NewsPolitikKBV und DKG sprechen sich für bessere Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

KBV und DKG sprechen sich für bessere Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung aus

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Berlin – Für eine bessere sektorenübergreifende Versorgung der Patientinnen und Patienten haben sich heute in Berlin der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, und der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Thomas Reumann, ausgesprochen. „Im Jahr 2030 werden im ambulanten und im stationären Bereich knapp 10.000 Kolleginnen und Kollegen fehlen“, sagte Gassen beim KBV Herbstsymposium 2016. „Etliche Probleme der Zukunft können wir nur gemeinsam lösen.“ Eine „kritiklose“ Öffnung der Kranken­häuser für die ambulante Versorgung sei jedoch nicht zielführend, schränkte der KBV-Chef ein.

Angesichts einer alternden Gesellschaft – bis 2030 ist DKG-Präsident Reumann zufolge jeder 2. Patient älter als 65 Jahre – und des sich abzeichnenden Fachkräftemangels müsse man das Denken in Sektoren überwinden, erklärte Reumann. Das gelte nicht nur für die Abschottung zwischen Krankenhäusern und Praxen, sondern auch für die Schnittstellen zur Rehabilitation und die Kooperation mit anderen Gesundheitsberufen. „Wir müssen an den Versorgungsbedarfen der Patienten ansetzen“, forderte Reumann. „Wir dürfen die Diskussion nicht auf Fragen der Finanzierbarkeit verkürzen.“

Dem hielt KBV-Vorstand Gassen jedoch entgegen, dass die sektorenübergreifende Versorgung nur gelingen könne, wenn es ein überzeugendes Finanzierungskonzept gebe. Das gelte auch für die Notfallversorgung. Diese müsse idealerweise extrabudgetär finanziert werden.

Anzeige

Mit Blick auf die vom Gesetzgeber geforderten Portalpraxen niedergelassener Ärzte an Krankenhäusern im Rahmen der Notfallversorgung sprach sich Gassen gegen die Schaffung von Doppelstrukturen aus. Es sei nicht nur „sinnfrei“, an jedem Krankenhaus eine Portalpraxis einzurichten. Es dürfe auch nicht dazu kommen, dass sich Patienten nebenbei weiter in der Krankenhausambulanz behandeln ließen, obwohl ihre Gesundheitsbeschwerden ebenso gut in der Praxis eines niedergelassenen Arztes behandelt werden könnten. Das Inanspruchnahmeverhalten der Patienten sei ein „Riesenproblem“. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg soll die Gesundheitsversorgung künftig sektorenübergreifender erfolgen als bislang. Die zentralen Akteure des Gesundheitswesens im Land haben sich dafür in einem
Baden-Württemberg will sektorenübergreifende Versorgung voranbringen
5. September 2019
Berlin – Ein Konzept für intersektorale Leistungen, die sowohl Krankenhäuser als auch Gemeinschaften von Fachärzten erbringen können, hat der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) gestern
Fachärzte legen Konzept für sektorenübergreifende Versorgung vor
4. Juli 2019
Leipzig – Für mehr politische Anstrengungen bei der sektorenübergreifenden Versorgung haben sich die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen (DGIV) und die Gesellschaft
Ruf nach einheitlicher Finanzierung für ambulante und stationäre Versorgung
25. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der derzeit beratenden Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorenübergreifenden Versorgung hat die Barmer einen strukturellen Wandel in der medizinischen Versorgung gefordert.
Barmer will gemeinsame Planung für Praxen und Kliniken
8. November 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will zusammen mit der Aktion Psychisch Kranke (APK) die Hilfen für psychisch kranke Menschen weiterentwickeln. Eine Auftaktveranstaltung in diesem auf
Weiterentwicklung der Versorgung psychisch Kranker hin zu personenzentrierten Ansätzen
19. September 2018
Biersdorf – Die meisten der zehn größten deutschen Klinikkonzerne haben in den letzten fünf bis zehn Jahren erfolgreich eine Marktstrategie verfolgt, um ihr Leistungsangebot durch semistationäre und
Klinikträger engagieren sich stärker in der ambulanten Versorgung
25. Juli 2018
Berlin – Sektorenübergreifende Schiedsgremien auf Ebene des Bundes und der Länder sollen dafür sorgen, dass Versorgungsverträge zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Krankenkassen und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER