis.

Die Herstellerfirma sieht den Patentstreit zu ihren Gunsten entschieden. Das EPA habe das Patent als rechtsgültig befunden, teilte eine Sprecherin von Gilead Sciences mit. „Wir freuen uns sehr darüber, dass das Patent nicht widerrufen wurde. Wir glauben, dass dies eine Anerkennung der außergewöhnlichen Innovation ist, die zu der Entwicklung von Sofosbuvir beigetragen hat.”

Anzeige

Die Vereinigung kritisierte am Mittwoch, dass das EPA das Patent mit Auflagen aufrechterhielt. Die Entscheidung sei „nicht ausreichend, um die Kranken­versicherungs­systeme europaweit zu entlasten" erklärte der Direktor von Ärzte der Welt Deutschland, François de Keersmaeker. Die Organisation forderte die Regierungen in Europa auf, die Produktion billiger Generika nun über Zwangslizenzen zu ermöglichen.

Dem Einspruch hatten sich neun Pharmafirmen aus verschiedenen Ländern ange­schlossen, darunter Hersteller von Generika. Bis sie das Mittel womöglich billiger herstellen dürfen, können Jahre vergehen. Unklar war zunächst, ob eine der Parteien in die nächste Instanz gehen wird. Dann müsste eine Technische Beschwerdekammer entscheiden. Welche Entscheidung am Ende steht - sie hat keine direkte Auswirkung für die Produktion. Die Zulassung als Medikament hat nichts mit einem Patentschutz zu tun. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
11. September 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat sich in der vergangenen Woche für ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgesprochen. Damit könne europa- und
Gesundheitsausschuss des Bundesrats befürwortet Arzneiversandverbot
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
28. August 2019
Hannover – Der Trend zur Schließung von Apotheken in Niedersachsen hat sich im ersten Halbjahr 2019 fortgesetzt. „Es sind jetzt erstmals unter 1.900 Apotheken. Das hat mich schon erschüttert“, sagte
Zahl der Apotheken in Niedersachsen sinkt weiter
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER