NewsVermischtesHausstaub-Allergiker zu Beginn der Heizperiode oft besonders eingeschränkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hausstaub-Allergiker zu Beginn der Heizperiode oft besonders eingeschränkt

Montag, 10. Oktober 2016

Hamburg – Mit dem Beginn der Heizperiode beginnt für viele Hausstaub-Allergiker eine besondere Leidensphase: Das Allergen befindet sich bekanntlich im Kot von Milben und wird im Winter durch die Heizungsluft mit dem Hausstaub aufgewirbelt. „Die Augen tränen, die Nase läuft, das Atmen fällt schwer. Mit der Zeit können sich chronische Beschwerden an der Nasenschleimhaut oder sogar Asthma entwickeln“, warnt Wolfgang Reuter von der Deutschen Kran­ken­ver­siche­rung (DKV).

Die Milben sind nahezu unsichtbar und leben zu Hunderttausenden in Matratzen, Kissen und Polstern: „Sie kommen in jedem Haushalt vor und haben mit mangelnder Sauberkeit nichts zu tun“, so Reuter.

Die Symptome der Allergie ähnelten einer Erkältung: Niesreiz, laufende Nase, gereizte Augen und in schwereren Fällen Husten, Atemnot und gegebenenfalls Lungen­geräu­sche. „Bei einer Allergie sind die Beschwerden morgens am heftigsten, weil der Betroffene im Bett besonders stark mit den Allergenen in Kontakt kommt“, so Reuter. Der Krankenkassenexperte empfiehlt, bei Verdacht einen Allergologen oder Hals-Nasen-Ohrenarzt zu Rate zu ziehen.

Anzeige

Das wirksamste Mittel gegen die Allergie sei, den Milben Lebensräume zu nehmen. „Am besten, der Allergiker fängt dort an, wo die Belastungen besonders hoch sind: in seinem Bett“, rät der DKV-Gesundheitsexperte. Allergiker sollten ihre Bettwäsche jede Woche wechseln und bei mindestens 60 Grad waschen. Gut bewährt hätten sich zudem für Milben undurchlässige Schutzbezüge.

„Milben gedeihen am besten bei feuchter, warmer Luft. Regelmäßiges Stoßlüften ist daher hilfreich“, so Reuter weiter. Wer viermal am Tag fünf bis zehn Minuten lang die Fenster öffne, habe schon viel zur Bekämpfung der Milben getan.

Staubfänger sollten Allergiker aus ihren Wohnungen verbannen: Zierkissen, Vorhänge, dicke Teppiche und offene Regale seien Milben-Biotope und daher besser zu vermei­den. Ledermöbel eigneten sich besser als Polstermöbel. Reuter empfiehlt außerdem, die Wohnung mindestens zwei Mal pro Woche feucht zu wischen. „Aber das Staub­saugen delegieren Allergiker besser, denn dabei wird erneut Staub aufgewirbelt“, so der Krankenkassen-Experte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2019
Bonn – Patienten mit schwerer Neurodermitis müssen aufgrund ihrer Erkrankung häufig bei der Arbeit oder im Studium fehlen. Das berichtet die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Hintergrund ist eine
Schwere Neurodermitis verursacht viele Fehltage
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
Gastroenterologen kritisieren Studie zu Magensäureblockern und Allergien
5. August 2019
Mönchengladbach/Dortmund – Die gefährlichen haarigen Raupen des Eichenprozessionsspinners haben in einigen Regionen Nordrhein-Westfalens mit der Verpuppung begonnen. In Mönchengladbach meldeten die
Nester von Eichenprozessionsspinnern weiter gefährlich
1. August 2019
Berlin – Wie und warum Nahrungsmittelallergien entstehen und warum sie in den Industrieländern zunehmen, untersucht eine neue klinische Forschungsgruppe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
Forscher suchen Gründe für Zunahme von Nahrungsmittelallergien
31. Juli 2019
Wien – Kassenpatienten in Österreich, denen Magensäureblocker oder Schleimhautprotektiva verschrieben wurden, erhielten später doppelt so häufig wie andere Kassenpatienten Medikamente zur Behandlung
Magensäureblocker und Schleimhautprotektiva könnten Allergien begünstigen
23. Juli 2019
San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER