NewsAuslandWelthungerindex: Krieg ist eine Hauptursache für Hunger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Welthungerindex: Krieg ist eine Hauptursache für Hunger

Dienstag, 11. Oktober 2016

/dpa

Berlin – Bewaffnete Konflikte wie im Jemen, im Südsudan oder in Syrien sind oft die Haupt­ursache für Hunger und Mangelernährung. Das geht aus dem heute veröffent­lich­ten Welthungerindex 2016 hervor.

Weltweit ist der Hunger laut Bericht seit dem Jahr 2000 um 29 Prozent zurückgegangen. Auch in absoluten Zahlen ist der Hunger auf dem Rückzug, obwohl die Weltbevölkerung weiter wächst. Dennoch sind weltweit noch immer 795 Millionen Menschen unterernährt. Zum Vergleich: Zwei Jahre zuvor galten noch 842 Millionen Menschen als chronisch unterernährt.

Anzeige

„Wir haben wichtige Erfolge in der Hungerbekämpfung erzielt“, sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. Die Anstrengungen von Politik, Wirtschaft und Zivil­ge­sellschaft müssten aber deutlich gesteigert werden, wenn das erklärte UN-Ziel „Null Hunger bis 2030“ tatsächlich erreicht werden solle. Neben der politischen Konfliktlösung und der Krisenprävention zählt dazu auch eine Reform der Landwirtschaftspolitik in den Industriestaaten.

Das Schlusslicht im Welthungerindex bildet in diesem Jahr die Zentralafrikanische Repu­blik. Besonders gravierend ist das Hungerproblem auch im Tschad, in Sambia und Haiti, auf Madagaskar, im Jemen und in Sierra Leone. Als „sehr ernst“ wird die Lage in Afgha­nis­­tan eingeschätzt. In Ägypten ist die Unterernährung zwar laut Index nur „mäßig“. Allerdings ist dem Report zufolge in dem bevölkerungsreichsten arabischen Land keine Verbesserung festzustellen. Dass der aktuelle Wert heute sogar noch etwas schlechter ist als im Jahr 2005 birgt auch politischen Sprengstoff. Große Fortschritte wurden den Angaben zufolge dagegen in Ruanda und in Myanmar erzielt.

Die nationalen Durchschnittswerte verdecken nach Angaben der Autoren zum Teil, wie ungleich einzelne Regionen oder Bevölkerungsgruppen innerhalb eines Landes vom Hunger betroffen seien – etwa weil ein bestimmter Stamm oder eine bestimmte Kaste diskriminiert wird. Einige Länder tauchen im diesjährigen Index allerdings gar nicht auf, da es von dort aufgrund der Kriegssituation keine belastbaren Daten gibt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #582750
M. Malone
am Mittwoch, 12. Oktober 2016, 13:08

Nachtrag M Malone

das achtfache an Entwicklungshilfe f Afrika ist natürlich aus Afrika in.....geflossen.
Um allen Mißinterpretationen........
Avatar #582750
M. Malone
am Mittwoch, 12. Oktober 2016, 12:59

Hunger hausgemacht - 99 % korrupte Eliten

Wann nimmt man endlich zur Kenntnis das allein im letzten Jahr das achtfache an Entwicklungshilfe f. Gesamtafrika in Steueroasen u. Briefkastenfirmen floß.
Es bleibt nur der Schluß einer gnadenlosen Korruption der afrikanischen Eliten - für die natürlich wieder die hiesige Bevölkerung in Verkennung der Tatsachen verantwortlich gemacht wird und zahlen soll.
Statt 400 Jahre soziokulturell-moralische Entwicklung mit 3 Weltkriegen hier(inkl. Napoleon) hat man in Afrika Jäger, Sammler u. Hirtenkulturen mit dem Fahrstuhl in die Neuzeit katapultiert - mit ebend diesem Ergebnis
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
London – Wegen des andauernden Krieges sind im Jemen inzwischen mehr als fünf Millionen Kinder von Hunger bedroht. Würden Hilfslieferungen durch die Kämpfe um die Hafenstadt Hodeida unterbrochen,
Mehr als fünf Millionen Kinder im Jemen von Hunger bedroht
17. September 2018
Sanaa – Die Vereinten Nationen planen im Jemen eine humanitäre Luftbrücke für den Transport von Schwerkranken. Damit solle Krebspatienten und Menschen mit chronischen oder angeborenen Krankheiten
Humanitäre Luftbrücke für Schwerkranke im Jemen geplant
17. September 2018
Manila – Der Taifun „Mangkhut“ hat auf den Philippinen zahlreiche Menschen getötet und Tausende Häuser zerstört. Der Hilfsorganisation Malteser International zufolge sind in der betroffenen Region
Malteser bereiten Nothilfe auf Philippinen vor
17. September 2018
Wilmington – Der Hurrikan „Florence“ hat im Südosten der USA zu Todesopfern geführt. Mindestens vier Menschen starben, darunter eine Mutter und ihr Baby in Wilmington im Bundesstaat North Carolina,
Tote durch Hurrikan „Florence“ im Südosten der USA
11. September 2018
Rom/Berlin – Weltweit hungern immer mehr Menschen. Im vergangenen Jahr waren 821 Millionen Menschen unterernährt. Das sind 17 Millionen Menschen mehr als 2016, wie ein heute in Rom vorgestellter
Zahl unterernährter Menschen steigt weiter
4. September 2018
Berlin – Bundesaußenminister Heiko Maas will einen besseren Schutz humanitärer Helfer in Kriegs- und Krisengebieten auf die Tagesordnung der Vereinten Nationen setzen. Die Arbeit von
Maas will Schutz humanitärer Helfer in Krisengebieten verbessern
4. September 2018
Sanaa – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat allein im August mehr als 500 Tonnen Medikamente und medizinische Hilfsgüter nach Sanaa geflogen. Der anhaltende Krieg habe dazu geführt, dass viele
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER