NewsAuslandUN: Mädchen in Entwicklungsländern brauchen mehr Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN: Mädchen in Entwicklungsländern brauchen mehr Unterstützung

Freitag, 21. Oktober 2016

/dpa

Berlin – Der UN-Bevölkerungsfonds hat an die Internationale Gemeinschaft appelliert, mehr in die Zukunft heranwachsender Mädchen zu investieren. Eine gute Bildung und Gesundheitsversorgung heranwachsender Mädchen könne die soziale und wirtschaft­liche Entwicklung armer Länder deutlich voranbringen. Dies geht aus dem neuen Welt­be­völkerungsbericht des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde.

„Fast neun von zehn junge Mädchen leben in Entwicklungsländern und sind prekären Lebensbedingungen ausgesetzt“, erklärte die Repräsentantin des Fonds, Bettina Maas. Weltweit gingen rund 62 Millionen dieser heranwachsenden Mädchen nicht zur Schule, unter anderem weil sie in eine Kinderehe gezwungen und früh schwanger würden, weil sie im Haushalt gebraucht würden oder weil sie auf der Flucht seien. Das sei eine gra­vierende Verletzung ihrer Menschenrechte.

Anzeige

Gerade bei Mädchen auf der Flucht, wie derzeit vor allem in Syrien, im Jemen oder im Irak, sei die psychische Belastung der Mädchen extrem hoch, machte Maas deutlich. Hinzu komme, dass sie nicht zur Schule gehen könnten und in Lagern sehr oft sexueller Ausbeutung ausgesetzt seien.

Der Bericht legt einen Schwerpunkt auf die heute zehnjährigen Mädchen. Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung hätten sich 193 Länder der UN verpflichtet, bei den Ent­wicklungsfortschritten bis zu diesem Datum niemanden zurückzulassen. Das bedeute, dass dringend mehr für die Lebensperspektiven dieser Mädchen getan werden müsse, unterstrich Maas.

Die Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), Renate Bähr, er­läuterte: „Weltweit werden jeden Tag rund 47.700 unter 18-jährige Mädchen verheiratet, und alle zehn Minuten stirbt ein Mädchen durch Gewalteinwirkung. Das sollte die Inter­na­tio­nale Gemeinschaft endlich wach rütteln.“

In Entwicklungsländern ist den Angaben zufolge jedes dritte Mädchen bei einer Ehe­schlie­ßung noch keine 18 Jahre alt. Die weltweit häufigste Todesursache bei Mädchen zwischen 10 und 19 Jahren ist demnach die Immunschwächekrankheit Aids. An zweiter Stelle stünden Selbsttötungen. In der Gruppe der 15- bis 19-Jährigen seien Selbst­tötun­gen sogar die häufigste Todesursache. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
Berlin – Auf die besondere Rolle von Gynäkologen bei der Aufdeckung von häuslicher Gewalt gegen Frauen haben die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der
Gynäkologen bei Aufdeckung von häuslicher Gewalt gefragt
4. August 2020
Aachen – Eine systematische Prävention der Folgen zunehmender Sommerhitze für Kinder und Jugendliche fordert die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA). Die vom Deutschen
Allergologen: Kinder und Jugendliche benötigen Hitzeschutz
4. August 2020
Genf – Beim Schutz von Kindern vor Sklavenarbeit und anderer Ausbeutung hat die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) einen Meilenstein erreicht: Erstmals in der 101-jährigen Geschichte der
Kinderschutzabkommen von 187 Ländern ratifiziert
3. August 2020
Rostock – Männer werden nach Einschätzung der Rechtsmedizinerin Verena Kolbe wesentlich häufiger Opfer häuslicher Gewalt als offizielle Zahlen vermuten lassen. Grund sei, dass die Thematik bei den
Gewalt gegen Männer: Erhöhte Aufmerksamkeit notwendig
30. Juli 2020
Warschau – Polen will in der Diskussion um einen möglichen Austritt aus der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen prüfen, ob das Dokument überhaupt mit der Verfassung vereinbar
Polen will Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen überprüfen
28. Juli 2020
Berlin – In Fällen von Kindesmisshandlung sieht der Hartmannbund keine Notwendigkeit, die ärztliche Schweigepflicht weiter zu lockern. Ärzte könnten bereits jetzt rechtssicher Anzeige erstatten oder
Kinderschutz: Hartmannbund warnt vor Aufweichung der Schweigepflicht
28. Juli 2020
Warschau/Berlin/Brüssel – Angesichts eines möglichen Austritts Polens aus der Istanbul-Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen hat Bundesfrauenministerin Franziska Giffey die Bedeutung des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER