NewsMedizinBrustkrebs: Antihormontherapie senkt Risiko auf kontralateralen Tumor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Antihormontherapie senkt Risiko auf kontralateralen Tumor

Montag, 10. Oktober 2016

/dpa

Bethesda/Maryland – Die Antihormontherapie mit Tamoxifen oder einem Aromatase-Inhibitor, die heute beim rezeptorpositiven Mammakarzinom von Frauen nach der Menopause Standard ist, verhindert nicht nur ein Rezidiv des Tumors. Auch die Gefahr von kontralateralen Mammakarzinomen könnte nach den Ergebnissen einer Studie in JAMA Oncology (2016; doi: 10.1001/jamaoncol.2016.3340) vermindert werden.

Etwa fünf Prozent aller Patientinnen mit einem rezeptorpositiven Mammakarzinom erkranken innerhalb von zehn Jahren erneut an Brustkrebs, dieses Mal auf der anderen Seite. Ein Ziel der Antihormontherapie besteht darin, dieses kontralaterale Mamma­karzinom zu verhindern. Die retrospektive Auswertung von Versichertendaten einer US-Krankenkasse zeigt jetzt, dass die Therapie in dieser Hinsicht effektiv ist.

Anzeige

Von 7.451 über Kaiser Permanente versicherte Frauen, die im mittleren Alter von 60,6 Jahren erstmals an einem Brustkrebs erkrankt waren, entwickelten 248 während einer Nachbeobachtungszeit von 6,3 Jahren ein kontralaterales Mammakarzinom. Insgesamt 3.900 Patientinnen (52 Prozent) waren nach dem ersten Brustkrebs im Mittel über 3,3 Jahre mit Tamoxifen behandelt worden, 1.929 Patienten (25,6 Prozent) hatten Aromata­se-Inhibitoren eingenommen, 963 Patienten hatten auch Tamoxifen erhalten, die anderen 966 waren nur mit einem Aromatase-Inhibitor behandelt worden. Die Behand­lungs­zeiten betrugen median 2,2 und 2,9 Jahre.

Wie Gretchen Gierach von den National Institutes of Health in Bethesda berichtet, erkrankten die Tamoxifen-Anwenderinnen signifikant seltener an einem kontralateralen Mammakarzinom. Die Schutzwirkung nahm mit der Dauer der Behandlung zu, und nach vier Jahren war das Erkrankungsrisiko um etwa zwei Drittel niedriger als bei Frauen, die keine Antihormontherapie erhalten hatten (relatives Risiko 0,34; 95-Prozent-Konfi­denz­intervall 0,29–0,40).

Die protektive Wirkung hielt nach dem Ende der Therapie an. Die Anwenderinnen von Aromatase-Inhibitoren erkrankten zu 52 Prozent seltener an einem kontralateralen Mammakarzinom (relatives Risiko 0,48; 0,22–0,97). Von 100 Frauen, die einen Rezeptor-positiven ersten Brustkrebs über mindestens fünf Jahre überlebt haben, blieb drei Frauen durch den Einsatz von Tamoxifen über mindestens vier Jahre eine Krebs­erkrankung der anderen Brust erspart. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
Selbst-Akupressur hilft Brustkrebsüberlebenden
12. Dezember 2018
Chapel Hill/North Carolina – Schwangerschaften schützen vor Brustkrebs, doch die protektive Wirkung setzt laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M18-1323) erst nach
Brustkrebsrisiko in den ersten Jahren nach einer Geburt erhöht
6. Dezember 2018
Neu-Isenburg – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Emtansin kann Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom, bei denen nach einer neoadjuvanten Chemotherapie noch Tumorzellen nachweisbar
Mammakarzinom: Trastuzumab-Konjugat verhindert Rezidive
28. November 2018
Köln – Ein Forschungskonsortium unter Leitung der Universitätsklinik Köln untersucht, inwieweit eine strukturierte Beratung Frauen unterstützen kann, die ein erhöhtes genetisches Risiko für Brust- und
Entscheidungscoaching für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko
29. Oktober 2018
Bonn/Hamburg – Jedes Jahr erhalten in Deutschland rund 71.900 Frauen die Diagnose Brustkrebs. Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Ein Hamburger
Forscher suchen nach unbekannten Brustkrebsgenen
26. Oktober 2018
Kopenhagen – Schwangerschaften gelten als der beste natürliche Schutz vor einem Mammakarzinom. Eine protektive Wirkung tritt nach einer Studie in Nature Communications (2018; doi:
Nur lange Schwangerschaften senken das Brustkrebsrisiko
22. Oktober 2018
Pittsburgh – Die Immuntherapie, die den Angriff körpereigener Abwehrzellen auf Krebszellen stimuliert, hat sich erstmals in einer größeren Studie in der Brustkrebsbehandlung als effektiv erwiesen. In
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER