NewsMedizinSchrittzähler in Studie ohne Vorteile für die Gesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schrittzähler in Studie ohne Vorteile für die Gesundheit

Freitag, 14. Oktober 2016

dpa

North Carolina – Wer Schrittzähler nutzt, erhöht seine Aktivität nicht genug, um der Ge­sundheit wirklich zu nützen. In The Lancet Diabetes & Endocrinology berichten Forscher um Kelly R. Evenson von der University of North Carolina über entsprechende Ergebnisse (doi:10.1016/S2213-8587(16)30284-4).

Bis zu 10.000 Schritte soll man laut der Angaben vieler Hersteller von Schrittzählern laufen. Das entspricht etwa fünf Kilometern. Wer einen Schrittzähler trägt, hat einen Überblick über die gelaufenen Schritte und wird so eher zur Bewegung animiert, so die Theorie. Bisher ist aber unklar, ob Schrittzähler wirklich helfen, sich mehr zu bewegen.

Anzeige

Die Forscher untersuchten den Effekt der Schrittzähler im Rahmen der sogenannten TRIPPA-Studie. 800 Arbeiter aus 13 verschiedenen Firmen in Singapur wurde ein Schrittzähler gestellt. Einige Teilnehmer erhielten Geld (15 Singapur-Dollar) oder konnten einen Geldbonus an eine Wohltätigkeitsorganisation spenden, wenn sie ihr Pensum von 50.000 bis 70.000 Schritten pro Woche schafften. Die körperliche Aktivität der Teilnehmer wurde vor und nach der Studie untersucht.

Etwa 40 Prozent der Teilnehmer nutzten den Schrittzähler nach sechs Monaten nicht mehr. Lediglich die Gruppe, die Geld erhielt, erhöhte ihre Schrittzahl in den ersten sechs Monaten um 570 Schritte täglich. Nach zwölf Monaten fielen diese Teilnehmer jedoch auf ihr altes Aktivitätsniveau zurück. Die Kontrollgruppe, die keinen Schrittzähler besaß, aber regelmäßig Informationen zu Sporteinheiten erhielt, war nach zwölf Monaten sogar akti­ver als alle Teilnehmer mit Schrittzählern. Zum Schluss der Studie nutzten noch zehn Prozent der Teilnehmer den Zähler.

Insgesamt sprechen die Ergebnisse dagegen, dass Schrittzähler geeignet seien, die körperliche Aktivität wesentlich zu steigern, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Sogndal/Oslo – Beta-2-Agonisten können die Sprint- und Kraftleistung von Athleten, die nicht an Asthma leiden, steigern. Das berichten norwegische Wissenschaftler im British Journal of Sports Medicine
Asthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern
12. August 2020
Heidelberg – Eine neu aufgelegte App soll Patienten mit einer Diagnose von Brust-, Darm- oder Prostatakrebs bei der Nachsorge unterstützen. Dazu hilft sie bei der Organisation von Arztterminen,
App unterstützt Krebspatienten bei Nachsorge und Sport
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
22. Juli 2020
Berlin – Profi-Fußballer haben offenbar ein geringeres Risiko, wegen bestimmter psychischer Störungen stationär behandelt werden zu müssen als die Durchschnittsbevölkerung. Das ergabe eine
Profi-Fußballer haben geringeres Risiko für psychische Störungen
11. Juni 2020
Berlin – Nur neun Prozent der von angeborenen Herzfehlern betroffenen Kinder und Jugendlichen treiben täglich eine Stunde Sport. Bei den Herzkindern mit schweren angeborenen Herzfehlern sind es nur
Kompetenznetz: Ärzte beraten herzkranke Kinder „übervorsichtig“
10. Juni 2020
Alberta – Moderates aerobes Training kann bei älteren Erwachsenen bereits nach 6 Monaten die Hirnleistung verbessern. Das berichten Wissenschaftler um Marc Poulin von der Cumming School of Medicine an
Neue Belege für den Nutzen körperlicher Aktivität auf die Hirnleistung
1. April 2020
Frankfurt – Steht der aktive Sport im Mittelpunkt des Berufslebens oder der Ausbildung, sind Schmerzen häufig ein ständiger Begleiter. Dies zeigt eine Studie, die an der Goethe-Universität Frankfurt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER