NewsÄrzteschaftResolution: KBV-VV gegen Selbstverwaltungs­stärkungsgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Resolution: KBV-VV gegen Selbstverwaltungs­stärkungsgesetz

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Berlin – Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesver­eini­gung (KBV VV) haben sich in einer Resolution gegen Pläne des Gesetzgebers gerichtet, die Regeln für die gemeinsame Selbstverwaltung zu verschärfen. Den derzeit vorliegen­den Referentenentwurf eines GKV-Selbst­verwaltungs­stärkungs­gesetzes lehnen sie ent­schieden ab.

„Mit diesen Regelungen werden die Grundfesten der ärztlichen sowie ge­mein­samen Selbstverwaltung nachhaltig erschüttert und die patientenorientierte und wohn­ortnahe Versorgung der Versicherten entscheidend beeinträchtigt“, heißt es in der Resolution. Der Vorstand der KBV hatte sich in den vergangenen Wochen ebenfalls mehrfach zu den Plänen positioniert.

Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung verwiesen auf die Prinzipien der Frei­beruf­lich­keit und der ärztlichen Selbstverwaltung. Diese sehen sie durch die Pläne der Bundes­re­gierung als „akut gefährdet“ an. Sie machen darin deutlich, dass sie das derzeitige Sys­tem der Selbstverwaltung als „Erfolgsmodell“ betrachten. „Es sorgt für einen funktionie­renden Interessensausgleich im Sinne einer Gesamtverantwortung für die Gesundheits­versorgung und orientiert sich letztlich am Patientenwohl“, so die Delegierten.

Anzeige

Selbstverwaltungs­stärkungsgesetz: KBV kritisiert drastische Eingriffe

Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Selbst­verwaltungs­stärkungs­gesetz greift in drastischem Maße in die Strukturen der Selbstverwaltung ein. Zu dieser Erkenntnis kommt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in einer Stellungnahme ...

Der Politik werfen sie vor, die staatliche Einflussnahme stark ausweiten zu wollen. Sie sei dabei, unter dem euphemistischen Namen „Selbst­verwaltungs­stärkungs­gesetz“ ein Ge­setz zu entwickeln, mit dem die Selbstverwaltung in ihrem Handeln „erheblich einge­schrän­kt“ werde und das einer kleinteiligen Fachaufsicht durch das Bundesgesund­heits­ministerium „Tür und Tor öffnet“. So ein Signal sei „gerade der kommenden Ärztege­ne­ra­tion nicht zu vermitteln“. „Es unterhöhlt das Zutrauen in eine selbständige, freibe­ruf­liche Zukunft“, erläutern die Delegierten. Zudem würden bewährte ambulante Ver­sor­gungs­­strukturen geschwächt.

Aus Sicht der KBV-VV ist ein Gesundheitswesen mit gesellschaftlich anerkannten Wer­ten wie der freien Wahl des behandelnden Arztes und Psychotherapeuten, einer wohn­ort­nah­en ambulanten und stationären Versorgung nur möglich, wenn die Orientierung am individuellen Wohl und an der optimalen Behandlung des Patienten erfolgt. Das gehe nur „mit einer starken Selbstverwaltung“. © EB/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind gut vorbereitet für die kommenden Wochen und das vermehrte Auftreten von Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und potenziellen COVID-19-Fällen.
SARS-CoV-2: KBV sieht niedergelassene Haus- und Fachärzte gut vorbereitet
18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
Videosprechstunden bis Ende des Jahres unbegrenzt möglich
15. September 2020
Berlin – Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) beschlossen, den Orientierungswert ab 1. Januar nur um 1,25 Prozent
Orientierungswert wird ab Januar um 1,25 Prozent angepasst – KBV enttäuscht
11. September 2020
Berlin – Eine über die Maskenfrage hinausreichende SARS-CoV-2-Strategie für die Herbst- und Wintermonate forderte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), im
KBV-Vorstand mahnt SARS-CoV-2-Strategie für die Herbst- und Wintermonate an
11. September 2020
Berlin – Eine Zustimmung seitens der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheitsrichtlinie wird es ohne eine auskömmliche Finanzierung der resultierenden Kosten nicht geben. Dies bekräftige heute
Zustimmung der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheitsrichtlinie nur mit Finanzierung
10. September 2020
Berlin – Investitionen in die Digitalisierung müssten auch in die ambulante Versorgung fließen. Dies betonte heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).
KBV fordert finanzielle Förderung der Digitalisierung analog zu Krankenhäusern
2. September 2020
Berlin – Deutschland gilt im Vergleich als eines der Länder, das gut durch die Krise gekommen ist. Grund sei, dass das Gesundheitssystem viel breiter und diversifizierter als in vielen Ländern
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER