NewsMedizinHepatitis-B-Infek­tionen in vielen Ländern auf dem Rückzug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis-B-Infek­tionen in vielen Ländern auf dem Rückzug

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Braunschweig – Wie sich das Auftreten der chronischen Hepatitis-B-Infektion in 50 Län­dern über die vergangenen Jahrzehnte verändert hat, haben Wissenschaftler des Helm­holtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig untersucht. Weltweit konnten sie einen Rückgang der chronischen Hepatitis-B-Prävalenz feststellen. Aller­dings bestehen weiterhin Gebiete mit hohem Infektionsvorkommen. In einzelnen Ländern steigt die Erkrankungshäufigkeit sogar. Die Forscher haben ihre Ergebnisse im Fach­ma­ga­zin Journal of Hepatology veröffentlicht (2016; doi: 10.1016/­j.jhep.2016.­08.013).

Das Hepatitis-B-Virus wird durch eine Kontakt- oder Schmierinfektion übertragen, bei­spielsweise bei Intimkontakten, beim Tätowieren oder injizierendem Drogenkonsum. Bei einem chronischen Verlauf kann das Virus irreversible Leberschäden sowie Krebs ver­ur­sachen und zum Tode führen. Je früher im Leben eine Infektion stattfindet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie chronifiziert.

Für Europa lassen sich laut der Studie grob vier Muster für das Vorkommen der chronischen Infektion identifizieren:

Anzeige
  • Länder mit stabil hoher oder steigender Prävalenz in der Bevölkerung wie Russland, Polen und Rumänien
  • einkommensstarke Länder – meist in Westeuropa – mit historisch sehr niedriger und kaum veränderter Infektionslast
  • Länder mit historisch hohem Infektionsaufkommen und einem mittelstarken Rückgang wie die Türkei und Albanien
  • Länder, in denen Hepatitis B eine geringe Rolle spielt und jährlich stark abnahm, zum Beispiel Griechenland

Weltweit gesehen nimmt die Häufigkeit chronischer Virusinfektionen ab: Der stärkste Rückgang ist in Brasilien, China und Malaysia zu beobachten. Einen Anstieg verzeichne­ten mit bis zu sieben Prozent Zuwachs pro Jahr aber Länder wie Nigeria und Uganda.

„Eine konstant hohe und vereinzelt ansteigende Prävalenz chronischer Hepatitis B betrifft möglicherweise auch weitere Länder in Afrika. Allerdings ist für diese Gegend die Daten­lage schlecht“, sagte Jördis Ott, Wissenschaftlerin in der Abteilung Epidemiologie am HZI und Erstautorin der Studie. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Hepatitis-C-Präparate sind seit 2015 zurückgegangen. Darauf hat der Statistikdienstleister IQVIA heute hingewiesen. Anfang
Kosten für Hepatitis-C-Präparate seit 2015 rückläufig
5. Dezember 2018
Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science
Hilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepatitis-C-Medikament an
23. November 2018
Donauwörth – Von der Ausbreitung von Hepatitis C in der Donau-Ries Klinik Donauwörth sind inzwischen 60 Patienten betroffen. Ein Narkosearzt soll sie bei Operationen in der Klinik mit der gefährlichen
Hepatitis-Infektionen an Donau-Ries Klinik gestiegen
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut, der Deutschen Aids-Hilfe, medizinischen Fachgesellschaften und Patientenorganisationen ein
Hepatitis: Informationspaket für die ärztliche Praxis
15. November 2018
Köln – Die Frage, ob ein regelmäßiges Screening der Allgemeinbevölkerung oder einzelner Risikogruppen auf Hepatitis B und Hepatitis C sinnvoll ist oder nicht, muss mangels geeigneter Studien zum Thema
Nutzen von Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Screening unklar
1. November 2018
Donauwörth – Die Zahl der mit Hepatitis infizierten Patienten des Donauwörther Krankenhauses steigt weiter an. Mittlerweile gebe es bereits 38 Betroffene, teilte das Landratsamt Donau-Ries gestern
Zahl der Infizierten in Hepatitis-Skandal steigt weiter
30. Oktober 2018
Donauwörth – Nach dem Skandal um Hepatitis-C-Infektionen im Donauwörther Krankenhaus gibt es inzwischen 29 betroffene Patienten. Dies teilte das Landratsamt Donau-Ries heute mit. Ein ehemaliger
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER