NewsPolitikBundesrat rügt Regelungen im Pflegegesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat rügt Regelungen im Pflegegesetz

Freitag, 14. Oktober 2016

/dpa

Berlin – Das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) der Bundesregierung muss nach An­sicht des Bundesrates an zentralen Stellen verändert werden. So seien die geplanten Än­derungen und Leistungsausweitungen mit erheblichen Mehrausgaben für die Kom­munen als Träger der Sozialhilfe verbunden, heißt es in der Stellungnahme der Länder­kammer zu dem Gesetzentwurf, wie aus der Unterrichtung durch die Bundes­re­gierung hervorgeht.

Der Bund habe bereits mit dem PSG II einseitig Entlastungen in der Sozialhilfe berech­net, die weder konkret dargelegt, noch nachvollziehbar dargestellt worden seien. Dies werde nun wiederholt. Daher müsse eine Evaluations- und Kostenausgleichsklausel zu­gunsten der Kommunen in das Gesetz aufgenommen werden.

Anzeige

Der Gesetzentwurf enthalte auch keine eindeutigen Regelungen zur Klärung der Schnittstellen zwischen Leistungen der Pflegeversicherung, Hilfe zur Pflege und Ein­gliederungshilfe für Behinderte. Die vorgesehenen Regelungen verschärften das Schnittstellenproblem, führten zu erheblichen neuen Auslegungs- und Abgrenzungs­schwierigkeiten und seien in der Praxis nicht umsetzbar.

Auch das Zeitfenster für die geplante Umsetzung der Regelungen mit Jahresbeginn 2017 sei zu klein. So hätten die Träger der Sozialhilfe keine ausreichende Vorlaufzeit, um die erforderlichen Änderungen in den Verwaltungsabläufen und bei der Qualifizierung der Pflegefachkräfte und des Verwaltungspersonals rechtzeitig vorzunehmen.

Die Bundesregierung ist andere Meinung. Die Kostenschätzungen seien ausführlich und transparent dargelegt. Durch die Wirkung beider Gesetze ergebe sich in der Summe sogar eine Entlastung der Träger der Sozialhilfe, so die Regierung. Zur Schnitt­stellen­problematik erwidert die Regierung, die Eingliederungshilfe bleibe für Menschen mit Be­hinderungen zuständig. Dennoch beteilige sich die Pflegeversicherung mit einem be­gren­zten Zuschuss und leiste damit einen Beitrag zu den Aufgaben der Eingliede­rungs­hilfe.

Die Gesetzesnovelle basiert auf Empfehlungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe und soll Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen eine Beratung aus einer Hand ermög­lichen. Mit dem PSG III soll die kommunale Steuerungs- und Planungskompetenz für die regionale Pflegestruktur gestärkt werden. Dem Entwurf zufolge soll auch im Zwölften Sozialgesetzbuch (SGB XII/Sozialhilfe) der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt werden.

© hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2020
Schwerin – Vier von zehn Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern hätten nach Angaben der Techniker Krankenkasse Anspruch auf Geld, das sie nicht nutzen. Der Entlastungsbetrag wurden im vergangenen
Pflege: Vier von zehn Bedürftigen schöpfen Mittel nicht aus
17. Februar 2020
Berlin – Angesichts immer weiter steigender Zuzahlungen für die Pflege will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn vor allem bei jahrelangen Belastungen gegensteuern. „Gerade wer langfristig
Spahn will langfristig Pflegebedürftige finanziell entlasten
30. Januar 2020
Hannover – Die rot-schwarze Landesregierung will die unter Fachkräftemangel, Finanznot und oft schlechten Arbeitsbedingungen leidende Altenpflege in Niedersachsen stärken. Mit der Mehrheit von SPD und
Altenpflege soll in Niedersachsen aufgewertet werden
29. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben den gestern verkündeten neuen Mindestlohn für die Altenpflege als starkes Signal für eine
Spahn kündigt zur Jahresmitte Reform der Pflegefinanzierung an
16. Januar 2020
Berlin – Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK fühlen sich immer mehr Pflegebedürftige im bestehenden Leistungssystem der Pflegeversicherung nicht gut versorgt. Es sei deshalb „höchste Zeit“ für
Sozialverband pocht auf Entlastungsbudget für Pflegebedürftige
28. November 2019
Rostock – Die Arbeits- und Sozialminister der Länder machen sich weiter für eine Weiterentwicklung der Pflegeversicherung stark. „Wir müssen vor allem von Grundsatz wegkommen, dass die steigenden
Sozialminister wollen Eigenanteile an Pflegekosten begrenzen
25. November 2019
Köln – Die privaten Pflegekosten in der vollstationären Pflege sind einer Studie zufolge teilweise deutlich gestiegen. Besonders in den ostdeutschen Bundesländern gab es nach der heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER