Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Welthungerindex: Krieg ist eine Hauptursache für Hunger

Dienstag, 11. Oktober 2016

/dpa

Berlin – Bewaffnete Konflikte wie im Jemen, im Südsudan oder in Syrien sind oft die Haupt­ursache für Hunger und Mangelernährung. Das geht aus dem heute veröffent­lich­ten Welthungerindex 2016 hervor.

Weltweit ist der Hunger laut Bericht seit dem Jahr 2000 um 29 Prozent zurückgegangen. Auch in absoluten Zahlen ist der Hunger auf dem Rückzug, obwohl die Weltbevölkerung weiter wächst. Dennoch sind weltweit noch immer 795 Millionen Menschen unterernährt. Zum Vergleich: Zwei Jahre zuvor galten noch 842 Millionen Menschen als chronisch unterernährt.

„Wir haben wichtige Erfolge in der Hungerbekämpfung erzielt“, sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. Die Anstrengungen von Politik, Wirtschaft und Zivil­ge­sellschaft müssten aber deutlich gesteigert werden, wenn das erklärte UN-Ziel „Null Hunger bis 2030“ tatsächlich erreicht werden solle. Neben der politischen Konfliktlösung und der Krisenprävention zählt dazu auch eine Reform der Landwirtschaftspolitik in den Industriestaaten.

Das Schlusslicht im Welthungerindex bildet in diesem Jahr die Zentralafrikanische Repu­blik. Besonders gravierend ist das Hungerproblem auch im Tschad, in Sambia und Haiti, auf Madagaskar, im Jemen und in Sierra Leone. Als „sehr ernst“ wird die Lage in Afgha­nis­­tan eingeschätzt. In Ägypten ist die Unterernährung zwar laut Index nur „mäßig“. Allerdings ist dem Report zufolge in dem bevölkerungsreichsten arabischen Land keine Verbesserung festzustellen. Dass der aktuelle Wert heute sogar noch etwas schlechter ist als im Jahr 2005 birgt auch politischen Sprengstoff. Große Fortschritte wurden den Angaben zufolge dagegen in Ruanda und in Myanmar erzielt.

Die nationalen Durchschnittswerte verdecken nach Angaben der Autoren zum Teil, wie ungleich einzelne Regionen oder Bevölkerungsgruppen innerhalb eines Landes vom Hunger betroffen seien – etwa weil ein bestimmter Stamm oder eine bestimmte Kaste diskriminiert wird. Einige Länder tauchen im diesjährigen Index allerdings gar nicht auf, da es von dort aufgrund der Kriegssituation keine belastbaren Daten gibt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

M. Malone
am Mittwoch, 12. Oktober 2016, 13:08

Nachtrag M Malone

das achtfache an Entwicklungshilfe f Afrika ist natürlich aus Afrika in.....geflossen.
Um allen Mißinterpretationen........
M. Malone
am Mittwoch, 12. Oktober 2016, 12:59

Hunger hausgemacht - 99 % korrupte Eliten

Wann nimmt man endlich zur Kenntnis das allein im letzten Jahr das achtfache an Entwicklungshilfe f. Gesamtafrika in Steueroasen u. Briefkastenfirmen floß.
Es bleibt nur der Schluß einer gnadenlosen Korruption der afrikanischen Eliten - für die natürlich wieder die hiesige Bevölkerung in Verkennung der Tatsachen verantwortlich gemacht wird und zahlen soll.
Statt 400 Jahre soziokulturell-moralische Entwicklung mit 3 Weltkriegen hier(inkl. Napoleon) hat man in Afrika Jäger, Sammler u. Hirtenkulturen mit dem Fahrstuhl in die Neuzeit katapultiert - mit ebend diesem Ergebnis

Nachrichten zum Thema

13. April 2018
Genf – Für mehr als zwei Millionen akut vom Hungertod bedrohte Kinder im zentralafrikanischen Kongo gibt es einen Lichtblick. Bei der internationalen Geberkonferenz kamen mindestens 530 Millionen
Finanzspritze für Hilfe im Kongo
12. April 2018
Niamey – Im westafrikanischen Niger ist ein deutscher Entwicklungshelfer entführt worden. Die in Bonn ansässige Hilfsorganisation Help bestätigte heute die Entführung ihres Mitarbeiters und erklärte,
Deutscher Entwicklungshelfer im Niger entführt
10. April 2018
Berlin – Deutschlands Ausgaben für die Entwicklungshilfe haben im vergangenen Jahr die international angepeilte Quote verfehlt. Nachdem die Bundesrepublik das Ziel von 0,7 Prozent des
Deutschland rutscht unter Zielmarke für Entwicklungshilfe
6. April 2018
Caracas – In Venezuela sind seit Jahresbeginn nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 54 Kinder an Masern gestorben. „Wir rufen einen Gesundheitsnotstand aus“, erklärte die
Hilfsorganisation schlägt wegen Masern in Venezuela Alarm
3. April 2018
Genf – Mit zwei Milliarden US-Dollar will die internationale Gemeinschaft die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen lindern. Das ist das Ergebnis der heutigen UN-Geberkonferenz in Genf.
Staaten spenden zwei Milliarden US-Dollar für Menschen im Jemen
28. März 2018
Bamako – Im westafrikanischen Mali sind vier örtliche Mitarbeiter einer Hilfsorganisation in einem von radikalen Islamisten heimgesuchten Gebiet entführt worden. Die Helfer waren zum Zeitpunkt der
Mitarbeiter einer Hilfsorganisation in Mali entführt
27. März 2018
Köln/La Guajira – Die Hilfsorganisation Malteser International hat angekündigt, venezolanische Flüchtlinge im Norden Kolumbiens zu unterstützen. Dem weltweiten Hilfswerk des Malteserordens zufolge

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige