NewsMedizinSchrittzähler in Studie ohne Vorteile für die Gesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schrittzähler in Studie ohne Vorteile für die Gesundheit

Freitag, 14. Oktober 2016

dpa

North Carolina – Wer Schrittzähler nutzt, erhöht seine Aktivität nicht genug, um der Ge­sundheit wirklich zu nützen. In The Lancet Diabetes & Endocrinology berichten Forscher um Kelly R. Evenson von der University of North Carolina über entsprechende Ergebnisse (doi:10.1016/S2213-8587(16)30284-4).

Bis zu 10.000 Schritte soll man laut der Angaben vieler Hersteller von Schrittzählern laufen. Das entspricht etwa fünf Kilometern. Wer einen Schrittzähler trägt, hat einen Überblick über die gelaufenen Schritte und wird so eher zur Bewegung animiert, so die Theorie. Bisher ist aber unklar, ob Schrittzähler wirklich helfen, sich mehr zu bewegen.

Anzeige

Die Forscher untersuchten den Effekt der Schrittzähler im Rahmen der sogenannten TRIPPA-Studie. 800 Arbeiter aus 13 verschiedenen Firmen in Singapur wurde ein Schrittzähler gestellt. Einige Teilnehmer erhielten Geld (15 Singapur-Dollar) oder konnten einen Geldbonus an eine Wohltätigkeitsorganisation spenden, wenn sie ihr Pensum von 50.000 bis 70.000 Schritten pro Woche schafften. Die körperliche Aktivität der Teilnehmer wurde vor und nach der Studie untersucht.

Etwa 40 Prozent der Teilnehmer nutzten den Schrittzähler nach sechs Monaten nicht mehr. Lediglich die Gruppe, die Geld erhielt, erhöhte ihre Schrittzahl in den ersten sechs Monaten um 570 Schritte täglich. Nach zwölf Monaten fielen diese Teilnehmer jedoch auf ihr altes Aktivitätsniveau zurück. Die Kontrollgruppe, die keinen Schrittzähler besaß, aber regelmäßig Informationen zu Sporteinheiten erhielt, war nach zwölf Monaten sogar akti­ver als alle Teilnehmer mit Schrittzählern. Zum Schluss der Studie nutzten noch zehn Prozent der Teilnehmer den Zähler.

Insgesamt sprechen die Ergebnisse dagegen, dass Schrittzähler geeignet seien, die körperliche Aktivität wesentlich zu steigern, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Philadelphia – Ein spielerischer Wettbewerb unter den Beschäftigten eines größeren Unternehmens hat in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
„Gamification“ fördert körperliche Bewegung in der Belegschaft
27. August 2019
Boston – Häufige Gehirnerschütterungen bei Kontaktsportarten können im Alter bei Männern zum Abfall der Testosteronwerte und zur erektilen Dysfunktion führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an
American Football: Erektile Dysfunktion nach häufigen Gehirnerschütterungen
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
6. August 2019
Wien – Vor Unfällen mit den E-Bike und hier insbesondere mit E-Mountainbikes warnt die AGA – Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie. „Neben der höheren Geschwindigkeit, die je nach Typ
Fachgesellschaft warnt vor Unfällen beim E-Bike-Fahren
25. Juli 2019
Cleveland – Anders als bislang angenommen ist offenbar nicht nur intensiver Ausdauersport wie das Absolvieren von Marathons mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern assoziiert, sondern auch
Erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern auch bei kraftbetontem Leistungssport
3. Juli 2019
Cambridge – Im mittleren und höheren Alter körperlich aktiv zu bleiben oder es zu werden, ist mit einem geringeren Sterberisiko verbunden, unabhängig von früheren Aktivitätsniveaus oder bestehenden
Aktives Leben im mittleren und höheren Alter kann Sterberisiko verringern
24. Juni 2019
Frankfurt am Main – Die Profis der 1. und 2. Fußballbundesliga müssen sich von der neuen Saison an auf mögliche Hirnverletzungen untersuchen lassen. Dies geht aus einem Brief der Medizinischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER