NewsVermischtesHausstaub-Allergiker zu Beginn der Heizperiode oft besonders eingeschränkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hausstaub-Allergiker zu Beginn der Heizperiode oft besonders eingeschränkt

Montag, 10. Oktober 2016

Hamburg – Mit dem Beginn der Heizperiode beginnt für viele Hausstaub-Allergiker eine besondere Leidensphase: Das Allergen befindet sich bekanntlich im Kot von Milben und wird im Winter durch die Heizungsluft mit dem Hausstaub aufgewirbelt. „Die Augen tränen, die Nase läuft, das Atmen fällt schwer. Mit der Zeit können sich chronische Beschwerden an der Nasenschleimhaut oder sogar Asthma entwickeln“, warnt Wolfgang Reuter von der Deutschen Kran­ken­ver­siche­rung (DKV).

Die Milben sind nahezu unsichtbar und leben zu Hunderttausenden in Matratzen, Kissen und Polstern: „Sie kommen in jedem Haushalt vor und haben mit mangelnder Sauberkeit nichts zu tun“, so Reuter.

Die Symptome der Allergie ähnelten einer Erkältung: Niesreiz, laufende Nase, gereizte Augen und in schwereren Fällen Husten, Atemnot und gegebenenfalls Lungen­geräu­sche. „Bei einer Allergie sind die Beschwerden morgens am heftigsten, weil der Betroffene im Bett besonders stark mit den Allergenen in Kontakt kommt“, so Reuter. Der Krankenkassenexperte empfiehlt, bei Verdacht einen Allergologen oder Hals-Nasen-Ohrenarzt zu Rate zu ziehen.

Anzeige

Das wirksamste Mittel gegen die Allergie sei, den Milben Lebensräume zu nehmen. „Am besten, der Allergiker fängt dort an, wo die Belastungen besonders hoch sind: in seinem Bett“, rät der DKV-Gesundheitsexperte. Allergiker sollten ihre Bettwäsche jede Woche wechseln und bei mindestens 60 Grad waschen. Gut bewährt hätten sich zudem für Milben undurchlässige Schutzbezüge.

„Milben gedeihen am besten bei feuchter, warmer Luft. Regelmäßiges Stoßlüften ist daher hilfreich“, so Reuter weiter. Wer viermal am Tag fünf bis zehn Minuten lang die Fenster öffne, habe schon viel zur Bekämpfung der Milben getan.

Staubfänger sollten Allergiker aus ihren Wohnungen verbannen: Zierkissen, Vorhänge, dicke Teppiche und offene Regale seien Milben-Biotope und daher besser zu vermei­den. Ledermöbel eigneten sich besser als Polstermöbel. Reuter empfiehlt außerdem, die Wohnung mindestens zwei Mal pro Woche feucht zu wischen. „Aber das Staub­saugen delegieren Allergiker besser, denn dabei wird erneut Staub aufgewirbelt“, so der Krankenkassen-Experte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER