NewsÄrzteschaftPalliativ­medizinische Konzepte früher in Behandlungen integrieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Palliativ­medizinische Konzepte früher in Behandlungen integrieren

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Berlin – Krankheitsspezifische Therapien und eine palliativmedizinische Behandlung und Versorgung frühzeitig miteinander zu verbinden, nützt Patienten und verhindert eine Übertherapie am Lebensende. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hingewiesen.

„Die thematische Einengung der medizinischen Behandlung auf Krankheitsbekämpfung lenkt die Aufmerksamkeit der Betroffenen von der wichtigen Auseinandersetzung mit den grundlegenden Fragen eines schicksalhaft auf das Sterben zu gerichteten Krankheitsverlaufes ab“, warnte der DGP-Vizepräsident Bernd-Oliver Maier.

Er forderte einen „Wandel im Verständnis bei Ärzten wie in der breiten Öffentlichkeit, dass das Hinzuziehen eines Palliativmediziners nicht gleichbedeutend ist mit dem Ende aller Hoffnungen“. „Im Gegenteil: Unsere klinische Erfahrung zeigt, dass die frühe Verknüp­fung von kausaler und symptombezogener Behandlung es Patienten viel eher ermög­licht, das ganze Spektrum der relevanten Fragen zu stellen und so allmählich einen für sie angemessenen Umgang mit ihrer Lebenssituation zu finden“, sagte der Chefarzt einer Klinik für Palliativmedizin und interdisziplinäre Onkologie in Wiesbaden.

Anzeige

Für die frühe Integration der Palliativversorgung in die onkologische Behandlung seien klare Strukturen nötig, hieß es aus der Arbeitsgruppe „Interdisziplinäre Onkologie“ der DGP. So sollte es bei der Diagnose eines nicht-heilbaren Tumorstadiums verpflichtend ein Beratungsgespräch zu Angeboten der Palliativversorgung geben. Zudem sollten Palliativmediziner bei Tumorkonferenzen immer vertreten sein. Ambulant tätige Onkologen sollten laut der Fachgesellschaft außerdem mit Anbietern der Hospiz- und Palliativversorgung eng zusammenarbeiten.

Die DGP betont aber, dass dieser „frühintegrative Ansatz“ nicht nur für Krebspatienten gelte, sondern ebenso für die palliativmedizinische Mitbehandlung und Versorgung von pulmologischen, neurologischen, kardiologischen, geriatrischen und multimorbiden Patienten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
Bayern will palliativmedizinische Angebote weiter ausbauen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
Deutsche Palliativmedizin gut aufgestellt
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Bayern will Angebote für Palliativpatienten verdoppeln
27. Mai 2019
Berlin – In Europa arbeiten im Durchschnitt 0,8 Palliative Dienste für je 100.000 Einwohner. Hierzulande sind es 1,1 Dienste pro 100.000 Menschen. Das geht aus dem neuen Atlas zur Palliativversorgung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER