NewsAuslandUN: Mädchen in Entwicklungsländern brauchen mehr Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN: Mädchen in Entwicklungsländern brauchen mehr Unterstützung

Freitag, 21. Oktober 2016

/dpa

Berlin – Der UN-Bevölkerungsfonds hat an die Internationale Gemeinschaft appelliert, mehr in die Zukunft heranwachsender Mädchen zu investieren. Eine gute Bildung und Gesundheitsversorgung heranwachsender Mädchen könne die soziale und wirtschaft­liche Entwicklung armer Länder deutlich voranbringen. Dies geht aus dem neuen Welt­be­völkerungsbericht des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde.

„Fast neun von zehn junge Mädchen leben in Entwicklungsländern und sind prekären Lebensbedingungen ausgesetzt“, erklärte die Repräsentantin des Fonds, Bettina Maas. Weltweit gingen rund 62 Millionen dieser heranwachsenden Mädchen nicht zur Schule, unter anderem weil sie in eine Kinderehe gezwungen und früh schwanger würden, weil sie im Haushalt gebraucht würden oder weil sie auf der Flucht seien. Das sei eine gra­vierende Verletzung ihrer Menschenrechte.

Anzeige

Gerade bei Mädchen auf der Flucht, wie derzeit vor allem in Syrien, im Jemen oder im Irak, sei die psychische Belastung der Mädchen extrem hoch, machte Maas deutlich. Hinzu komme, dass sie nicht zur Schule gehen könnten und in Lagern sehr oft sexueller Ausbeutung ausgesetzt seien.

Der Bericht legt einen Schwerpunkt auf die heute zehnjährigen Mädchen. Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung hätten sich 193 Länder der UN verpflichtet, bei den Ent­wicklungsfortschritten bis zu diesem Datum niemanden zurückzulassen. Das bedeute, dass dringend mehr für die Lebensperspektiven dieser Mädchen getan werden müsse, unterstrich Maas.

Die Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW), Renate Bähr, er­läuterte: „Weltweit werden jeden Tag rund 47.700 unter 18-jährige Mädchen verheiratet, und alle zehn Minuten stirbt ein Mädchen durch Gewalteinwirkung. Das sollte die Inter­na­tio­nale Gemeinschaft endlich wach rütteln.“

In Entwicklungsländern ist den Angaben zufolge jedes dritte Mädchen bei einer Ehe­schlie­ßung noch keine 18 Jahre alt. Die weltweit häufigste Todesursache bei Mädchen zwischen 10 und 19 Jahren ist demnach die Immunschwächekrankheit Aids. An zweiter Stelle stünden Selbsttötungen. In der Gruppe der 15- bis 19-Jährigen seien Selbst­tötun­gen sogar die häufigste Todesursache. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Köln – Die weltweite Kindersterblichkeit hat im vergangenen Jahr einen neuen Tiefstand erreicht: Vor ihrem fünften Geburtstag starben 5,4 Millionen Kinder, wie aus neuesten Schätzungen der Vereinten
Weltweite Kindersterblichkeit erreicht neuen Tiefstand
13. September 2018
Wiesbaden – Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls geprüft. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, stieg die
Mehr Verfahren der Jugendämter wegen Gefährdung des Kindeswohls
5. September 2018
Düsseldorf – Angriffe gegen Ärzte sollten schärfer geahndet werden und daher ins Strafgesetzbuch (StGB) aufgenommen werden. Das hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) erneut angeregt. „Was spricht
Angriffe auf Ärzte sollten schärfer bestraft werden
3. September 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs will Missbrauchsopfern den Gang zur Justiz erleichtern. Bislang scheuten die meisten Opfer die Einschaltung von Polizei
Missbrauchskommission fordert besseren Umgang der Justiz mit Opfern
3. September 2018
Mainz – Eine neue Koordinierungsstelle soll in Rheinland-Pfalz künftig Maßnahmen zum Schutz von Frauen vor Gewalt steuern. Entstehen solle sie im Frauenministerium, teilte ein Ministeriumssprecher in
Rheinland-Pfalz plant Koordinierungsstelle zum Schutz von Frauen vor Gewalt
29. August 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat mehr Hilfen für Kinder von Suchtkranken gefordert. „Kinder aus suchtbelasteten Familien leiden nicht nur häufiger an
Drogenbeauftragte fordert mehr Hilfen für Kinder von Suchtkranken
29. August 2018
Seattle – Weltweit sterben jedes Jahr mehr als eine Viertelmillion Menschen an den Folgen von Schusswaffenverletzungen. Die Hälfte dieser Todesfälle konzentriert sich nach einer Studie im

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER