NewsAuslandUN: Hunger, Armut und Klimawandel zusammen bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN: Hunger, Armut und Klimawandel zusammen bekämpfen

Montag, 17. Oktober 2016

Rom – Wenn die Erderwärmung zunimmt, werden nach Einschätzung von UN-Experten noch mehr Menschen von Hunger betroffen sein. Davor warnt die Organisation für Er­näh­rung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO) in einem Bericht, der heute in Rom veröffentlicht wurde. Deshalb müssten Hunger, Armut und Klimawandel zusammen bekämpft werden.

Der Klimawandel bedrohe die Lebensmittelsicherheit, da er Preise für Nahrung steigen und Erträge aus Ernte, Vieh- und Fischereiwirtschaft sinken lasse, so das Szenario der UN-Experten. Sie fordern deshalb grundlegende Veränderungen des Agrarsektors, der mit rund einem Fünftel der gesamten Treibhausgas-Emissionen entscheidend zur Erd­er­wärmung beitrage.

„Den Klimawandel auf einem zu bewältigenden Level zu halten, kann nur erreicht wer­den, wenn die Landwirtschaft dazu beiträgt“, schreibt der Direktor der FAO, José Graziano da Silva.

Bis Freitag tagt der UN-Welternährungsausschuss in Rom. Erwartet werden Empfeh­lungen zur nachhaltigen landwirtschaftlichen Entwicklung sowie neue Angaben über die Zahl der Hungernden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER