NewsVermischtesPflegekosten übersteigen oft Einkommen von Senioren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegekosten übersteigen oft Einkommen von Senioren

Mittwoch, 12. Oktober 2016

/dpa

Gütersloh – In weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können. Einer heute vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge über­steigt der fällige Eigenanteil für den Heimplatz in fast der Hälfte aller Städte und Kreise (44 Prozent) das durchschnittliche Haushaltbudget der über 80-Jährigen – bei großen regionalen Unterschieden.

Rechnerisch reicht die Finanzkraft der Hochbetagten vor allem in Nordrhein-Westfalen, dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Teilen von Baden-Württemberg und Bayern nur für eine Versorgung im Heim von maximal zehn Monaten im Jahr. „Ist das Geld knapp für die Versorgung im Heim, hat das zur Folge, dass häufiger Angehörige einspringen oder Pfle­gebedürftige zusätzliche Sozialleistungen beantragen“, sagte Stefan Etgeton, Projekt­­leiter der Untersuchung.

Anzeige

So mussten 2013 bundesweit 41 Prozent aller Pflegebedürftigen Sozialhilfe beantragen. „Dahinter, dass in manchen Regionen die Menschen länger zuhause gepflegt werden, steckt also nicht immer eine freie Entscheidung, sondern eben auch häufig ökonomische Notwendigkeit“, stellte der Gesundheitsexperte fest.

Pflegebedürftige im Norden und im Osten müssen sich dagegen weniger um die Finan­zierung ihres Heimplatzes sorgen. So reiche die durchschnittliche Finanzkraft der über 80-Jährigen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und den ostdeutschen Flächen­län­dern fast überall mehr als aus.

Bildergalerie

Dies allerdings geht laut Untersuchung zulasten des Pflegepersonals: Deutliche Lohn­unterschiede stecken den Experten zufolge hinter dem auffälligen Gefälle zwischen Nordost und Südwest, wo das Einkommen der Pflegekräfte zum Teil doppelt so hoch sei. 2013 lag die Spanne der Bruttoentgelte in der Pflege zwischen 1.714 und 3.192 Euro monatlich.

Das schlägt sich in den Heimkosten nieder: Professionelle Pflege kostet je nach Region im Schnitt zwischen 88 Euro pro Tag im Jerichower Land und Zwickau und 153 Euro pro Tag in Köln und Krefeld. Bislang fehle es der Politik an einer Lösung, wie Alten­pflege­kräf­te leistungsgerecht bezahlt werden, ohne die Pflegebedürftigen und ihre Familien finan­ziell zu überfordern, beklagt die Bertelsmann-Stiftung.

Ähnlich beurteilt der Sozialverband Deutschland (SoVD) die Situation. Wenn sich Seni­o­ren keinen Heimplatz leisten könnten, sei das „ein Missstand“, sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer. Auch sei es fatal, wenn bezahlbare Pflege unterbezahlte Fachkräfte voraus­­setze. Der SoVD fordert weitere Reformen in der Pflege. Ziel müsse es sein, die solida­ri­sche Pflegeversicherung zu einer Bürgerversicherung fortzuentwickeln. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kommt mit seinen Plänen, 13.000 zusätzliche Altenpflegestellen zu finanzieren, nur langsam voran. Das zeigt eine Antwort des Bundesministeriums für
Förderprogramm für Altenpflege läuft nur zögernd an
23. August 2019
Hamburg – Die Mehrheit der Frauen und Männer, die in Hamburg in der Altenpflege arbeiten, haben keine Vollzeitstellen. Dies ergab eine Auswertung durch den Verband der Ersatzkassen (vdek). Danach sind
Hamburger Pflegekräfte arbeiten häufig in Teilzeit
23. August 2019
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat einen Kurzratgeber veröffentlicht, um Angehörige von pflegebedürftigen Menschen bei der Auswahl eines passenden Pflegeheims zu unterstützen.
Ratgeber bietet Hilfe bei Pflegeheimsuche
19. August 2019
Berlin – Immer mehr Zahnärzte kooperieren mit Pflegeeinrichtungen, um die Mundgesundheit von gesetzlich krankenversicherten Patienten in Heimen zu verbessern. Das ist ein zentrales Ergebnis des ersten
Mehr Kooperationsverträge zwischen Zahnärzten und Pflegeheimen
16. August 2019
Hamburg – Senioren müssen für ihre Unterbringung im Pflegeheim offenbar immer tiefer in die Tasche greifen. Der Eigenanteil, den Pflegebedürftige für ihren Platz aufbringen müssen, stieg im ersten
Kosten für Pflegeheime steigen weiter
6. August 2019
Düsseldorf – Eine besondere Förderung für die Versorgung von Bewohnern vollstationärer Pflegeeinrichtungen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein mit den Krankenkassen des Landesteils
Neuer Vertrag für die Versorgung von Pflegeheimbewohnern in Nordrhein
24. Juli 2019
Berlin – Die Berliner Heimaufsicht hat im vergangenen Jahr bei Kontrollen 37 Mängel in stationären Pflegeeinrichtungen der Hauptstadt registriert. Trotz bewusst mehr unangemeldeter Kontrollen sei es
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER