NewsPolitikDepressionen: IQWiG legt vorläufige Ergebnisse von Leitlinien-Recherche vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Depressionen: IQWiG legt vorläufige Ergebnisse von Leitlinien-Recherche vor

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Köln – Evidenzbasierte Leitlinien zu Depressionen decken fast alle wichtigen Versor­gungs­­aspekte ab. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Recherche des Instituts für Qua­lität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ziel der Untersuchung war es, Em­pfehlungen zu definieren, die für die Versorgung von Patienten in einem Disease-Ma­nagement-Programm (DMP) relevant sind.

Insgesamt bezog das IQWiG 14 Leitlinien in seine Auswertung mit ein. Sechs der insge­samt 14 Leitlinien stammten aus Großbritannien, nur drei aus Deutschland. Die Empfeh­lungen sind dem Institut zufolge deshalb unter Umständen nur eingeschränkt übertrag­bar. Denn die Anforderungen, die in einer DMP-Richtlinie formuliert werden, beschreiben Eckpunkte für die Versorgung in Deutschland.

Der Auswertung zufolge bezieht sich die Mehrheit der Empfehlungen zu therapeutischen Maßnahmen auf die schweren depressiven Episoden. Es falle zudem auf, dass es weni­ge bis keine relevanten Empfehlungen für Kinder und Jugendliche gibt. Das gelte für uni­polare Depressionen ebenso wie für bipolare, so die Wissenschaftler.

Anzeige

Sie fanden zumeist konsistente Aussagen in den Leitlinien. Allerdings gibt es laut IQWiG einige wenige Aspekte, bei denen sich die Empfehlungen teilweise widersprechen. Das gelte etwa für den Einsatz von Johanniskraut bei unipolaren Depressionen oder für die Monotherapie mit Lithium zur Akutbehandlung einer bipolaren Störung. Zudem zeigte die Auswertung des IQWiG, dass die Autoren der Leitlinien oft keine Hinweise geben, welche der empfohlenen Maßnahmen gegenüber anderen zu bevorzugen sind.

Die Wissenschaftler regen in ihrem Vorbericht an, das geplante DMP in zweierlei Hin­sicht zu spezifizieren: Zum einen könnte es sinnvoll sein, zwischen uni- und bipolaren Krank­heitsbildern zu unterscheiden, wie es bereits die Nationalen Versorgungsleitlinien (NVL) tut.

Zum anderen könnte eine Eingrenzung auf schwere Formen der Erkrankung Vorteile bieten. Zwar seien Depressionen dem Institut zufolge in der Öffentlichkeit inzwi­schen et­was weniger stigmatisiert als etwa noch vor zehn Jahren. Gerade Patienten mit einer leichten oder mittelschweren Erkrankung könnten aber aus Angst vor Benach­teiligung davor zurückschrecken, sich in ein DMP einzuschreiben.

Stellungnahmen zu dem jetzt veröffentlichten Vorbericht können bis zum 17. November 2016 abgegeben werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #716548
praxis@blumenstein.de
am Mittwoch, 2. November 2016, 20:48

Über 904 A4-Seiten als DMP-Grundlage???

Da wird das IQWIG zum Selbstzweck. Die Grundlage für ein DMP muß einfach erlernbar, nachvollziehbar und umsetzbar sein. Wer bei einer "Vorsichtung" 904 A4-Seiten produziert, der muß sich fragen lassen wo und wie er lebt. Psychotherapie für alle (Bei gebrechlichen [Frailty]- Patienten Psychotherapie statt Benzodiazepinen entsprechend Priscus-Empfehlung) hört sich gut an, aber da fehlt jegliche Bodenhaftung. Selbst junge Patienten in schwersten Lebensituationen kriege ich bestenfalls innerhalb von 6 Monaten in eine Psychotherapie, da kann ein Frailty-Patient schon verstorben sein. Die allermeisten Angst- und Depressionspatienten im höheren Alter sind mehr oder weniger dement. Die Kernfragen sind völlig unbedacht: Wieviel können wir leisten, wieviel/was ist sinnvoll und wie wird es umgesetzt, falls möglich. Wir brauchen nicht immer mehr Denker im Elfenbeinturm, wir brauchen Intelligenz mit praktischem Bezug! Und da scheint es beim IQWIG in dramatischer Weise zu fehlen.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
19. März 2019
Bonn – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Kehlkopfkrebs erschienen. Die Deutsche Gesellschaft für
Neue interdisziplinäre S3-Leitlinie zu Kehlkopfkrebs erschienen
6. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Esketamin, dem S-Enantiomer des Anästhetikums Ketamin, als Zusatzbehandlung von Patienten mit
USA: Esketamin-Nasenspray zur Behandlung resistenter Depressionen zugelassen
6. März 2019
Amsterdam und Chicago – Nahrungsergänzungsmittel und/oder eine psychologische Unterstützung haben in einer randomisierten Studie adipöse Erwachsene nicht vor einer drohenden Depression geschützt. Bei
Diätberatung schützt nicht vor Depressionen, könnte aber bei Behandlung helfen
5. März 2019
Berlin – Ärzte, die den unkomplizierten elektronischen Zugang zu den S3-Leitlinien des Leitlinienprogramms Onkologie suchen, können ab sofort auch eine App nutzen. Aktuell stellt die App zwölf
Onkologische Leitlinien per App
19. Februar 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Berlin werden laut einer Krankenkassenuntersuchung überdurchschnittlich häufig wegen Depression und Schulangst behandelt. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression
DAK-Report: Depression und Schulangst häufiger bei Berliner Nachwuchs
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER