NewsÄrzteschaftRückenschmerz: Mediziner fordern mehr Geld fürs Patientengespräch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rückenschmerz: Mediziner fordern mehr Geld fürs Patientengespräch

Freitag, 14. Oktober 2016

Berlin – Orthopäden und Unfallchirurgen haben eine höhere Vergütung des Arzt-Pa­tien­ten­gespräches bei Rückenschmerzen gefordert. Denn bildgebende Verfahren seien häu­fig ohne Nutzen, erklärten die Mediziner im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Ortho­pä­die und Unfallchirurgie (DKOU) Ende Oktober in Berlin.

„Im Vordergrund einer guten Diagnostik bei Rückenbeschwerden steht die fachkundige Befragung des Patienten und eine sachgerechte körperliche Untersuchung“, betonte Bernd Kladny, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Ortho­pädische Chirurgie (DGOOC). Bei der Erstuntersuchung ginge es hauptsächlich darum, Warnzeichen zu erkennen, die auf gefährliche Erkrankungen wie zum Beispiel einen Wir­belbruch, einen Bandscheibenvorfall mit Nervenschaden oder eine Entzündung hin­deu­ten. Dann könne der Arzt – je nach Verdachtsdiagnose und Dringlichkeit – weitere Un­ter­suchungen oder eine Überweisungen in fachärztliche Behandlung anordnen.

Anzeige

„Bei einem ansonsten gesunden Patienten sind Röntgen oder teure bildgebende Ver­fah­ren wie die Kernspintomografie innerhalb der ersten vier Wochen bei fehlenden Warn­hin­weisen nicht zielführend“, sagte Heiko Reichel, DGOOC-Präsident. „Bilder allein lie­fern oft auch keinen konkreten Hinweis auf die Ursache der Schmerzen, sondern diese müssen immer in Zusammenhang mit der Patientengeschichte und der Untersuchung beurteilt werden“.

Psychosoziale Faktoren, wie Stress oder Bewegungsmangel ließen sich dagegen auf keinem Röntgenbild erkennen. Hier sei der Arzt auf die Selbstauskunft des Patienten angewiesen. Dafür sei das Gespräch mit dem Patienten unverzichtbar. Das Arzt-Pa­tien­tengespräch werde jedoch nicht ausreichend vergütet – im Gegensatz zu den teuren Bildgebungsverfahren. Das müsse sich laut Experten aus Orthopädie und Unfallchirurgie dringend ändern.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93082
Narkoleptiker
am Montag, 28. November 2016, 21:17

Orthopäden und Chirurgen im Gespräch?

Die es gut können, mögen mir verzeihen. Aber wirklich gut kommunizierende Ärzte aus dieser Fachrichtung kann man nur sehr schwer finden. Bevor die mit den Patienten reden, brauchen sehr viele erstmal ein Kommunikationstraining.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute grünes Licht für E-Scooter gegeben. Künftig dürfen diese mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h am Straßenverkehr teilnehmen. Die Deutsche Gesellschaft für
Unfallchirurgen warnen vor Gefahren durch E-Scooter
10. Mai 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Morgen tritt es in Kraft. „Gesetzlich Versicherte warten zu oft zu lange auf Arzttermine.
Terminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft
29. April 2019
London – Der Versuch, die hohe Mortalität nach Notfalloperationen in der Darmchirurgie durch ein Bündel von Maßnahmen zu senken, auf die sich britische Chirurgen verständigt hatten, ist in einer
Notfalllaparotomie: 37 Maßnahmen zur Qualitätssicherung bleiben ohne Wirkung
23. April 2019
Berlin – Die Bewertung psychotherapeutischer Leistungen wird rückwirkend zum Januar 2009 stufenweise angehoben. Infolgedessen steigen die Honorare aller Psychotherapeuten ab diesem Jahr um rund 220
Honorarnachschlag für Psychotherapeuten
18. April 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat in einer phasenweise turbulenten Sitzung das lang geforderte Disease Management Programm (DMP) Rücken beschlossen. Sofern das
G-BA beschließt DMP Rücken gegen die Stimmen der Krankenkassen
25. März 2019
München – Die Chirurgen in Deutschland warnen vor Nachwuchsmangel. Gerade auf dem Land fehle es längst nicht mehr nur an Hausärzten, sondern auch an Chirurgen, sagte der Präsident der Deutschen
Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER