NewsAuslandMehr Fälle von Sterbehilfe in der Schweiz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Fälle von Sterbehilfe in der Schweiz

Dienstag, 11. Oktober 2016

Neuenburg – In der Schweiz ist die Zahl der assistierten Suizide in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Mit 742 Fällen hätten im Untersuchungszeitraum 2014 rund 26 Prozent mehr Menschen Sterbehilfe in Anspruch genommen als im Vorjahr, heißt es in einem heute veröffentlichten Bericht des Schweizer Bundes­amts für Statis­tik. Verglichen mit dem Jahr 2009 haben sich die Fallzahlen demnach mehr als ver­doppelt, damals hatten rund 300 Menschen die Beihilfe zur Selbsttötung beansprucht.

Die Betroffenen seien zu 94 Prozent über 55-jährig gewesen und hätten in den aller­meis­ten Fällen unter einer schweren tödlichen Krankheit gelitten, so die Statistiker. Bei 42 Pro­­zent aller Fälle sei eine Krebserkrankung als Grund für die Inanspruchnahme der Suizidbeihilfe genannt worden, in 14 Prozent der Fälle waren neurodegenerative Krank­heiten der Grund, gefolgt von Herzkreislauferkrankungen (11 Prozent) und Krankheiten des Bewegungsapparates (10 Prozent).

Anzeige

Die Suizidzahlen ohne Sterbehilfe sind nach Angaben des Statistikamtes hingegen seit mehreren Jahren stabil. 2014 nahmen sich demnach 1.029 Personen das Leben. 1995 waren es mehr als 1.400 Personen und Mitte der 1980er-Jahre noch mehr als 1.600 Per­sonen jährlich. Dem Bericht zufolge begehen Männer häufiger Selbstmord, während Frauen häufiger den assistierten Suizid wählen.

In der Schweiz ist es legal, anderen Menschen Mittel zum Suizid zur Verfügung zu stellen und sie zu begleiten, sofern der Helfer nicht persönlich vom Tod des Patienten profi­tiert. Sterbehilfeorganisationen wie Dignitas und Exit bieten Beihilfe zur Selbsttötung an. Zu­letzt hatten auch sie steigende Zahlen vermeldet.

In Deutschland hatte es 2015 kontroverse Debatten über das Thema gegeben. Am Ende wurde die geschäfts­mäßige Sterbehilfe Ende vergangenen Jahres vom Bundestag unter Strafe gestellt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Reims – Der Streit um die Frage nach Leben oder Tod im Fall des Wachkomapatienten Vincent Lambert geht überraschend weiter und spaltet Frankreich. Nachdem ein französisches Gericht gestern Abend die
Gericht ordnet Wiederaufnahme der Behandlung von Wachkomapatient an
20. Mai 2019
Reims – Frankreichs bekanntester Wachkomapatient wird wohl nach einem jahrelangen Rechtsstreit sehr bald sterben. Die Ärzte im Universitätsklinikum Reims haben heute die lebenserhaltenden Maßnahmen
Französische Ärzte stoppen Behandlung von Wachkomapatient
13. Mai 2019
Lille – Im juristischen Tauziehen um den französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert haben die Ärzte die Abschaltung der lebenserhaltenden Maßnahmen für Ende Mai angekündigt. Der behandelnde Arzt
Frankreich: Ärzte wollen Apparate von Wachkomapatient abschalten
10. Mai 2019
Berlin – In Deutschland hat noch kein unheilbar Kranker die Erlaubnis erhalten, Natrium-Pentobarbital zu erwerben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Bisher kein Antrag auf tödliches Medikament genehmigt
3. Mai 2019
Genf – In der Schweiz sind seit Anfang des Jahres zwei Menschen an Masern gestorben. Insgesamt sei die Zahl der Masernfälle in diesem Jahr auf 155 gestiegen, teilte das schweizerische Bundesamt für
Zwei Maserntote in der Schweiz seit Anfang des Jahres
2. Mai 2019
Paris – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat eine Wiederaufnahme des Falls des langjährigen französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert abgelehnt. Die Eltern von Lambert
Europäischer Menschengerichtshof weist Fall des Wachkomapatienten Lambert zurück
26. April 2019
Paris – Die Eltern des langjährigen französischen Komapatienten Vincent Lambert wollen sich nicht mit dem Gerichtsurteil zum Behandlungsstopp ihres Sohnes abfinden. Dazu möchten sie den Fall des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER