NewsMedizinSchwangerschaft nach Adipositaschirurgie birgt Komplikationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft nach Adipositaschirurgie birgt Komplikationen

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Seattle – Frauen, die nach einer bariatrischen Operation schwanger werden, bekamen in einer Kohortenstudie in JAMA Surgery (2016; doi:10.1001/jamasurg.2016.3621) häufiger Kinder, die zu früh, zu klein oder mit einem ungünstigen Apgar-Score geboren wurden. Sie mussten auch häufiger auf einer Intensivstation behandelt werden.

In den USA ist ein Fünftel aller Frauen bei der Befruchtung adipös. Für Frauenärzte stellt sich die Frage, ob stark adipösen Frauen mit Kinderwunsch vor der Schwanger­schaft zu einer bariatrischen Operation geraten werden sollte. Ein Argument ist die Vorbeugung von Komplikationen wie Hypertonie, Gestationsdiabetes oder einer Makrosomie. Andererseits schränken die bariatrischen Operationen die Resorption von Nährstoffen im Darm ein, und am Ende könnte nicht genug für das Kind übrig bleiben. 

Brodie Parent vom University of Washington Medical Center in Seattle und Mitarbeiter haben zu dieser Frage die Geburtsregister des Staates Washington mit dem „Hospital Abstract Reporting System“ (CHARS) abgeglichen, das die Gründe für Krankenhaus­behandlungen erfasst. Sie stießen dabei auf 1.859 Frauen, die nach einer bariatrischen Operation ein Kind bekommen hatten. Der Vergleich mit einer Stichprobe von 8.437 Frauen zeigt, dass die bariatrische Operation Nachteile für die Kinder haben kann.

Anzeige

Nach einer bariatrischen Operation kam es häufiger zu Frühgeburten (14 versus 8,6 Prozent in der Vergleichsgruppe). Die Kinder wurden häufiger auf einer neonatalen Intensivstation behandelt (15 versus 11 Prozent), sie waren häufiger zu klein für ihr Alter (13 versus 8,9 Prozent) und es wurde häufiger ein niedriger Apgar-Score (18 versus 15 Prozent) festgestellt.

Das Risiko auf ungünstige Startchancen für das Kind waren umso größer, je kürzer der Abstand zwischen bariatrischer Operation und Schwangerschaft waren. Parent rät den Frauen, mindestens zwei bis drei Jahre zu warten, bevor sie sich ihren Kinderwunsch erfüllen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Perth –Bei adipösen Menschen kommt es zu einer vermehrten Fettablagerung in den Wänden der größeren Atemwege. Die im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00857-2019) bei Autopsien
Adipositas: Verfettung der Atemwege fördert Asthma
17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
17. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden immer häufiger Zwillinge geboren. Gründe dafür sind wahrscheinlich das steigende Alter der Frauen bei der Geburt sowie die Zunahme künstlicher Befruchtungen,
Spätere Mutterschaften Grund für mehr Zwillinge
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
16. Oktober 2019
Peking – Die Luftverschmutzung in Großstädten kann offenbar Fehlgeburten auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Nature Sustainability (2019; doi: 10.1038/s41893-019-0387-y), in der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER