NewsAuslandUN: Mädchen in Entwicklungsländern brauchen mehr Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN: Mädchen in Entwicklungsländern brauchen mehr Unterstützung

Freitag, 21. Oktober 2016

/dpa

Berlin – Der UN-Bevölkerungsfonds hat an die Internationale Gemeinschaft appelliert, mehr in die Zukunft heranwachsender Mädchen zu investieren. Eine gute Bildung und Gesundheitsversorgung heranwachsender Mädchen könne die soziale und wirtschaft­liche Entwicklung armer Länder deutlich voranbringen. Dies geht aus dem neuen Welt­be­völkerungsbericht des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde.

„Fast neun von zehn junge Mädchen leben in Entwicklungsländern und sind prekären Lebensbedingungen ausgesetzt“, erklärte die Repräsentantin des Fonds, Bettina Maas. Weltweit gingen rund 62 Millionen dieser heranwachsenden Mädchen nicht zur Schule, unter anderem weil sie in eine Kinderehe gezwungen und früh schwanger würden, weil sie im Haushalt gebraucht würden oder weil sie auf der Flucht seien. Das sei eine gra­vierende Verletzung ihrer Menschenrechte.

Anzeige

Gerade bei Mädchen auf der Flucht, wie derzeit vor allem in Syrien, im Jemen oder im Irak, sei die psychische Belastung der Mädchen extrem hoch, machte Maas deutlich. Hinzu komme, dass sie nicht zur Schule gehen könnten und in Lagern sehr oft sexueller Ausbeutung ausgesetzt seien.

Der Bericht legt einen Schwerpunkt auf die heute zehnjährigen Mädchen. Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung hätten sich 193 Länder der UN verpflichtet, bei den Ent­wicklungsfortschritten bis zu diesem Datum niemanden zurückzulassen. Das bedeute, dass dringend mehr für die Lebensperspektiven dieser Mädchen getan werden müsse, unterstrich Maas.

Die Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), Renate Bähr, er­läuterte: „Weltweit werden jeden Tag rund 47.700 unter 18-jährige Mädchen verheiratet, und alle zehn Minuten stirbt ein Mädchen durch Gewalteinwirkung. Das sollte die Inter­na­tio­nale Gemeinschaft endlich wach rütteln.“

In Entwicklungsländern ist den Angaben zufolge jedes dritte Mädchen bei einer Ehe­schlie­ßung noch keine 18 Jahre alt. Die weltweit häufigste Todesursache bei Mädchen zwischen 10 und 19 Jahren ist demnach die Immunschwächekrankheit Aids. An zweiter Stelle stünden Selbsttötungen. In der Gruppe der 15- bis 19-Jährigen seien Selbst­tötun­gen sogar die häufigste Todesursache. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Düsseldorf – Im Fall einer Sorgerechtsentziehung können nach einem Urteil Pflegeeltern Vorrang vor leiblichen Verwandten haben. Wenn es dem Wohl eines Kindes besser dient, müsse seine Unterbringung
Urteil: Pflegeeltern können Vorrang vor Verwandten haben
12. Februar 2019
Berlin/Bonn – Bund, Länder und Kirchen haben sich darauf verständigt, die Anmeldefrist für die Opfer von Psychiatrie und Behindertenhilfe zu verlängern. Danach können sich Betroffene nun bis Ende 2020
Anmeldefrist für Entschädigungsstiftung um ein Jahr verlängert
11. Februar 2019
Berlin – Nach Angaben von Experten wachsen in Deutschland rund drei Millionen Kinder in Familien mit suchtkranken Eltern auf. Für die betroffenen Kinder könne dies schwerwiegend Folgen haben, erklärte
Experten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern
11. Februar 2019
Köln – Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit Zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht. Gesicherte Zahlen gebe es zwar nicht, doch
Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit
8. Februar 2019
Stuttgart – Kinder suchtkranker Eltern werden Experten zufolge mit ihrem Problem zu häufig alleingelassen. Man müsse die Hilfsangebote systematisieren und das Umfeld stärker sensibilisieren, forderte
Verbände wollen systematische Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern
7. Februar 2019
Boston – Gewalt in Beziehungen ist vermutlich häufiger, als die meisten Radiologen ahnen. Die Verletzungen veranlassen dann meist radiologische Untersuchungen. Eine Studie in Radiology (2019; doi:
Woran Radiologen Opfer von Gewalt durch den Partner erkennen können
31. Januar 2019
Bremen – Eine Arbeitsgruppe aus sechs Ärzten hat im Auftrag der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen Handreichungen und Hilfen erarbeitet, die den Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER