Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an niederländischen Plänen zur Sterbehilfe

Montag, 17. Oktober 2016

Münster – Der Verein „Ärzte für das Leben“ hat bestürzt auf Meldungen aus den Nieder­landen reagiert, wonach die dortige Regierung Überlegungen anstellt, Suizidbeihilfe bei „älteren“ gesunden Menschen zu erlauben.

„Besonders beunruhigen muss der Hinweis in einem Brief von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Edith Schippers und Justizminister Ard van der Steur an das niederländische Parlament, dass der ‚Todeshelfer‘ einen ‚medizinischen Hintergrund‘ haben soll“, sagte Vereins­vor­sitzender Paul Cullen. „Hier wird die Entwicklung sichtbar, vor der wir und viele andere im Vorfeld der Gesetzgebung zur Suizidbeihilfe letztes Jahr in Deutschland gewarnt haben“, so Cullen.

Sei das Recht auf Leben grundsätzlich infrage gestellt, so brächen nach und nach alle Dämme und es gebe keinen Halt mehr. Als „zynisch und völlig praxisfern“ bezeichnete Cullen der Hinweis im Schreiben der Gesundheits­ministerin, dass „einsame Menschen oder solche mit einer Depression“ von der neuen Regelung ausgenommen werden sollen.

Nach der Legalisierung der Sterbehilfe im Jahr 2002 veröffentlichten die Minister für Ge­sundheit und Justiz vergangene Woche eine gemeinsame Erklärung. Darin denken sie über ein neues Gesetz nach: Ältere Menschen sollen Hilfe zum Suizid bekommen können, wenn sie der Meinung sind, ein „erfülltes Leben“ hinter sich zu haben. Ein entsprechendes Schreiben schickten die Minister auch an das niederländische Par­la­ment. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mathilda
am Dienstag, 18. Oktober 2016, 17:34

Sorry, aber ich entscheide lieber selber!

@ Claus-F-Dieterle: Ich akzeptiere es voll und ganz, wenn Sie an Jesus Christus glauben und daraus Zuversicht schöpfen.

Ich brauche diese Zuversicht nicht. Ich genieße mein Leben. Und wenn ich für mich entscheide, dass es an meinem Leben nichts mehr zu genießen gibt, dann möchte ich auf legalem Weg mein Leben beenden. Denn es ist mein Leben. Niemand anders außer mir hat darüber zu entscheiden.
Claus-F-Dieterle
am Montag, 17. Oktober 2016, 21:39

Es gibt Zuversicht!

Leider ist den meisten Menschen das Handeln durch Jesus Christus nicht bekannt, denn sonst würden sie keine "Sterbehilfe" in Anspruch nehmen. Jesus Christus heilt auch heute noch (auch durch Ärzte, andere Therapeuten und Medikamente) und darüber gibt es im Internet gute kostenlose Videos. Hier nur zwei Aussagen der Bibel, die zuverlässig überliefert wurde: "Du bist der Gott, der Wunder tut..." (Psalm 77,15) und "Die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie Laufen und nicht matt werden..." (Jesaja 40,31).

Nachrichten zum Thema

01.12.17
Belgische Psychiater fordern strengere Regeln bei Sterbehilfe
Brüssel/Amsterdam – Der flämische Psychiatrieverband (VVP) fordert strengere Regeln für aktive Sterbehilfe bei psychischen Leiden. So sollten mindestens zwei Psychiater und nicht nur einer, wie im......
30.11.17
Australischer Bundesstaat verabschiedet Gesetz zur Sterbehilfe
Melbourne – Als erster australischer Bundesstaat hat Victoria ein Gesetz zur Sterbehilfe verabschiedet. Nach mehr als 100 Stunden Debatte und einer letzten Nachtsitzung stimmte nun auch das Unterhaus......
21.11.17
Bundesärztekammer und Heiliger Stuhl bei Fragen zum Lebensende weitgehend einig
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Heilige Stuhl vertreten bei Fragen zum Lebensende weitgehend übereinstimmende Positionen. Das berichtet der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery nach......
16.11.17
Schweizer Privatsender werben für Sterbehilfe
Zürich – Das Schweizer Privatfernsehen strahlt bis 25. November fünf Werbeclips für Sterbehilfe aus. Das teilte die Sterbehilfeorganisation „Exit“ heute auf Anfrage des Portals kath.ch mit. Zu den......
14.11.17
Konferenz zu Fragen des Lebensendes im Vatikan
Berlin – Eine Konferenz zu Fragen der Sterbehilfe und des ärztlich assistierten Suizids veranstaltet die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gemeinsam mit dem Weltärztebund (World Medical Association, WMA) und......
09.11.17
Sterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Hamburg – Nach dem Freispruch eines Arztes in einem Sterbehilfeprozess vor dem Landgericht Hamburg hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. „Wir halten den rechtlichen......
08.11.17
Arzt im Hamburger Sterbehilfeprozess freigesprochen
Hamburg – Im Prozess um Suizidbeihilfe für zwei über 80-jährige Frauen hat das Landgericht Hamburg den Mediziner und Psychiater Johann Friedrich S. (75) nach fünfjähriger Verfahrensdauer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige