NewsÄrzteschaftDiskussion um Bürgerversicherung muss weitsichtig geführt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diskussion um Bürgerversicherung muss weitsichtig geführt werden

Freitag, 7. Oktober 2016

Berlin – Angesichts der Diskussion um die Einführung einer Bürgerversicherung hat der Hartmannbund eine „weitsichtige und vielschichtige“ Auseinandersetzung mit dem Thema gefordert. Hintergrund ist eine aktuelle Umfrage der IG Metall. Danach befürworten zwei Drittel der Deutschen die Einführung einer Bürgerversicherung bei gleichzeitiger Abschaffung der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV). 

„Je näher die Bundestagswahl 2017 rückt, desto häufiger werden uns von Befürwortern der Bürgerversicherung Umfragen präsentiert, bei denen sich – je nach Fragestellung – klare Mehrheiten für eine von SPD, Grünen und Linken favorisierte Bürgerversicherung finden“, sagte Hartmannbund-Vorsitzender Klaus Reinhardt. Dabei sei es wichtig, die Debatte um eine Einheitsversicherung nicht eindimensional und mit eingeengtem Blick auf Aspekte wie vermeintliche Solidarität und angebliche Gerechtigkeit zu führen. 

Zur Seriosität derartiger Befragungen gehöre der Hinweis, dass sich durch den Wegfall der Säule „Private Kran­ken­ver­siche­rung“ das Gesundheitswesen insgesamt erheblich verändern werde. „Es kann nicht geleugnet werden, dass die PKV einen wesentlichen Anteil an der Sicherung von wichtigen Strukturen unseres Gesundheitssystems hat“, unterstrich Reinhardt. Sie sei Motor für Innovationen, die auch den gesetzlich Versicher­ten zugutekämen.

Anzeige

Patienten müssten darüber informiert werden, dass die Abschaffung der PKV auch für gesetzlich Versicherte nicht ohne Qualitäts-und Strukturverluste zu machen sei. „Dann sehen die Ergebnisse künftiger Umfragen auch anders aus“, so Reinhardt. Debatten um das Für und Wider der PKV auf Basis rudimentärer Fragestellungen zu führen, werde der wirklichen Herausforderung einer Reform des Gesundheitswesens in keiner Weise gerecht. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #22499
semann
am Samstag, 8. Oktober 2016, 11:12

Geht es nur mit Qualitätsverlusten?

Ob und inwieweit eine Reform zu Qualitätsverlusten für Patienten führt, liegt immer an der konkreten Ausgestaltung. Das gilt auch für eine Reform, die die Abschaffung der PKV beeinhaltet. Ich bin gespannt, wie es dem Hartmannbund gelingt, Patienten zu überzeugen, dass eine Abschaffung der PKV auch für gesetzlich Versicherte in jedem Fall - also per se - nicht ohne Qualitäts-und Strukturverluste zu machen sei.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Berlin – Die Bertelsmann-Stiftung hat mit einer neuen Analyse durch das Berliner IGES-Institut eine erneute Debatte um die Abschaffung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ausgelöst. In der
Bertelsmann befeuert Debatte um Abschaffung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung
31. Juli 2018
Hamburg – Erstmals in Deutschland erhalten in Hamburg ab morgen freiwillig gesetzlich krankenversicherte Beamte einen Zuschuss. Möglich macht es das „Gesetz über die Einführung einer pauschalen
Hamburgs Beamte erhalten Zuschuss zu gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
6. Februar 2018
Berlin – Mitten in den strittigen Koalitionsgesprächen zur Gesundheitspolitik hat die ehemalige gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, ihre Partei davor gewarnt,
Koalitionsverhandlungen: SPD-Expertin warnt eigene Partei
31. Januar 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat heute wiederholt vor den SPD-Plänen in der Kran­ken­ver­siche­rung gewarnt. Das Nebeneinander von gesetzlicher und privater
Bundesärztekammer verteidigt Kran­ken­ver­siche­rungssystematik
30. Januar 2018
Berlin – Gegen eine Vereinheitlichung der Arzthonorare für Kassen- und Privatpatienten bestehen nach Einschätzung von Experten erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken. Eine solche, von der SPD bei
Gutachter halten einheitliche Arzthonorare für verfassungsrechtlich bedenklich
25. Januar 2018
Berlin – Die SPD rückt unmittelbar vor den Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU von ihrem großen Ziel einer Bürgerversicherung ab. Zugleich beharren die Sozialdemokraten auf einer Angleichung der
SPD rückt von Bürgerversicherung ab und nennt Arzthonorarangleichung unverzichtbar
22. Januar 2018
Berlin – Die Delegierten des SPD-Sonderparteitags haben zwar für Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt, aber auch Nachbesserungen gefordert. Diese stoßen bei Ärzten und Krankenkassen auf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER