NewsPolitikPsychische Erkrankungen bei Flüchtlingen bereiten Experten Sorge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychische Erkrankungen bei Flüchtlingen bereiten Experten Sorge

Montag, 10. Oktober 2016

Berlin – Ärzte und Vertreter von Hilfsorganisationen rufen zu einer besseren Behandlung von Flüchtlingen mit psychischen Erkrankungen auf. Viele Betroffene seien nicht nur etwa durch Kriege in ihren Herkunftsländern sondern auch durch Gewaltexzesse auf der Flucht schwerst traumatisiert, sagte der Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, Florian Westphal, am Montag in Berlin. Hinzu komme eine meist mangelhafte medizinische Versorgung in den Flüchtlingscamps. Allein in Griechenland säßen derzeit rund 60.000 Menschen in oft überfüllten Lagern fest.

Der Generaldirektor des Internationalen Roten Kreuzes, Yves Daccord, warnte davor, die Herausforderungen der gesundheitlichen Betreuung von Flüchtlingen und Migranten zu unterschätzen. Bereits jetzt habe die Ausbreitung von psychischen Erkrankungen „epidemische Ausmaße“ erreicht. Die damit zusammenhängenden Themen werden nach Einschätzung von Daccord die politische Agenda der kommenden zehn Jahre bestimmen. Ohne Behandlung drohten ein oder zwei Generationen verloren zu gehen.

Westphal und Daccord äußerte sich beim achten Weltgesundheitsgipfel (World Health Summit) auf einer Podiumsdiskussion zu „Gesundheit von Migranten und Flüchtlingen“. Das bis Dienstag dauernde Treffen mit rund 1.800 Teilnehmern gilt als eines der wichtigsten Foren für globale Gesundheitsfragen.

Anzeige

Die frühere dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt erinnerte daran, dass weltweit 65 Millionen Menschen auf der Flucht sind. Würden die Flüchtlinge in einem Staat leben, stünde dieser der Bevölkerung nach auf dem 21. Rang, so die Geschäfts­führerin von Save the Children International. Zugleich wäre der Anteil junger Menschen vergleichsweise hoch, ebenso wie das Bevölkerungswachstum. Beim Zugang zu Bildung oder Gesundheit bliebe das fiktive Land dagegen im internationalen Vergleich weit zurück. Das müsse sich dringend ändern.

Der Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM), William Lacey Swing, sagte, dass eine gute ärztliche Betreuung von Migranten auch deren Integration in den Aufnahmeländern erleichtere. Wie die Vertreter von Ärzte ohne Grenzen, dem Internationalen Roten Kreuz und Save the Children forderte Swing einen besseren Zugang für Flüchtlinge und Zuwanderer zu einer medizinischen Grundversorgung. Dafür müssen sich die Gesundheitssysteme des Westens nach Ansicht der Experten weiter öffnen; in den Entwicklungsländern dagegen gelte es, eine krisenfeste medizinische Infrastruktur aufzubauen; dort halten sich 86 Prozent aller Flüchtlinge weltweit auf. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 8. Februar 2017, 11:19

@ M.Malone Der Grundgedanke ist richtig

wir können afrikanische (oder sonst wo) Probleme nicht in Deutschland lösen.
Dafür sind wir schlicht zu klein. Die Erde hat 8 Milliarden menschliche Einwohner.
Es gibt auch bei uns genügend Selbständige Deutsche, die ihre PKV nicht mehr bezahlen können.
Ohne Moral geht es nicht, Mut zur Wahrheit wurde schon von dem gestrengen Immanuel Kant gefordert und seinem idealistischen Zeitgenossen Friedrich Schiller.
Beides letztlich geistige Erben der Klassiker, allen voran Aristoteles, für mich der größte Kontinentaleuropäer.
Avatar #582750
M. Malone
am Mittwoch, 8. Februar 2017, 10:06

Traumtänzerei!!

Laut IBZ(Internat. Bank f. Zahlungsverkehr) fließt das 8-9 fache der ges. Entwicklungshilfe an Afrika aus diesem in Steueroasen jedes Jahr. Dahinter steht eine gnadenlose Korruption und Ausbeutung der eigenen Bevölkerung d. die Eliten i. fast allen afrikanischen Ländern. Dies sollte man endlich einmal zur Kenntnis nehmen bevor man hier die Bevölkerung in Haftung nimmt.
Alle sozialen soziale Gemeinschaften bildenden Arten(Wölfe, Primaten) praktizieren Prinzipien wie Reziprozität und Gerechtigkeit(aus anthropozentrischer Sicht benannt)als evolutionäre Überlebenstrategie, selbst in " primitiven " menschlichen Kulturen findet sich bei einem animistischen Weltbild eine starke Tabuisierung und Begrenzung von Aggressivität.
Der moderne Mensch kennt keine Schranken mehr für seine Ratio, aber auch nicht für seine Grausamkeit u. Brutalität.
Die weltfremde Postulierung einer umfassenden Humanität ohne Grenzen ist keine Lösung sondern führt noch funktionierende Gesellschaften ins Chaos!!
LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2019
Vittoriosa – Nach monatelanger Blockade haben Deutschland und andere EU-Staaten Fortschritte in der europäischen Migrationspolitik erzielt. Bundesinnenminister Horst Seehofer einigte sich heute mit
Vier EU-Staaten einigen sich bei Seenotrettung
20. September 2019
Berlin – Ein Migrationshintergrund ändert an der allgemeinen gesundheitlichen Lage von 11- bis 17-Jährigen in Deutschland nichts. Das geht aus neuen Daten zum Gesundheitszustand von Kindern und
Migrationshintergrund macht keinen Unterschied beim Gesundheitszustand
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
17. September 2019
Berlin – Arbeit im Homeoffice birgt neben einer hohen Flexibilität scheinbar auch eine Reihe von Nachteilen. Nach einer heute vorgestellten AOK-Befragung fühlten sich 73,4 Prozent derjenigen, die
Homeoffice kann psychische Belastung erhöhen
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
Bootsflüchtlinge der „Ocean Viking“ dürfen in Italien an Land
13. September 2019
Stuttgart – In den überbelegten Krankenhäusern des Maßregelvollzugs in Baden-Württemberg soll mehr Platz für kranke und suchtkranke Straftäter geschaffen werden. Mit einem Maßnahmenpaket will
Krankenhäuser des Maßregelvollzugs sollen in Baden-Württemberg entlastet werden
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER