NewsÄrzteschaftRückenschmerz: Mediziner fordern mehr Geld fürs Patientengespräch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rückenschmerz: Mediziner fordern mehr Geld fürs Patientengespräch

Freitag, 14. Oktober 2016

Berlin – Orthopäden und Unfallchirurgen haben eine höhere Vergütung des Arzt-Pa­tien­ten­gespräches bei Rückenschmerzen gefordert. Denn bildgebende Verfahren seien häu­fig ohne Nutzen, erklärten die Mediziner im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Ortho­pä­die und Unfallchirurgie (DKOU) Ende Oktober in Berlin.

„Im Vordergrund einer guten Diagnostik bei Rückenbeschwerden steht die fachkundige Befragung des Patienten und eine sachgerechte körperliche Untersuchung“, betonte Bernd Kladny, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Ortho­pädische Chirurgie (DGOOC). Bei der Erstuntersuchung ginge es hauptsächlich darum, Warnzeichen zu erkennen, die auf gefährliche Erkrankungen wie zum Beispiel einen Wir­belbruch, einen Bandscheibenvorfall mit Nervenschaden oder eine Entzündung hin­deu­ten. Dann könne der Arzt – je nach Verdachtsdiagnose und Dringlichkeit – weitere Un­ter­suchungen oder eine Überweisungen in fachärztliche Behandlung anordnen.

Anzeige

„Bei einem ansonsten gesunden Patienten sind Röntgen oder teure bildgebende Ver­fah­ren wie die Kernspintomografie innerhalb der ersten vier Wochen bei fehlenden Warn­hin­weisen nicht zielführend“, sagte Heiko Reichel, DGOOC-Präsident. „Bilder allein lie­fern oft auch keinen konkreten Hinweis auf die Ursache der Schmerzen, sondern diese müssen immer in Zusammenhang mit der Patientengeschichte und der Untersuchung beurteilt werden“.

Psychosoziale Faktoren, wie Stress oder Bewegungsmangel ließen sich dagegen auf keinem Röntgenbild erkennen. Hier sei der Arzt auf die Selbstauskunft des Patienten angewiesen. Dafür sei das Gespräch mit dem Patienten unverzichtbar. Das Arzt-Pa­tien­tengespräch werde jedoch nicht ausreichend vergütet – im Gegensatz zu den teuren Bildgebungsverfahren. Das müsse sich laut Experten aus Orthopädie und Unfallchirurgie dringend ändern.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93082
Narkoleptiker
am Montag, 28. November 2016, 21:17

Orthopäden und Chirurgen im Gespräch?

Die es gut können, mögen mir verzeihen. Aber wirklich gut kommunizierende Ärzte aus dieser Fachrichtung kann man nur sehr schwer finden. Bevor die mit den Patienten reden, brauchen sehr viele erstmal ein Kommunikationstraining.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Halle-Wittenberg – Pharmazeuten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben zusammen mit Neurochirurgen des Universitätsklinikums Halle (Saale) (UKH) ein Verfahren entwickelt, um den
Wirkstoff Nimodipin könnte Nervenzellen nach Hirn-OP schützen
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
Caritas-Ärzte erhalten rückwirkend mehr Lohn
18. Juni 2020
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat den Anspruch eines Mann-zu-Frau-Transsexuellen auf eine „gesichtsfeminisierende Operation“ abgelehnt. Insgesamt müssten die Krankenkassen Transsexuellen nur
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER